In der Regel ist ein katholischer Priester an seiner Kleidung (Soutane/röm. Priesterkragen) erkennbar (c) Pixabay

Isla­mische Toleranz: Katho­li­scher Priester bei Lidl als „Ungläu­biger“ beschimpft

Weg-retou­chierte Kreuze auf Ver­pa­ckungen, Ein­knicken vor isla­mis­ti­schen Shit-Storms, Halal-Pro­dukte usw: hat Lidl selbst den Samen aus­ge­streut, der nun dort aufgeht? – wird man sich fragen, wenn man von jenem Vorgang hört, den das „Christ­liche Forum“ nun öffentlich gemacht hat:

Die katho­lische Propstei im west­fä­li­schen Werl berichtet in ihrer aktuelle Ausgabe der Pfarr­nach­richten (die zwei­wö­chentlich erscheinen) auf der Titel­seite fol­gendes Ereignis:

„Einer unserer Gemein­de­priester schreibt ein Erlebnis in Werl vom Oktober 2017 auf:

„Ich stelle mich Samstag am frühen Nach­mittag nach erfolgtem Einkauf an die Kasse im Lidl/Werl, um zu bezahlen. Bekleidet war ich mit der üblichen pries­ter­lichen All­tags­dienst­kleidung, also als Priester erkennbar.

Der Super­markt war recht gut gefüllt und wenn ich richtig gesehen habe, waren alle Kassen geöffnet. Vor mir waren noch 3 Kunden und hinter mir noch ein wei­terer Kunde.

Direkt vor mir war eine Dame, ver­mutlich (?) Her­kunft, mit einem langen, beige-braunen Mantel bekleidet und einem dun­kel­braunen Kopftuch.

Sie legte gerade die Ware auf das Kas­senband. Plötzlich kam (offen­sichtlich) der Ehemann dieser Frau dazu. Als er mich sah, begann er, mich in seiner Mut­ter­sprache zu beschimpfen. Dass es eine Beschimpfung war, war eindeutig!

Ich habe darauf in keiner Weise reagiert. Dann aber fasste der besagte Mann an meinem Ein­kaufs­wagen und schüttelte/schob sel­bigen hin und her, während er weiter schimpfte.

Dar­aufhin fühlte ich mich auf­ge­fordert, zu reagieren und sagte dem Herrn mit normal höf­lichem Ton, dass er ruhig in deut­scher Sprache mit mir sprechen könne, da ich die durchaus verstünde.

Er schaltete direkt um und schimpfte wie folgt: „Du Ungläu­biger!“  – „Du Schwein!“  – Sofort wählte ich ohne Kom­mentar mit dem Handy die Nummer der Polizei, die sich nicht zuständig sah.

Von den Umste­henden hat niemand etwas dazu gesagt.“

 

David Berger / philosophia-perennis.com