Ver­ändert sich das Online Glücks­spiel in Deutschland?

Das Jahr 2021 stellt für Glücks­spiele im Internet in Deutschland einen Mei­len­stein dar. War es bis dahin nur in Schleswig-Hol­stein legal für Online Casinos und Sport­wet­ten­an­bieter zu werden und diese zu betreiben, hat es zur Jah­res­mitte eine Novel­lierung des Glücks­spiel­ge­setzes mit weit­rei­chenden Folgen für alle Spieler gegeben. Welche Aus­wir­kungen könnte das haben?

Die wich­tigste Änderung stellt mit Sicherheit die Tat­sache dar, dass es nun in ganz Deutschland legal ist ein Online Casinos oder Sport­wetten über das Internet anzu­bieten. Darauf hat man sich geeinigt und gleich­zeitig ein­heit­liche Stan­dards für die Erteilung einer Glücks­spiel­lizenz erlassen. Diese haben in erster Linie den Schutz der Spieler im Sinne, den die land­ba­sierten Casinos, die staatlich kon­trol­liert werden, eben­falls gewähr­leisten wollen. Wir wollen uns diese Kri­terien einmal genauer anschauen. Wenn man auf der Suche nach einem neuen Casino ist und sich zum Bei­spiel bei casinoohnelizenz.info infor­miert, dann sollte man die Ein­haltung dieser neuen Regeln im Blick haben.

Strenge Vor­gaben für Betreiber

Damit man eine deutsche Glücks­spiel­lizenz bean­tragen kann, muss man als Betreiber zunächst in Vor­leistung treten. Das bedeutet zum Bei­spiel, dass man eine Sicher­heits­leistung in Höhe von min­destens 5 Mil­lionen Euro hin­ter­legen muss. In Ein­zel­fällen kann dieser Betrag sogar bis zu 50 Mil­lionen Euro ange­hoben werden. Hierbei ori­en­tiert man sich an dem erwar­teten monat­lichen Umsatz des neuen Anbieters.

Der Anbieter muss außerdem eine strikte Trennung ver­schie­dener Angebote vor­nehmen. Es muss aus­ge­schlossen werden, dass ein Spieler mehrere Spiele über einen Account auf einer Web­seite spielen kann. Jedem Spieler ist es nur gestattet pro Anbieter ein Spiel zu spielen. Erst wenn dieses beendet ist, darf ein neues Spiel gestartet werden. Die Anbieter müssen die tech­nisch sicher­stellen, auch wenn der Spieler mehrere End­geräte zur Ver­fügung hat.

Begrenzung der Einzahlungen

Die maximale Ein­zahlung für jeden Spieler pro Monat beträgt 1.000 Euro. Diese Grenze bezieht sich aber nicht auf einen ein­zelnen Glücks­spiel­an­bieter, sondern auf alle gemeinsam. Wer eine deutsche Lizenz bean­tragt, der ver­pflichtet sich dazu an einer zen­tralen Datei mit­zu­wirken. Hierhin melden alle ange­schlos­senen und lizen­sierten Casinos die Ein­zah­lungen ihrer Spieler. Auf diese Weise soll ver­hindert werden, dass Spieler von einem Anbieter zum nächsten ziehen und größere Geld­be­träge ein­zahlen. Als Spieler muss man wegen dieser neuen Regelung nun genau prüfen welchen Betrag man in welchem Online Casino ein­zahlt. Idea­ler­weise findet man einen Anbieter, der alle Wünsche erfüllen kann, so dass man sich auf einen Spie­le­rac­count kon­zen­trieren kann.

Auch das Spielen an Slot Machines wird begrenzt. So darf seit Inkraft­treten des neuen Gesetzes nur noch mit einem Einsatz von maximal 1 Euro gespielt werden. Auch ist eine Pause von min­destens 5 Sekunden zwi­schen den ein­zelnen Spiel­runden vor­ge­schrieben. Der Gesetz­geber möchte auf diese Weise ver­hindern, dass Spieler in einen Rausch geraten.

Vor­sicht vor ille­galen Anbietern

Die Ein­führung der neuen Rege­lungen hat natürlich nicht nur positive Resonanz erfahren. Manche Spieler fühlen sich ins­be­sondere durch das Ein­zah­lungs­limit ein­ge­schränkt. Diesen Spieler ist aber in jedem Fall davon abzu­raten aus diesem Grund bei einem Anbieter ohne gültige Lizenz zu spielen. Ohne eine staat­liche Kon­zession und eine Über­wa­chung droht der Verlust des gesamten Gut­habens. Wer sicher spielen will, der sucht sich einen Anbieter mit einer deut­schen oder einer ver­gleich­baren Glücksspiellizenz.