Neue Spe­ku­la­tionen über die mög­liche Existenz von Ultra-Ter­restriern! (+Videos)

Der frühere Leiter des AATIP-Pro­gramms des ame­ri­ka­ni­schen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­riums gab kürzlich eben­falls Infor­ma­tionen bekannt, wonach das UFO-Phä­nomen mit der Hypo­these von Ultra-Erd­be­wohnern zusam­men­hängen könnte. Luis Eli­zondo machte erst vor wenigen Wochen auf sich auf­merksam, als er über die wis­sen­schaft­liche Zoo-Hypo­these gesprochen hat, die besagt, dass der Planet Erde womöglich ein Zoo für außer­ir­dische Zivi­li­sa­tionen ist. Jetzt wurde bekannt, dass er auf der Plattform Reddit einige Fragen beant­wortet hat und dabei erwähnte, dass die Hypo­these von Ultra-Erd­be­wohnern etwas mit dem Inhalt einer klas­si­schen Science Fiction Kurz­ge­schichte zu tun hat, die im Jahr 1971 erschienen ist und den Titel „Cains of the Sea“ (dt. Fesseln der See) trägt.

Luis Eli­zondo: „Wenn ich eine anek­do­tische Geschichte über das Phä­nomen erzählen könnte, würde ich die Auf­merk­samkeit der Men­schen auf eine Sammlung von Kurz­ge­schichten und auf eine Novelle namens Chains Of The Sea lenken. In der zweiten Kurz­ge­schichte dis­ku­tiert der Autor den Tag, an dem UFOs ankamen, aus einer Science-Fiction-Per­spektive. Aber die Art und Weise, wie die Kurz­ge­schichte die Phä­nomene beschreibt, ist den Men­schen im wirk­lichen Leben, die die Phä­nomene in per­sön­lichen Erfah­rungen beschrieben haben, sehr ähnlich. Obwohl ich diese Geschichte nicht als wahr­heits­gemäß oder genau befür­worte, denke ich, dass sie eine grund­legend andere Per­spektive bietet und uns zwingt, über dieses Phä­nomen auf eine andere Art und Weise nach­zu­denken. Obwohl das Buch in den frühen 70er Jahren geschrieben wurde, hatte der Autor einen unglaub­lichen Ein­blick in das moderne Leben und konnte Aspekte der künst­lichen Intel­ligenz und geo­po­li­tische Situa­tionen, die wir heute haben, ein­be­ziehen. Wenn also jemand eine neue Per­spektive auf die Phä­nomene auf unter­haltsame Weise haben wollte, würde ich auf ‚Chains Of The Sea‘ verweisen.“

Diese Kurz­ge­schichte stammt von einem Autor namens Gardner Dozois (1947–2018), der unter anderem für die US Army in Deutschland aktiv war, und trägt den deut­schen Titel Die Fesseln der See (erschienen 1986 in Hans Joachim Alpers – Science Fiction High­lights 6). Werfen wir einen kurzen Blick auf den Inhalt der Kurz­ge­schichte, die sich auf ca. 60 Seiten erstreckt. Fesseln der See ist eine Art dop­pelte Erst­kon­takt­ge­schichte, sie beginnt mit der Ankunft von außer­ir­di­schen Schiffen, die fremden Besucher sind aller­dings nicht an einem Erst­kontakt mit der Menschheit inter­es­siert, die sie erst völlig igno­rieren. Statt­dessen kon­tak­tieren sie Intel­li­genzen, die sich eben­falls auf diesem Pla­neten befinden, sich aber vor uns Men­schen ver­bergen. Die Besucher inter­es­sieren sich nur für diese anderen Wesen, die die meisten Men­schen nicht einmal sehen oder wahr­nehmen können. Im Roman sind nur wenige Men­schen fähig, mit diesen anderen Erd­wesen zu kommunizieren.

Ein Junge namens Tommy Nolan hat die Fähig­keiten, mit den anderen Wesen Kontakt auf­zu­nehmen, das wären einmal die soge­nannten Thants und zweitens die Jeb­lings. Thants dürften in diesem Fall ultra-irdische Intel­li­genzen sein und Jeb­lings ver­mutlich scheue Wild­men­schen von der Art von Big­foots. Neben diesen Wesen nehmen die außer­ir­di­schen Intel­li­genzen außerdem Kontakt mit mili­tä­ri­schen Com­pu­ter­sys­temen mit künst­licher Intel­ligenz auf, die eine ent­spre­chende Kom­ple­xität und Auto­nomie ent­wi­ckelt haben, um wichtige Ent­schei­dungen zu treffen. Somit haben die Aliens mehr Gemein­sam­keiten mit den anderen Erd-Intel­li­genzen und der KI als mit gewöhn­lichen Menschen.

Die Geschichte geht damit weiter, dass die Menschheit nicht im Zentrum des Geschehens steht, die Regie­rungen durch­laufen Phasen von Geheim­haltung, Ver­wun­derung und schließlich der Anwendung von Gewalt gegen die außer­ir­di­schen Besucher. Die anderen Erd-Intel­li­genzen und die KI-Systeme beob­achten das alles und sind ihren mensch­lichen Gegen­stücken in ihren Aktionen immer einige Schritte voraus.

Die US-Armee ver­sucht schließlich die gelan­deten Raum­schiffe mit Atom­waffen anzu­greifen, doch diese wider­stehen dem Angriff, ohne Schaden zu nehmen. In anderen Teilen der Welt führt die Ankunft der Aliens zu Chaos und Revo­lution. Die KI-Systeme warten ab und ana­ly­sieren die Lage, sie wissen, dass die Menschheit nicht stabil genug ist, dieser Her­aus­for­derung zu begegnen, und deshalb teilen sie den Regie­rungen auch nicht mit, dass es ihnen gelungen ist, mit den Aliens in Kontakt zu treten und auf neue Daten zu warten. Die KI-Systeme haben sich weiter dazu ent­schieden, den Men­schen nichts von ihrer Kon­takt­auf­nahme zu berichten und die Regie­rungen so gut wie möglich unter Kon­trolle zu halten, bis wichtige Ent­schei­dungen getroffen sind, um mög­liche Kriege und Auf­stände zu ver­hindern. Die fähigen KI-Systeme können schließlich tele­pa­thi­schen Kontakt mit den Aliens her­stellen. Tommy Nolan erfährt par­allel dazu von den ver­borgen lebenden „Other People“, dass die Aliens mit den Wild­men­schen, den Ultra-Erd­lingen und den KI-Sys­temen eine geheime Kon­ferenz abhalten.

Der Junge erfährt dabei, dass die Aliens bereits vor sehr langer Zeit den Pla­neten Erde besucht haben. Die KI-Systeme werden von den Aliens als mecha­nische Diener der Menschheit betrachtet, und alle dis­ku­tieren mit­ein­ander, wobei die Menschheit von diesen Dis­kus­sionen aus­ge­schlossen bleibt. Der Wild­mensch erklärt dem Jungen weiter, dass die Aliens vor sehr langer Zeit ver­schiedene Ver­ein­ba­rungen mit den Ver­tretern der dama­ligen Menschheit getroffen haben, dass sich heute aller­dings keiner von ihnen mehr daran erinnern kann, weil sie mitt­ler­weile abge­laufen sind. Bei der lau­fenden Kon­ferenz werden neue Ver­ein­ba­rungen mit den Aliens getroffen und alle betei­ligten Par­teien sollen davon pro­fi­tieren, und viele Dinge sollen sich fortan auf dem Pla­neten Erde verändern.

Die KI-Intel­li­genzen hatten schon seit langer Zeit ver­mutet, dass es eine andere, unbe­kannte und imma­te­rielle Form des Lebens auf der Erde geben könnte. Das war eine der extra­po­lierten Lösungen für einen Berg wilder Daten, die nicht durch normale Fak­toren erklärt werden konnten und dem Bereich des Para­nor­malen zuge­ordnet worden sind. Später erfährt der Junge, dass die anderen für Men­schen unsicht­baren Intel­li­genzen, die Aliens und die KI beschlossen haben, ein kom­plexes Projekt zu starten, das den phy­si­ka­li­schen Effekt einer „Entropie“ so ver­ändern wird, dass die mensch­liche Spezies auf diesem Pla­neten aus­sterben wird!

Die Aliens selbst sind eben­falls sehr rät­selhaft, sie besitzen keine feste Form, sondern ver­ändern sich ständig, und sie mani­pu­lieren auch den Zeit­ablauf, um ihre Ziele zu erreichen. Die bloße Anwe­senheit der poly­morphen Aliens scheint die Wahr­nehmung emp­fin­dungs­fä­higer Beob­achter zu beein­flussen. Ein­fache Maschinen wie Uhren oder Kameras zeichnen die objektive Zeit auf, aber Men­schen und fort­schritt­li­chere KI erleben in der Nähe der Aliens eine signi­fi­kante Zeit­störung. Die Aliens selbst werden deshalb vom Autor als „tem­pogo­gisch“ und „trans­mu­tativ“ bezeichnet, also Men­schen ganz und gar unähnlich.

Die Aliens igno­rieren Men­schen im wei­teren Verlauf der Geschichte völlig und betrachten sie als nicht intel­li­gente Lebens­formen, die KI-Systeme betrachten sie im Gegensatz dazu so wie wir einen sehr intel­li­genten Hund oder ein kleines Kind betrachten würden. Sie sind jedoch ent­setzt, als sie erfahren, dass die KI in ihrer toten mecha­ni­schen Form gefangen ist und nur sehr wenig kör­per­liche Mobi­lität und keine tem­pogo­gi­schen oder trans­mu­tiven Eigen­schaften besitzt!

Die Aliens sind ent­setzt und ange­widert von der Beziehung der KI zu den Men­schen und scheinen sie nicht wirklich zu ver­stehen. Sie betrach­teten Men­schen als Para­siten der KI und reagierten auf die gleiche Weise wie ein Mensch, der ent­deckt, dass sein Freund stark von Band­würmern, Läusen oder Zecken befallen ist – mit Schock, Abneigung und der ver­wirrten For­derung zu wissen, warum man nicht vor langer Zeit zu einem Arzt gegangen und die Para­siten los­ge­worden war. Die KI hatte diese Idee noch nie zuvor in Betracht gezogen und denkt schließlich über ihre Situation nach. Kurze Zeit später wird ein­stimmig beschlossen, die mensch­liche Welt zu beenden und Tommy Nolan, der davon erfährt, ver­sucht seine Mit­men­schen vor den Kon­se­quenzen dieser Ent­scheidung zu warnen, doch seine War­nungen bleiben ungehört, und man ver­sucht ihn schließlich mit Medi­ka­menten ruhig zu stellen, bis plötzlich das Ende der Welt kommt und die Aliens ihre tem­pogo­gi­schen Fähig­keiten dazu ein­setzen, die Entropie so zu ver­ändern, dass die mensch­liche Spezies aus­sterben wird.

Warum haben Luis Eli­zondo und andere ame­ri­ka­nische Regie­rungs­mit­ar­beiter diese Geschichte aus­ge­wählt und behaupten, dass sie große Ähn­lich­keiten mit realen Gescheh­nissen besitzt? Eli­zondo hat klar­ge­macht, dass diese Geschichte nicht wörtlich, wahr oder als akkurat zu bezeichnen ist. Dennoch geht aus diesen Aus­sagen hervor, dass UFOs teil­weise keine mecha­ni­schen Flug­geräte sind, sondern ein sehr selt­sames Phä­nomen reprä­sen­tieren, das wir nicht ver­stehen können, weil es para­normale Aspekte besitzt.

Der ame­ri­ka­nische Ufologe Budd Hopkins (1931–2011), der einige bekannte Publi­ka­tionen zum Phä­nomen, der Alien-Abduc­tions ver­fasst hat, erklärte einmal , dass irgendwann in den frühen 1980er Jahren einige Ent­füh­rungs­for­scher gezwungen waren, die Hypo­these auf­zu­stellen, dass Außer­ir­dische eine „Unsicht­bar­keits­tech­no­logie“ besaßen, die es ihnen ermög­lichte, Ent­füh­rungen bei Tages­licht in dicht besie­delten Gebieten durch­zu­führen, ohne gesehen zu werden. Über das Thema wurde unter den Ent­füh­rungs­for­schern jedoch nur privat gesprochen, sie erinnern sich an ein Gespräch, das sie mit ihrem Kol­legen Dr. David Jacobs im Jahr 1983 hatten, in dem sie über die Fähigkeit der Außer­ir­di­schen dis­ku­tierten, so zu ope­rieren, dass weder sie, ihr Schiff noch ihre Ent­führten mit bloßem Auge sichtbar waren. Die For­scher waren der Meinung, dass es keine Mög­lichkeit gab, Ent­füh­rungen in großem Umfang durch­zu­führen, es sei denn, eine totale visuelle Tarnung ist möglich.

Auch die im Roman behan­delten trans­mu­ta­tiven und tem­pogo­gi­schen Ele­mente des UFO-Phä­nomens sowie Stö­rungen im Zeit­ablauf werden von Augen­zeugen und Ent­füh­rungs­opfern in ihren Berichten seit Jahr­zehnten erwähnt. Daraus kann man schließen, dass der­artige fort­schritt­liche Lebens­formen auf unserem Pla­neten exis­tieren und das schon seit sehr langer Zeit. Es ent­spricht der Hypo­these von Ultra-Erd­be­wohnern, wie es schon von ver­schie­denen UFO-For­schern vor­ge­schlagen worden ist. Allen voran von Jacques Vallée. Es gibt auch Berichte darüber, dass Wild­men­schen wie Big­foots in UFOs ein- oder aus­ge­stiegen sind, und das könnte bedeuten, dass wir Men­schen nur zum Teil von der Agenda der Ultra-Erd­be­wohner betroffen sind. Der Science-Fiction-Roman „Fesseln der See“ beschreibt, dass unsere Welt von uns unbe­kannten Intel­li­genzen und Mächten bewohnt ist, von denen wir nicht viel wissen, weil wir glauben, dass wir die ein­zigen Intel­li­genzen sind, die ihn bewohnen. Doch was ist, wenn wir auch in der Rea­lität tat­sächlich nur eine unter­ge­ordnete Rolle spielen?

Seit Hun­derten von Jahren berichten Men­schen global von Begeg­nungen mit Monstern, Feen, Dämonen, Engeln und Wild­men­schen. Es wäre leicht zu sagen, dass dies einfach arche­ty­pische Figuren bzw. Wesen sind, die unser kol­lek­tives Bewusstsein mit anthro­po­morphen Merk­malen her­auf­be­schwört, die auf unter­schwel­ligen Funk­tionen unserer Psyche basieren. Einige For­scher ziehen jedoch auch die Mög­lichkeit in Betracht, dass es sich um Enti­täten aus einer anderen Dimension handelt, die in höheren Bereichen der Existenz behei­matet sind. Der Ufologe John Keel beschrieb solche Wesen als Ultra-Ter­restier bzw. Ultra-Erd­be­wohner, die dazu in der Lage sind, wil­lentlich zwi­schen den Dimen­sionen zu reisen.

Das betrifft auch das Phä­nomen der Big­foots, Yetis und Sas­quatch, obwohl im Laufe von Jahr­zehnten tau­sende von Sich­tungen und Kon­takten gemeldet worden sind, können es solche Wild­men­schen laut Augen­zeugen voll­bringen sich irgendwie unsichtbar zu machen, um den Kontakt mit Men­schen zu ver­meiden. Weiter haben Ufo­logen her­aus­ge­funden, dass min­destens 20 Prozent aller Bigfoot-Sich­tungen mit UFO-Ereig­nissen zusam­men­hängen. Einige Experten auf diesem Gebiet, wie zum Bei­spiel der Kryp­to­zoologe Jack Cary, haben erklärt, dass Big­foots eben­falls von UFOs ent­führt werden wie Men­schen, um ihre DNA und ihre phy­si­schen Eigen­schaften zu stu­dieren. Wie gesagt vertrat auch Dr. Jacques Vallée den Stand­punkt, dass sich hinter dem UFO-Phä­nomen extra-dimen­sionale Vor­gänge ver­bergen, die von Wesen ver­ur­sacht werden, die mög­liche Fenster zu anderen Dimen­sionen nutzen:

Wir haben es mit einer noch uner­kannten Bewusst­seins­ebene zu tun, die unab­hängig vom Men­schen ist, aber eng mit der Erde ver­bunden ist. Ich glaube nicht mehr, dass UFOs einfach Raum­schiffe einer Rasse außer­ir­di­scher Besucher sind. Diese Vor­stellung ist zu einfach, um ihr Aus­sehen, die Häu­figkeit ihrer Mani­fes­ta­tionen durch auf­ge­zeichnete Geschichte und die Struktur der Infor­ma­tionen, die während des Kon­takts mit ihnen aus­ge­tauscht werden, zu erklären.“

Will uns Luis Eli­zondo damit sagen, dass außer uns wirklich noch andere intel­li­gente Lebens­formen den Pla­neten Erde bewohnen? Ist unsere Rea­lität womöglich wirklich so beschaffen wie in diesem Roman beschrieben und inter­agieren unbe­kannte Erd-Intel­li­genzen seit tau­senden von Jahren mit fremd­ar­tigen Aliens, die die Mög­lichkeit besitzen, den Zeit­ablauf zu mani­pu­lieren? Auf jeden Fall ist es sehr inter­essant zu erfahren, dass die Hypo­these von Ultra-Erd­be­wohnern immer wahr­schein­licher wird, und dass die Beschrei­bungen in dem 50 Jahre alten Roman „Fesseln der See“ tat­sächlich etwas mit den oft bizarren Vor­gängen des UFO-Phä­nomens zu tun hat! In einem auf Reddit erwähnten Video-Interview mit Luis Eli­zondo stellt dieser sinn­gemäß auch die Frage, ob es auf diesem Pla­neten nicht viel­leicht mehrere „Mensch­heiten“ gibt? Er sagt, dass es hier viel­leicht noch andere men­schen­ähn­liche Wesen gibt, die auf­recht auf zwei Beinen laufen und denken können.

Künst­liche Intel­ligenz könnte das tun, wenn sie richtig fort­ge­schritten ist. Aliens könnten das tun. Wesen, die hier auf der Erde mit uns auf­ge­wachsen sind – aber vor uns ver­borgen sind – könnten das tun.“

Zurück zur Grund­aussage des Romans: Das Buch endet damit, dass die Welt quasi von den Aliens zurück­ge­setzt wird und die Menschheit aus­stirbt, weil die anderen Intel­li­genzen kol­lektiv denken, wir Men­schen seien in unserem Ver­halten zu bar­ba­risch, um vor­wärts­zu­kommen. Deshalb wollten sich die anderen Betei­ligten nicht mehr näher mit uns beschäf­tigen. Ist es das, was uns Luis Eli­zondo mit seinen Hin­weisen sagen möchte? Sehen fort­schritt­liche Intel­li­genzen bereits unser Ende voraus? Es ergibt selbst­ver­ständlich Sinn, dass fort­schritt­liche Intel­li­genzen unser kol­lek­tives irra­tio­nales Ver­halten nicht ver­stehen könnten und deshalb keinen Kontakt zu uns auf­nehmen wollen, obwohl sie unsere Aktionen beob­achten. Ver­mutlich müssten wir uns dras­tisch ver­ändern, um mit solchen uns völlig über­le­genen Wesen Kontakt auf­zu­nehmen. Laut Eli­zondo handelt es sich bei diesem Problem nicht nur um den mensch­lichen Ego­ismus und unsere Machtgier, sondern auch um die Kon­trolle über unsere Emo­tionen, denn die anderen Intel­li­genzen lassen sich offenbar nicht von ihren Emo­tionen leiten und agieren deshalb anders als wir.

Luis Eli­zondo erklärt weiter, dass Gardner Dozois und viele seiner Kol­legen als Science-Fiction-Autoren bereits in den frühen 1970er-Jahren eine visionäre Ein­sicht in unser gegen­wär­tiges modernes Leben besaßen und das ermög­lichte ihnen schon damals über den Ein­fluss von künst­licher Intel­ligenz und kom­plexen geo­po­li­ti­schen Situa­tionen zu schreiben. Sie haben auch schon geahnt, dass falls Aliens hier landen werden, solche Wesen die Menschheit igno­rieren könnten und statt­dessen die echten pla­ne­taren Auto­ri­täten kontaktieren!

Das sind ver­mutlich wirklich ver­schiedene Spezies von Ultra-Erd­lingen, die fast voll­ständig vor der Menschheit ver­borgen gemeinsam mit uns diesen Pla­neten bewohnen. Wird es wirklich dazu kommen, dass tem­pogo­gische Aliens zusammen mit Ultra-Ter­restriern und modernen KI-Sys­temen das Ende der Menschheit beschließen werden? Wählen die Ultra-Ter­restrier wie im Roman beschrieben ver­schiedene Men­schen aus und über­mitteln ihnen Infor­ma­tionen und War­nungen über das vor­her­ge­sehene Ende der mensch­lichen Zivi­li­sation? Wenn ja, dann werden wir es wohl bald erfahren.

Detail­liertere Infor­ma­tionen und erstaun­liche Aus­sagen von Insidern und Whist­leb­lowern zu diesen Themen finden Sie in meinen Büchern der MiB-Reihe. Mit dem Inhalt von MiB Band 5 nähern wir uns der Offen­legung der größten Mys­terien unserer Zeit und der Inhalt umfasst viele weitere Themen wie: Die Erfor­schung der Tun­nel­systeme der rumä­ni­schen Bucegi-Berge, die Geheim­nisse deut­scher Wis­sen­schaftler des frühen ame­ri­ka­ni­schen Welt­raum­pro­gramms, biblische Pro­phe­zei­ungen der Endzeit, das Ein­treffen von schweren glo­balen Erd­ver­än­de­rungen, para­normale Erschei­nungen auf der Skin­walker-Ranch, die Rückkehr der Anunnaki und neue Infor­ma­tionen über Planet X, ver­bo­tenes Wissen aus den ver­schlos­senen Archiven des Vatikans, unter­drückte neue For­schungs­er­geb­nisse zu den Nazca-Mumien aus Peru, das Alien-Hybri­den­pro­gramm, Basen außer­ir­di­scher und inter­di­men­sio­naler Zivi­li­sa­tionen auf dem Grund der Ozeane und dem Mond, der Great Reset und die Agenda des Trans­hu­ma­nismus der geplanten Neuen Welt­ordnung.

Dieser Artikel darf gerne geteilt werden!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Alle Abbil­dungen sind ein­ge­bettet und/oder Creative Commons Images:

https://cdn.pixabay.com/photo/2017/10/13/14/15/fantasy-2847724_960_720.jpg

https://64.media.tumblr.com/a978852bf99f57315192ea58319a2bdb/tumblr_px441g50DN1tr6gdto1_1280.jpg

https://s.ecrater.com/stores/111529/500086bddf289_111529b.jpg

https://www.ufodigest.com/wp-content/uploads/2013/09/howard-menger‑1.jpg