Das Impf-Mas­saker

Skan­dalös

Es kris­tal­li­siert sich immer mehr heraus, dass die soge­nannte „Corona-Impfung“ über­haupt keinen medi­zi­ni­schen Zweck erfüllt, sondern statt­dessen „nur“ man­nig­faltige und oftmals töd­liche Neben­wir­kungen hat. Die Anzahl und Aus­prägung der Neben­ef­fekte ist der­maßen gra­vierend wie bei keinem anderen Medi­kament vorher. Es ist mitt­ler­weile erwiesen, dass die „Impfung“ kaum oder kei­nerlei Schutz vor Erkäl­tungs­krank­heiten wie Grippe und schon gar nicht gegen Corona/Grippe bietet. Statt­dessen werden gerade Dop­pelt­ge­impfte und Geboos­terte rei­hen­weise positiv auf Corona getestet, erkranken öfter und auch schwerer daran. Man­nig­faltige Berichte von Ärzten, Pflegern und Betrof­fenen auf diversen sozialen Medien lassen an dieser erläu­te­rungs­be­dürf­tigen Tat­sache mitt­ler­weile keinen Zweifel mehr.

(von Volker Siefke)

Das Märchen von der „Pan­demie der Unge­impften“ ist zudem mitt­ler­weile kol­la­biert und wurde offen­sichtlich durch Lügen und absicht­liche Zah­l­entrick­se­reien der Ver­ant­wort­lichen geradezu kon­struiert. Das „Lan­desamt für Gesundheit und Lebens­mit­tel­si­cherheit“ (LGL) in Bayern zählte für ihren Betrug positive Corona-Fälle mit unbe­kanntem Impf­status zur Gruppe der Unge­impften. So waren etwa bei der Berechnung für den 24. November 2021 von gut 72.000 Per­sonen, die als „unge­impft“ behandelt wurden, bei mehr als 57.000 der Impf­status einfach unbe­kannt. Der Betrug bezif­ferte sich somit ziemlich genau auf 80%. Nor­ma­ler­weise wäre so etwas ein Rie­sen­skandal, weil hiermit die gerade in Bayern ver­brei­teten dra­ko­ni­schen Maß­nahmen gerecht­fertigt wurden. Das Ganze dürfte mit hoher Sicherheit plan­mäßig und vor­sätzlich gelogen gewesen sein. Es hatte aber put­zi­ger­weise kei­nerlei Kon­se­quenzen für den Ver­ant­wort­lichen, den bay­ri­schen Minis­ter­prä­si­denten Markus Söder – Bana­nen­re­publik ahoi!

Es dringt zudem mehr und mehr ans Tages­licht, dass auf den Inten­siv­sta­tionen über­wiegend Geimpfte liegen, wobei die meisten Inten­siv­betten derzeit noch nicht einmal mit soge­nannten Impf­durch­brüchen, die in Wirk­lichkeit glasklar Impf­ver­sagen sind, sondern vor allem mit schweren, oft irrepa­rablen Impf­schäden belegt werden.

Wei­terhin wird gar nicht mehr bestritten, dass die Impfung auch nicht vor der Wei­tergabe des angeb­lichen Virus schützt, sondern die Geimpften statt­dessen eine höhere Virenlast mit sich her­um­tragen, als das Nicht-Geimpfte tun. Eine bahn­bre­chende Vor­ab­ver­öf­fent­li­chung der renom­mierten „Oxford Uni­versity Cli­nical Research Group“, die am 10. August 2021 in The Lancet ver­öf­fent­licht wurde, enthält alar­mie­rende Ergeb­nisse, die für die Ein­führung des COVID-Impf­stoffs regel­recht als ver­heerend zu bezeichnend sind. Die Studie ergab, dass geimpfte Per­sonen im Ver­gleich zu unge­impften Per­sonen eine 251-mal höhere Belastung mit COVID-19-Viren in ihren Nasen­lö­chern auf­weisen. So viel zur soge­nannten „Soli­da­rität“ der Geimpften.

Diese Fake-Impfung schützt also weder vor Anste­ckung noch vor dem Anstecken anderer. Wenn sie über­haupt schützt, dann ver­fällt – so das offi­zielle Nar­rativ – dieser Schutz angeblich nach 3 bis 6 Monaten, weshalb dieser man­gel­hafte Schutz nun quasi als Dauer-Abo ver­kauft wird. Wenn man bedenkt, dass vor der Impfung noch groß­spurig ein >90% ewiger Dau­er­schutz mit 2 Imp­fungen ver­sprochen wurde, muss man unwill­kürlich an das Wort „Abo-Betrug“ denken. Die Men­schen sollen sich nun sogar hoch­of­fi­ziell alle 4 Monate nachimpfen lassen – in Israel wird bereits weit­flächig die dortige Bevöl­kerung das vierte Mal geimpft. Es dürfte klar sein, dass dies natürlich nicht das letzte Mal sein wird, zumal die Impfung von Moderna gegen die angeblich exis­tie­rende Mutante „Omikron“ gleich 3 Imp­fungen erfordert – da lacht das Herz vom angeb­lichen Erfinder Ugur Sahin und der dahin­ter­ste­henden Pharmaindustrie.

Brutale „Neben­wir­kungen“

Die soge­nannten „Neben­wir­kungen“ dieser angeb­lichen Impfung haben derweil kein Ver­falls­datum, sondern sie sind häufig dau­erhaft, grässlich und oftmals tödlich. Die meisten davon sind auch nicht so tem­porär wie der nicht vor­handene Impf­schutz, sondern werden die Betrof­fenen ein ganzes Leben lang ver­folgen und plagen. Die ver­ab­reichte „Impfung“ – in Wirk­lichkeit ein kom­bi­nierter Gift-Cocktail – besteht hierbei aus meh­reren Kom­po­nenten, von denen bereits eine reichen würde, um das ganze soge­nannte „medi­zi­nische mRNA-Expe­riment“ alleine wegen der bisher offi­ziell gemel­deten Fall­zahlen zu beenden. Das Wort „Impfung“ wird absichtlich in Anfüh­rungs­zeichen gesetzt, weil es sich in Wirk­lichkeit um eine nie wieder rück­gängig zu machende Gen­the­rapie handelt, die in das Erbgut der Geimpften massiv ein­greift und das gesamte Immun­system umpro­gram­miert – mit unbe­kannten Langzeit-Seiteneffekten.

32.649 Tote, 3 Mil­lionen Neben­wir­kungen – riesige Dunkelziffer

Die euro­päische Datenbank mit Ver­dachts­fällen von Arz­nei­mit­tel­wir­kungen Eud­ra­Vi­gi­lance , die von der „Euro­päi­schen Arz­nei­mittel-Agentur“ (EMA) über­prüft wurde, meldet derzeit 32.649 Todes­fälle und 3.003.296 Ver­let­zungen nach COVID-19-Injek­tionen. Von den gemel­deten Ver­let­zungen werden derzeit 1.409.643 Falle als „ernste Ver­let­zungen“, also lebens­be­drohlich, ein­ge­stuft – fast 50%. Dies ist der Stand vom 4.12.2021.

Das ist eine obszön hohe Zahl, wenn man bedenkt, dass bei der Schwei­ne­grippe durch die damalige Impfung mittels Pan­demrix nur wenige Tausend Ver­dachts­fälle als Impf­schäden gemeldet wurden, bevor die weit­flä­chige Impfung abge­brochen wurde. Diese mons­tröse Zahl von über 3 Mil­lionen Neben­wir­kungen muss jedem auf­ge­klärten Men­schen geradezu suspekt erscheinen, vor allem, weil diese Mil­lionen veri­fi­zierten Impf-Opfer nir­gends in den Main­stream-Medien the­ma­ti­siert werden. Dieses beharr­liche und dreiste Ver­schweigen der gemel­deten Impf­folgen, vor allem der Toten, ist nicht nur hoch­gradig suspekt, sondern deutet ein­deutig darauf hin, dass ein Interesse daran besteht, die Impfung ent­gegen der ein­deu­tigen Wahrheit wei­terhin als harmlos zu bezeichnen. Wer auch immer die Gefähr­lichkeit der Impfung leugnet, ist alleine durch diese Datenbank als Lügner über­führt. Wer sie hin­gegen the­ma­ti­siert, wird tot geschwiegen, ver­folgt oder gleich wirt­schaftlich kom­plett ver­nichtet. Die Anzahl der Ärzte und Wis­sen­schaftler, die das System nach ihrer Kritik an der Impfung ver­folgt, dis­kre­di­tiert und ver­nichtet hat, ist mitt­ler­weile Legion.

Bei der Beur­teilung der Impf­schäden muss zudem ganz klar fest­ge­stellt werden, dass nur ein Bruchteil aller Schäden über­haupt als Impf­schaden erkannt und dann noch an die ent­spre­chenden Daten­banken gemeldet wird. Dies rührt daher, weil kein Arzt, der Imp­fungen ver­ab­reicht hat, diese Impf­schäden gerne als Folge seiner Behandlung sehen will, unter anderem weil niemand richtig weiß, wer eigentlich im End­effekt dafür haftbar gemacht werden kann. Ärzte haben also ein urei­genes, ego­is­ti­sches Interesse daran, die direkte Kor­re­lation Impfung-Krankheit zu leugnen. Wei­terhin sind die Pro­ze­duren zur Meldung eines Impf­schadens derzeit selt­sa­mer­weise hoch­kom­pli­ziert und zeit­raubend – im nor­malen Arzt­be­trieb gar nicht zu schaffen. Die Mel­dungen werden natürlich auch nicht ange­messen ver­gütet, wenn über­haupt. Statt­dessen bekommen Ärzte, die diese ver­stärkt melden, laut Aus­sagen betrof­fener Ärzte häufig Pro­bleme mit den Gesund­heits­ämtern und andere Pro­bleme. Schät­zungen der Dun­kel­ziffer bewegen sich deshalb auch bei hor­renden 90%, d.h. alle bekannten Impf­schaden-Zahlen müssten rea­lis­tisch betrachtet ver­zehn­facht werden, um ein wirk­liches Bild des ver­ur­sachten Schadens zu quan­ti­fi­zieren. In diesem Fall würden wir somit von 600.000 Toten und 30 Mil­lionen Geschä­digten in den 27 dort gelis­teten Ländern Europas reden – das sind Zahlen wie aus einem Hor­rorfilm und recht­fer­tigen die Bezeichnung als Mas­senmord und Genozid. Da die Zahlen ver­heim­licht werden, ist sogar Vorsatz zu vermuten.

Bisher haben wir zudem auch nur die unmit­tel­baren kurz- und mit­tel­fris­tigen Schäden gesehen, da es die Impfung erst seit 12 Monaten gibt. Lang­zeit­folgen, die sich in 1, 3 oder 5 Jahren ergeben, bildet diese hor­rende Zahl von 3 Mil­lionen Imp­fopfern somit noch gar nicht ab. Es ist natürlich auch zwei­felhaft, dass diese später dann noch als Impf­schaden erkannt und ent­spre­chend doku­men­tiert werden.

Was sind die derzeit bekannten Schäden, die sich in diesen Daten­banken tummeln? Ein Sam­mel­surium von Krank­heiten, die man seinem ärgsten Feind nicht wünscht und die unter­schied­lichste Gründe haben.

Zer­störtes Blutbild

Eine Kom­po­nente der Imp­fungen führt – sogar aus­nahms­weise mitt­ler­weile aner­kann­ter­weise – zu Throm­bosen, also eine Blutverdickung/Verklumpung mit allerlei fürch­ter­lichen Sym­ptomen, je nachdem, wo das Blut­ge­rinnsel auftritt.

Vor allem gibt es an hier­durch ver­ur­sachten Neben­wir­kungen in großer Anzahl:

  • töd­liche Gehirn­schlä­ge/­Schlag­an­fäl­le/­Si­nus­venen-Throm­bosen
  • töd­liche Herzinfarkte
  • Lun­gen­throm­bosen
  • abge­storbene Glied­massen und hier­durch ver­ur­sachte Amputationen
  • Taub­heits- und Lähmungserscheinungen
  • Blindheit und vieles mehr rund um das Thema „Auge“ wie Grauer Star, Grüner Star, etc.,
  • Müdigkeit, Abge­schla­genheit, Leis­tungs­ein­brüche, ver­ur­sacht durch unzu­rei­chende Sauerstoffversorgung
  • Schwindel, beschleu­nigter Herz­schlag, Erschöpfung
  • Kopf­schmerzen bru­talster Art

Da das ver­dickte, ver­klumpte Blut überall im Körper Wir­kungen ver­ur­sacht, ist die Liste an hier­durch ver­ur­sachten Krank­heiten lang, monströs und schrecklich. Jedem Geimpften ist somit ein Test seiner D‑Dimere zu empfehlen.

Das Blut von Geimpften sieht im Übrigen kom­plett anders aus als das von Unge­impften (unter einem her­kömm­lichen Dun­kel­feld­mi­kroskop):

 Blutbild unge­impft

 Blutbild geimpft

Alleine bei diesem Anblick, der diversen Ärzten eigentlich wohl ver­traut sein muss, stellt sich die Frage, warum dieses Phä­nomen nicht längst breit­flächig bekannt ist.

Zer­störtes Immunsystem

Der bekannte Virologe Alex­ander Kekulé bemerkte im MDR Fol­gendes: „Es ist wohl so, dass durch die Impfung Abwehr­me­cha­nismen gegen bestimmte Viren und Bak­terien gebremst werden. Das heißt, ich impfe gegen Sars-Cov‑2 und es gibt eine Akti­vierung der Antwort auf das neue Virus. Par­allel aber wird die Antwort auf andere Viren gebremst. Gegen diese anderen Viren ist man dann weniger gut immun.“

Er gibt also zu, dass die angeb­liche Immu­ni­sierung gegen das Corona-Virus den unan­ge­nehmen Neben­effekt hat, dass andere Viren und Bak­terien nicht mehr oder unef­fek­tiver vom Körper bekämpft werden. Es ist nur eine Anekdote am Rande, dass der Virologe Alex­ander Kekulé wahr­scheinlich in Folge dieser Wahr­heiten aus seiner Uni­ver­sität Halle ohne genaue Nennung der Gründe hin­aus­ge­worfen wurde und in letzter Zeit diverse negative Schlag­zeilen erntet.

Die Störung des Immun­systems ist genau das, was man in diversen Ver­öf­fent­li­chungen nam­hafter Wis­sen­schaftler und in sozialen Medien eben­falls beob­achten kann. Zum Bei­spiel berichten Impf­ge­schä­digte man­nig­faltig von Pro­blemen durch Gür­telrose, Herpes, Ent­zün­dungen aller Art und einem all­gemein geschwächten Immun­system, was sich zum Bei­spiel gro­tes­ker­weise durch Corona-Infek­tionen und schlechter Heilung diverser Krank­heiten äußert. Des Wei­teren sind alle mög­lichen Haut­er­kran­kungen durch Pilze und Bak­terien zu beob­achten, die kurz nach der Impfung auf­treten. Das Internet ist voll mit gru­se­ligen Berichten und ent­spre­chendem Foto­ma­terial, welche diese erklä­rungs­be­dürf­tigen Haut­krank­heiten ein­drucksvoll doku­men­tieren. Man muss dabei berück­sich­tigen, dass diese Effekte nur das sind, was an der Ober­fläche deutlich wird, während es wahr­scheinlich im Körper diverse andere unsichtbare Effekte hat.

Sämt­liche Auto­im­mun­krank­heiten wie z.B. Rheuma werden eben­falls man­nig­faltig gemeldet. Betroffene berichten von starken Schüben, die auch von bisher funk­tio­nie­renden Medi­ka­menten kaum noch gelindert werden können. Zudem gibt es immer wieder Berichte von extremen Schmerzen an allen mög­lichen Kör­per­teilen, die kurz nach der Impfung auf­treten und auf innere Ent­zün­dungen hin­deuten. Die bekannte Patho­lo­gen­kon­ferenz hat „über­schie­ßende“ Reak­tionen des Immun­systems, Schä­di­gungen von Organen und einer anor­malen Reaktion von Blut­kör­perchen bewiesen. Außerdem gibt es unglaublich viele Berichte von Per­sonen, deren Krebs­er­kran­kungen geradezu explo­dieren, was eben­falls auf ein zer­störtes Immun­system zurück­zu­führen sein kann. Über­haupt ist Krebs als Folge der Impfung in jeder Form zu sehen. Betroffene berichten immer wieder, dass ehemals ruhender und besiegter Krebs mit Bra­chi­al­gewalt zurück­kehrt. Die Krebs­ver­läufe sind zudem äußerst aggressiv und zeigen häufig eine breite Streuung der Meta­stasen. In diversen Berichten wird bereit vom soge­nannten „Tur­bo­krebs“ berichtet, weil der auf­ge­tretene Krebs in Win­deseile wächst und tötet.

Aborte & Menstruationsprobleme

Mitt­ler­weile ist auch die Anzahl der Aborte bei Schwan­geren explo­diert. Geimpfte Schwangere haben mit sehr viel höherer Wahr­schein­lichkeit in den ersten 20 Wochen der Schwan­ger­schaft einen Abort, wenn Sie sich in dieser Zeit impfen lassen oder bereits geimpft sind. Dies wurde durch Aus­wer­tungen des „Vaccine Adverse Event Reporting System“ (VAERS) her­aus­ge­funden. Von 827 Teil­neh­me­rinnen, die eine abge­schlossene Schwan­ger­schaft angaben, erlebten 104 Spon­tan­aborte. Es wird auch extrem häufig von Frauen eine Störung der Mens­truation berichtet. Diese wären nach der Impfung unre­gel­mäßig und äußerst heftig und schmerzhaft. Viele Frauen berichten von Zyklus­ver­schie­bungen, ver­mehrter Blutung oder gar einem Wie­der­kehren der Mens­truation in der Meno­pause bzw. nach ent­spre­chender Hormonbehandlung.

Es ist äußerst suspekt, dass eine Impfung gegen Corona diese Effekte auf die Frucht­barkeit hat. Ob hier­durch die Frucht­barkeit in Mit­lei­den­schaft gezogen wird, ist derzeit nicht erforscht und fällt wohl unter die Rubrik „Lass Dich über­ra­schen“. Wir werden es sehen.

Fazit

Die auf­ge­zählten Impf­schäden sind unvoll­ständig und nur die Spitze des Eis­berges, genau wie die in den ein­schlä­gigen Daten­banken gemel­deten Zahlen. Zudem ist natürlich derzeit unklar, welche Schäden in Zukunft noch auf­treten, da über­haupt keine Studien zu Lang­zeit­schäden durch die Impfung exis­tieren. Ob hier evtl. noch das gefürchtete und töd­liche ADE (antibody depen­dency enhan­cement) auf­tritt, ist fast zu erwarten, weil es bereits einige Fälle in der Aut­opsie gab, die dieses nahelegen.

Wer es genauer stu­dieren möchte, dem sei die sehr infor­mative Seite „IMPFOPFER.INFO“ auf Telegram mit über 74.000 Fol­lowern emp­fohlen. Hier berichten jeden Tag hun­derte Betroffene von Schäden durch die Corona-Impfung. Mitt­ler­weile sind knapp 100.000 Postings in der Gruppe gelistet, deren Lektüre vor der Imp­f­ent­scheidung jedem emp­fohlen werden kann. Kurz gesagt: Es ist ein Alptraum.

Es kann logisch nicht sein, dass dies alles von einem „Medi­kament“ kommt, wenn es nicht genau so gewollt ist. Die Man­nig­fal­tigkeit unter­schied­lichster nega­tiver Effekte und Schäden ist der­maßen viel­fältig und atem­be­raubend, dass diese Kon­stel­lation unmöglich ein Zufall sein kann. Man sollte sich mit dem Gedanken anfreunden, dass die soge­nannten „Neben­wir­kungen“ in Wirk­lichkeit die von gewissen Kreisen gewünschte Haupt­wirkung ist.

Das Pri­märziel hinter diesen Schäden & Todes­fällen könnte durchaus eine Redu­zierung der Menschheit sein, wie sie von diversen Prot­ago­nisten wie Bill Gates offen ange­strebt wird. Es ist offen­kundig, dass elitäre Kreise an der Spitze der Pyramide normale Men­schen gerne als „Useless Eaters“ titu­lieren, die Erde für über­be­völkert halten und die erwie­se­ner­maßen wider­liche Psy­cho­pathen sind.

Die Impfung ist in diesem Fall genau das, als was sie erscheint: Eine absichtlich frei­ge­setzte, hin­ter­hältige, töd­liche Bio­waffe. Es handelt sich also mit hoher Wahr­schein­lichkeit nicht mal mehr um eine expe­ri­men­telle Gen­the­rapie, wie Halbauf­ge­wachte meinen, sondern kurz gesagt um ein effek­tives, erprobtes Gift für einen geplanten Genozid.