441.449 betriebene, zuge­lassene und geplante, niedrig flie­gende Satelliten

  1. Januar 2022, Cell Phone Task Force
    Während sich die Auf­merk­samkeit der ver­ängs­tigten Welt auf ein Virus und sich die Sorge um die Strahlung von 5G am Boden kon­zen­trierte, hat der  Angriff auf den Himmel astro­no­mische Ausmaße ange­nommen. In den letzten beiden Jahren ist die Anzahl der Satel­liten, die die Erde umkreisen, von 2.000 auf 4.800 gestiegen, und eine Flut neuer Pro­jekte hat die Anzahl der in Betrieb befind­lichen, geneh­migten und geplanten Satel­liten auf min­destens 441.449 erhöht. Und diese Zahl umfasst nur Satel­liten im erd­nahen Orbit (LEO), also der sich in der Iono­sphäre befindlichen.

(Von Arthur Firs­tenberg, Über­setzung©: Andreas Ungerer)

Hier bestellen!

Die Satel­li­ten­pro­jekte umfassen die unten auf­ge­führten. Die sie betrei­benden Unter­nehmen sind, trotz anderer Angaben, in den Ver­ei­nigten Staaten (VS) stationiert.

17.270 Satel­liten sind bereits von der U.S. Federal Communications

Com­mission* (FFC) genehmigt worden:

  • Amazon (Kuiper) – 236 Satel­liten
  • Astro Digital – 30 Satel­liten
  • Black Sky Global – 36 Satel­liten
  • Boeing – 147 Satel­liten
  • Capella Space Corp. – 7 Satel­liten
  • Glo­balstar (seit dem Jahr 2000 in Betrieb) – 48 Satel­liten
  • Hawkeye 360 – 80 Satel­liten
  • ICEYE – 6 Satel­liten (FINNLAND)
  • Iridium (Seit 1998 in Betrieb) – 66 Satel­liten
  • Kepler Com­mu­ni­ca­tions – 140 Satel­liten (KANADA)
  • Loft Orbital – 11 Satel­liten
  • OneWeb – 720 Satel­liten (Ver­ei­nigtes Königreich)
  • Planet Labs (ope­rating) – 200 Satel­liten
  • R2 Space, LLC – 8 Satel­liten
  • Spire Global – 175 Satel­liten
  • SpaceX – 11,943 Satel­liten
  • Swarm – 150 Satel­liten
  • Telesat – 117 Satel­liten (KANADA)
  • Theia Hol­dings – 120 Satel­liten
  • Umbra Lab – 6 Satel­liten
  • Viasat – 24 Satel­liten

65.912 bei der FCC bean­tragten Satelliten:

  • Amazon (Kuiper) – 538 zusätz­liche Satelliten
  • AST & Science – 243 Satel­liten
  • Astra Space – 620 Satel­liten
  • Boeing – 789 zusätz­liche Satelliten
  • Black Sky Global – 14 zusätz­liche Satelliten
  • Fleet Space Tech­no­logies – 40 Satel­liten (AUS­TRALIEN)
  • Hughes Network Systems – 440 Satel­liten
  • Inmarsat – 198 Satel­liten (Ver­ei­nigtes Königreich)
  • Kepler Com­mu­ni­ca­tions – zwei zusätz­liche Gruppen von 360 und 212 Satel­liten (KANADA)
  • Lynk Global – 10 Satel­liten (HONG KONG)
  • Maxar Tech­no­logies – 12 Satel­liten
  • New Spectrum – 30 Satel­liten (KANADA)
  • OneWeb – 368 zusätz­liche Satel­liten (Ver­ei­nigtes Königreich)
  • Orbital Sidekick – 6 Satel­liten
  • SN Space Systems – 190 Satel­liten (Ver­ei­nigtes Königreich)
  • SpaceX – 000 zusätz­liche Satelliten
  • Telesat – 554 zusätz­liche Satel­liten (KANADA)
  • Terra Bella – 24 Satel­liten (15 already operating)
  • Viasat – 264 zusätz­liche Satelliten

14.872 ins­gesamt von Regie­rungen ange­kün­digter Satellitengruppen:

  • Guowang – 992 Satel­liten (CHINA)
  • Roscosmos – 264 Satel­liten namens Marathon (RUSSLAND)
  • Roscosmos – 640 Satel­liten namens Sfera (RUSSLAND)
  • Defense Advanced Research Pro­jects Agency – 20 Satel­liten (VS-Militär)
  • Space Deve­lo­pment Agency – 500 Satel­liten (VS-Militär)
  • UN:IO – 400 Satel­liten (EU-Kom­mission)
  • Yaogan – 76 Satel­liten (bereits in Betrieb) (chi­ne­si­sches Militär)

Andere von der VS-Regierung und aus­län­di­schen Kon­zernen geplante Satel­li­ten­gruppen von mehr als 16.055 Satelliten:

  • 4pi Lab – 16 Satel­liten (KANADA)
  • ADA Space – 192 Satel­liten (CHINA)
  • Aero­spacelab – zwei Gruppen (Satel­liten unbe­kannter Anzahl) (BELGIEN)
  • Aistech – 20 Satel­liten (SPANIEN)
  • Albedo Space – 24 Satel­liten
  • Alpha Insights – unbe­kannte Anzahl (KANADA)
  • Ana­ly­tical Space – 36 Satel­liten (unter Vertrag mit der S. SPACE FORCE)
  • Apogee Net­works – 18 Satel­liten (NEU­SEELAND)
  • Astrocast – 100 Satel­liten (SCWEIZ)
  • Astrome – 198 Satel­liten (INDIEN)
  • Aurora Insight – 12 Satel­liten
  • Avant Space – 30 mit Lasern aus­ge­stattete, der Werbung als Pla­katwand die­nende Satel­liten (RUSSLAND)
  • Axelspace – 50 Satel­liten (JAPAN)
  • Beet­leSat – 80 Satel­liten (ISRAEL)
  • Canon – 100 Satel­liten (JAPAN)
  • Capella Space Corp. – 29 zusätz­liche Satelliten
  • Carbon Mapper – 20 Satel­liten
  • Care Weather – 50 Satel­liten
  • Chang Guang – 138 Satel­liten (CHINA)
  • China Aero­space Science and Industry Cor­po­ration — 80 Satel­liten (CHINA)
  • Cli­ma­vision — 50 Satel­liten
  • Commsat – 72 Satel­liten (8 davon bereits in Betrieb) (CHINA)
  • Con­stellR – 30 Satel­liten (DEUTSCHLAND)
  • Curvalux – 240 Satel­liten (VER­EI­NIGTES KÖNIGREICH)
  • Earth Observant – 30 Satel­liten
  • Ear­th­Daily Ana­lytics – 6 Satel­liten (KANADA)
  • Earth‑i – 15 Satel­liten (VER­EI­NIGTES KÖNIGREICH)
  • EchoStar – 30 Satel­liten (KANADA)
  • Elecnor Deimos – unbe­kannte Anzahl (SPANIEN)
  • EOSAgriSat – 12 Satel­liten
  • Eutelsat – 25 Satel­liten (FRANK­REICH)
  • Exac­tEarth (in Betrieb) — 68 Satel­liten (KANADA)
  • Fleet Space – 60 zusätz­liche Satel­liten (AUS­TRALIEN)
  • Future Navi­gation – 120 Satel­liten (CHINA)
  • GalaxEye – 15 Satel­liten (INDIEN)
  • Galaxy Space – 000 Satel­liten (CHINA)
  • Geely — unbe­kannte Anzahl (CHINA)
  • Geo­Optics – 50 Satel­liten
  • GHG Sat – 10 Satel­liten (KANADA)
  • GP Advanced Pro­jects – 9 Satel­liten (ITALIEN)
  • Guodian Gauke – 38 Satel­liten (CHINA)
  • Hanwha Systems – 000 Satel­liten (SÜD­KOREA)
  • HEAD Aero­space – 48 Satel­liten (CHINA)
  • Hera Systems – 50 Satel­liten
  • Horizon Tech­no­logies – 13 Satel­liten (VER­EI­NIGTES KÖNIGREICH)
  • Hydrosat – 16 Satel­liten
  • Hypersat – 6 Satel­liten
  • ICEYE – 14 bereits gestartete und weitere 18 geplante Satel­liten von denen 12 bereits durch die FCC genehmigt worden sind (FINNLAND)
  • Innova Space – 100 Satel­liten (ARGEN­TINIEN)
  • iQPS – 36 Satel­liten (JAPAN)
  • Kinéis – 25 Satel­liten (FRANK­REICH)
  • KLEO – 300 Satel­liten — (DEUTSCHLAND)
  • Kleos Space – 80Satelliten (LUXEM­BOURG)
  • Lacuna Space – 240 Satel­liten (VER­EI­NIGTES KÖNIGREICH)
  • Launchspace – 124 Satel­liten
  • Luna­Sonde – unbe­kannte Anzahl (VER­EI­NIGTES KÖNIGREICH)
  • Lynk Global – 990 zusätz­liche Satel­liten (HONG KONG)
  • LyteLoop – 6 Satelliten
  • MDA – unbe­kannte Anzahl
  • Mission Space – unbe­kannte Anzahl (LITAUEN)
  • Modu­larity Space – 150 Satel­liten
  • Muon Space – unbe­kannte Anzahl
  • Myriota – 50 Satel­liten (AUS­TRALIEN)
  • NanoAvionics – 72 Satel­liten (LITAUEN)
  • Ningxia – 10 Satel­liten (CHINA)
  • NorthStar – 52 Satel­liten (KANADA)
  • OHB Italia – 20 Satel­liten (ITALIEN)
  • Omnispace – 200 Satel­liten
  • OQ Tech­nology – 60 Satel­liten (LUXEM­BOURG)
  • Orbital Micro Systems – 40 Satelliten
  • OroraTech – 100 Satel­liten (DEUTSCHLAND)
  • PION Labs – unbe­kannte Anzahl (BRA­SILIEN)
  • PIXXEL – 36 Satel­liten (INDIEN)
  • Pla­netIQ – 20 Satel­liten
  • Pre­daSAR – 48 Satel­liten
  • Prométhée – unbe­kannte Anzahl (FRANK­REICH)
  • QEYNet – unbe­kannte Anzahl (KANADA)
  • QianSheng – 20 Satel­liten (CHINA)
  • Reaktor Space Lab – 36 Satel­liten (FINNLAND)
  • Rocket Lab – „Mega-Kon­stel­lation” unbe­kannter Anzahl (NEU­SEELAND)
  • Rogue Space Systems – 40 Satel­liten
  • Rovial – unbe­kannte Anzahl (FRANK­REICH)
  • Saab – 100 Satel­liten (SCHWEDEN)
  • Sara­niaSat – unbe­kannte Anzahl
  • Sateliot – 100 Satel­liten (SPANIEN)
  • Satel­logic – 90 Satel­liten (ARGEN­TINIEN)
  • Sat­Re­vo­lution – 500 Satel­liten (POLEN)
  • Scan­world – 10 Satel­liten (BELGIEN)
  • Scepter and Exxon­Mobil — 24 Satel­liten
  • SCOUT – unbe­kannte Anzahl
  • Shanghai Lizheng – 90 Satel­liten (CHINA)
  • Sky­kraft – 210 Satel­liten (AUS­TRALIEN)
  • Space JLTZ – 200 Satel­liten (MEXICO)
  • Space Union – 32 Satel­liten (LITAUEN)
  • SpaceBelt – 12 Satel­liten
  • SpaceFab – unbe­kannte Anzahl
  • Spacety – 56 Satel­liten (CHINA)
  • Stara Space – 120 Satel­liten
  • Star­tical – 200 Satel­liten (SPANIEN)
  • Sternula – 50 Satel­liten (DÄNEMARK)
  • Syn­spective – 30 Satel­liten (JAPAN)
  • Telnet – 30 Satel­liten (TUNESIEN)
  • io – 36 Satel­liten
  • Totum Labs – 24 Satel­liten
  • Trion Space – 288 Satel­liten (LIECH­TEN­STEIN)
  • Trust­point – unbe­kannte Anzahl
  • Umbra Lab – 18 zusätz­liche Satelliten
  • Unse­enLabs – 50 Satel­liten (FRANK­REICH)
  • Vyoma Space – unbe­kannte Anzahl (DEUTSCHLAND)
  • WiseSat Space – unbe­kannte Anzahl (SCHWEIZ)
  • Xona – 300 Satel­liten
  • ZeroG Lab – 378 Satel­liten (CHINA)
  • Zhuhai Orbita – 34 Satel­liten (CHINA)

Ruanda, das Afrika an die Welt­spitze der Raum­fahrt kata­pul­tieren will, hat am 21. Sep­tember einen Antrag bei der Inter­na­tio­nalen Fern­mel­de­union (ITU) für den Betrieb von 327.320 Satel­liten gestellt. Der Antrag umfasst 937 Orbi­tal­ebenen für jeweils 360 Satel­liten ver­teilt auf 27 Orbi­tal­schalen (Satel­li­ten­schichten in unter­schied­lichen Höhen).

  • Rwanda Space Agency – 320 Satel­liten (RUANDA)

INS­GESAMT: 441.449 ZUGE­LASSENE UND GEPLANTE BETRIEBS­BE­REITE SATELLITEN

Die meisten der oben auf­ge­lis­teten Satel­liten sollten die Erde in Höhen zwi­schen 325 km (200 Meilen) und 1.100 km (680 Meilen) umkreisen, abge­sehen davon, dass einige der von Ruanda vor­ge­schla­genen Umlauf­bahnen bis auf 280 km (174 Meilen) sinken. Die obige Liste enthält keine Anwen­dungen für Satel­liten in der geo­sta­tio­nären Umlaufbahn (GEO) oder für LEO-Kon­stel­la­tionen mit weniger als 5 Satel­liten oder Gruppen in der mitt­leren Erd­um­laufbahn (MEO) wie z. B.:

  • Intelsat (in 8600 km Höhe) – 216 Satel­liten (LUXEM­BOURG)
  • Mangata Net­works (in 6.400 km und 12.000 km Höhe) – 791 Satel­liten
  • O3b (in 8,062 km Höhe) – 112 Satel­liten (LUXEM­BOURG)

DIE AUF­HELLUNG DES NACHTHIMMELS

Wis­sen­schaftler haben längst damit begonnen, Arbeiten zu ver­öf­fent­lichen, in denen sie die Aus­wir­kungen all dieser Satel­liten nicht nur auf die Astro­nomie, sondern auch auf das Erschei­nungsbild des Nacht­himmels und die Sicht­barkeit der Sterne für alles Leben auf der Erde ana­ly­sieren. Ein am 29. März 2021 in den Monthly Notices of the Royal Astro­no­mical Society online ver­öf­fent­lichter Artikel von Wis­sen­schaftlern aus der Slo­wakei, Spanien und den Ver­ei­nigten Staaten trägt den Titel „The pro­li­fe­ration of space objects is a rapidly incre­asing source of arti­ficial night sky brightness“. Die Streuung des Son­nen­lichts von all den Objekten im Weltraum, so schreiben die Autoren, ver­ur­sacht zu jeder Abend- und Mor­gen­däm­merung ein „neues Him­mels­leuchten“, das den natür­lichen Nacht­himmel bereits um etwa 10 Prozent auf­ge­hellt hat. Die Autoren befürchten, dass „der zusätz­liche Beitrag der neuen Mega-Satel­li­ten­kon­stel­la­tionen“ den Nacht­himmel in einem noch weit grö­ßeren Ausmaß rui­nieren würde.

Eine Gruppe kana­di­scher Astro­nomen hat einen Artikel in der Januar-Ausgabe 2022 des Astro­no­mical Journal ver­öf­fent­licht. Dort schreiben sie, dass derzeit „Mega­kon­stel­la­tionen mit Tau­senden bis Zehn­tau­senden künst­licher Satel­liten (Satcons) ent­wi­ckelt und gestartet werden“. „Diese Satel­liten werden negative Aus­wir­kungen auf die astro­no­mische For­schung haben und sind im Begriff, die Stern­be­ob­achtung mit bloßem Auge weltweit dras­tisch zu beein­träch­tigen.“ Sie haben ana­ly­siert, welche Aus­wir­kungen es auf die Astro­nomie haben wird, wenn 65.000 neue Satel­liten in niedrige Umlauf­bahnen gebracht werden. Auf dem 40. Brei­tengrad (in der Mitte der Ver­ei­nigten Staaten, im Mit­tel­meerraum, in der Mitte Chinas, Japan, Buenos Aires sowie in Neu­seeland), so die Autoren, werden mehr als 1.000 dieser Satel­liten von der Sonne beschienen und im Sommer sogar um Mit­ter­nacht am Himmel zu sehen sein. In höheren Brei­ten­graden (im Norden der Ver­ei­nigten Staaten, in Kanada, dem größten Teil Europas und Russ­lands) werden Tau­sende dieser Satel­liten die ganze Nacht hin­durch sichtbar sein.

Eine weitere Studie mit dem Titel Report on Mega-Con­stel­la­tions to the Government of Canada and the Canadian Space Agency, wurde von der Canadian Astro­no­mical Society in Auftrag gegeben und am 31. März 2021 an die kana­dische Regierung gesandt. Es ist ein bewe­gendes Dokument. Diese Astro­nomen schreiben:

„In frü­heren Zeiten hatten Men­schen überall auf der Welt noch Zugang zu einem kom­plett dunklen Nacht­himmel. Heute hin­gegen können 80% der Nord­ame­ri­kaner auf­grund der Licht­ver­schmutzung von ihrem Wohnort aus nicht einmal die Milch­straße sehen. Die auf­grund der Stadt­be­leuchtung feh­lende Dun­kelheit ist sowohl bei Men­schen als auch bei Wild­tieren mit vielen phy­si­schen und men­talen Gesund­heits­pro­blemen in Ver­bindung gebracht worden. Dennoch gibt es noch dunkle Orte, wo Stadt­be­wohner der Licht­ver­schmutzung ent­fliehen und den Himmel fast so dunkel erleben können, wie es unsere Vor­fahren einst taten. Unglück­li­cher­weise wird die durch Satel­liten ent­ste­hende Licht­ver­schmutzung ein welt­weites Phä­nomen sein – es wird auf der Erde keinen Ort mehr geben, an dem der Himmel frei von im Orbit leuch­tenden Satel­liten sein wird.

Jeder, der jemals Zeit an einem wirklich dunklen Ort ver­bracht und zu den Sternen hin­auf­ge­schaut hat, ver­steht das mächtige Gefühl der Ver­bindung und Bedeu­tungs­lo­sigkeit, das dieser Vorgang in ihm erweckt. Unser Leben, unsere Sorgen, ja sogar unser gesamter Planet erscheinen in diesen Maß­stäben so bedeu­tungslos – ein Gefühl, das die Lite­ratur, die Kunst und die Kultur rund um den Pla­neten geformt hat. Die Betrachtung des Nacht­himmels offenbart unmit­telbar, dass wir Teil eines gewal­tigen und erstaun­lichen Uni­versums voll unzäh­liger Sterne sind… Die Ver­bindung mit dem Himmel ist Teil unserer Mensch­lichkeit, und  alle Erd­be­wohner sind ernsthaft davon bedroht, ihn zu verlieren…

In einer dunklen Nacht sind wir in der Lage etwa 4.500 Sterne zu sehen… Wenn Starlink erst 12.000 Satel­liten in ihre Umlauf­bahnen gebracht hat, werden die meisten Men­schen in Kanada mehr Satel­liten als Sterne sehen.“

DER WELT GRÖSSTE MÜLLHALDE

Und nicht nur von Tau­senden intakter Satel­liten sind die Himmel bedroht, sondern auch von einem enormen Ausmaß an Trümmern, welche sich infolge von mit­ein­ander kol­li­die­renden, explo­die­renden oder auf andere Weise zer­störten Satel­liten auf einer Umlaufbahn um die Erde im Weltraum befinden. Während der 64 Jahre, in denen die Men­schen Raketen starten, sind die Schutz­schilder der Iono­sphäre und Magne­to­sphäre zu größten Müll­halde der Erde geworden.

Laut der Euro­päi­schen Welt­raum­agentur befinden sich momentan 7.790 intakte Satel­liten auf einer Umlaufbahn um die Erde, von denen 4.800 in Betrieb sind. Seit dem Jahr 1957 gab es über 630 Satel­liten, die aus­ein­an­der­ge­brochen, explo­diert, mit­ein­ander kol­li­diert oder auf anderen Art und Weise zer­stört worden sind. Das hat zu einem Berg von aktuell 9,700 Tonnen Welt­raum­schrott geführt. Derzeit befinden sich

  • 430 beob­achtete Trüm­mer­teile auf Umlaufbahnen
  • 500 Objekte haben eine Größe von 10 cm
  • 000.000 Objekte haben eine Größe von 1 bis 10 cm
  • 000.000 Objekte sind zwi­schen 1 mm und 1 cm groß

AUS­WIR­KUNGEN AUF DAS OZON, ERD­BEBEN UND WIRBELSTÜRME

In einer im Jahr 2020 ver­öf­fent­lichten Arbeit mit dem Titel“The envi­ron­mental impact of emis­sions from space launches: A com­pre­hensive review„ haben Jessica Dallas und ihre Kol­legen an der Uni­ver­sität of South Wales geschrieben, dass „der Ozon­schwund eine der größten Umwelt­be­lange bezüglich Rake­ten­starts von der Erde darstellt.“

Im Jahr 2021 star­teten 146 Raketen in eine Umlaufbahn, um 1.800 Satel­liten im Weltraum abzu­setzen. Bei dieser Rate würden künftig und für alle Zeiten jährlich mehr als 1.600 Rake­ten­starts oder vier an jedem Tag benötigt, um 100.000 Satel­liten mit einer durch­schnitt­lichen Betriebs­dauer von fünf Jahren auf nied­rigen Umlauf­bahnen zu erhalten oder zu erneuern.

ERD­BEBEN UND WIRBELSTÜRME

Im Jahr 2012 unter­suchten Anatoly Guglielmi und Oleg Zotov Beweise dafür, dass sich der welt­weite Strom­ver­brauch sowohl auf die seis­mische Akti­vität als auch auf Gewit­ter­stürme aus­wirkt. Ins­be­sondere steigt der welt­weite Strom­ver­brauch und damit auch die durch­schnitt­liche Zahl der Erd­beben in der Welt stündlich an. Im Jahr 2020 lie­ferte eine Gruppe ita­lie­ni­scher Wis­sen­schaftler zusätz­liche Infor­ma­tionen: Die Son­nen­ak­ti­vität kor­re­liert eben­falls mit Erd­beben, und zwar offenbar durch eine Erhöhung der Spannung in der Iono­sphäre. Da dies den Strom­fluss im glo­balen Strom­kreislauf erhöhen muss (siehe Kapitel 9 meines Buches The Invi­seble Rainbow / der Titel der deut­schen Ausgabe lautet Die Welt unter Strom*), sollten sich auch hier­durch die ständig durch die Erd­kruste flie­ßenden elek­tri­schen Ströme erhöhen, wodurch sich die Spannung an den Rändern der tek­to­ni­schen Platten eben­falls erhöhen und die Häu­figkeit von Erd­beben steigern würde. Der Titel der ita­lie­ni­schen Ausgabe lautet „Über den welt­weiten Zusam­menhang zwi­schen der Son­nen­ak­ti­vität und großen Erdbeben“.

Ob 100.000 Satel­liten, obwohl sie starke Radio­wellen aus­senden, die Spannung in der Iono­sphäre erhöhen, ist zwei­felhaft. Die Rake­ten­abgase jedes Starts jedoch setzen viele Tonnen von Was­ser­dampf frei, der leit­fä­higer ist als tro­ckene Luft. Die Stra­to­sphäre ist trocken und enthält nur sehr wenig Wasser, und alles Wasser, das der Mensch in die Stra­to­sphäre ein­bringt, bleibt dort jah­relang und sammelt sich an. Mehrere täg­liche Rake­ten­starts auf Dauer werden die Stra­to­sphäre mit Was­ser­dampf füllen, ihre Leit­fä­higkeit erhöhen und den Strom­fluss im glo­balen Strom­kreislauf steigern. Der Strom, der durch die Erd­kruste fließt, wird zunehmen und mög­li­cher­weise die Häu­figkeit von Erd­beben erhöhen.

Auch vermute ich, dass dies die Häu­figkeit und Stärke von Gewittern weltweit erhöhen würde. Gäbe es keine Gewitter, würde sich die elek­trische Ladung der Iono­sphäre, die im Durch­schnitt 300.000 Volt beträgt, in etwa 15 Minuten ent­laden. Etwa 100 Blitze pro Sekunde laden sich irgendwo auf der Erde kon­ti­nu­ierlich wieder auf. Eine Erhöhung des Strom­flusses im glo­balen Strom­kreis würde die Iono­sphäre schneller ent­laden, und da es Gewitter sind, die die Erd­bat­terie wieder auf­laden, müßten Gewitter an Häu­figkeit und Stärke zunehmen.

DIE VER­ÄN­DERUNG DER ELEK­TRO­MA­GNE­TI­SCHEN GEGE­BEN­HEITEN DER ERDE

Wovor alle die Augen ver­schließen, sind die Aus­wir­kungen der gesamten Strahlung der Satel­liten auf die Iono­sphäre und damit auf die Lebens­kraft aller Lebe­wesen. Die Beziehung der Elek­tri­zität zu Chi und Prana ist dem modernen Men­schen ent­gangen. Atmo­sphä­ren­phy­siker und chi­ne­sische Ärzte haben ihr Wissen noch nicht mit­ein­ander geteilt. Dabei ist ein solcher Aus­tausch gerade jetzt für das Über­leben des Lebens auf der Erde entscheidend.

„Das reine Yang bildet den Himmel, und das trübe Yin bildet die Erde. Das Chi der Erde steigt auf und wird zu Wolken, während das Chi des Himmels her­ab­steigt und zu Regen wird.“ So beschrieb der Gelbe Kaiser in seinem Grund­la­genwerk der Tra­di­tio­nellen Chi­ne­si­schen Medizin* vor 2.400 Jahren den glo­balen Strom­kreis – den Strom­kreis, der von der Iono­sphäre erzeugt wird und der ständig zwi­schen dem Yang (positiv) des Himmels und dem Yin (negativ) der Erde fließt. Der Strom­kreis, der uns mit Erde und Himmel ver­bindet und der durch unsere Meri­diane fließt und uns Leben und Gesundheit schenkt. Ein Kreislauf, der nicht mit den Fre­quenzen von hun­dert­tausend Satel­liten ver­un­reinigt werden darf, deren Strahlen teil­weise eine effektive Leistung von bis zu zehn Mil­lionen Watt haben. Das ist reiner Wahnsinn, und bisher hat niemand darauf geachtet. Niemand fragt sich, ob die Satel­liten etwas mit dem starken und gleich­zei­tigen Rückgang der Anzahl der Insekten und Vögel auf der ganzen Welt sowie mit der welt­weiten Epi­demie von Schlaf­stö­rungen und Müdigkeit zu tun haben, an denen so viele Men­schen leiden. Alle sind so sehr auf ein Virus und auf die Antennen am Boden fokus­siert, dass niemand dem Holo­caust aus dem Weltraum Beachtung schenkt.

————————————————–

Arthur Firs­tenberg
Autor von The Invi­sible Rainbow: A History of Electricity and Life
P.O. Box 6216
Santa Fe, NM 87502
USA
phone: +1 505–471-0129
arthur@cellphonetaskforce.org
5. Januar 2022

Die letzten 33 News­letter, ein­schließlich diesem, stehen auf der News­letter-Seite der Cel­lular Phone Task Force zu Download und Ver­breitung bereit. Einige von ihnen wurden auch auf deutsch, spa­nisch, ita­lie­nisch, fran­zö­sisch, nor­we­gisch und ins Nie­der­län­dische übersetzt.

Quelle: https://www.cellphonetaskforce.org/

Quelle der Über­setzung: https://giftamhimmel.de/…

Sämt­liche mit einem * gekenn­zeich­neten Links wurden zusätzlich eingefügt.

Diese Über­setzung ist urhe­ber­rechtlich geschützt.