News-Ticker

Endlich
Endlich: FDP beantragt Aufhebung des NetzDG
Ad
Ad
Ad
180 x 150 (Rectangle) Gold und Silber günstig und
Ad
Ad
Ad
(c) Maarten Van Damme - flickr.com - CC2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/
Politik

Von Opfern erster und zweiter Klasse in einer linken „Empörungskultur“

Man sollte doch meinen, dass ein Messerattentat eines Täters auf ein Opfer immer ein und das gleiche Verbrechen ist und bleibt, unabhängig von der Person und den Motiven des Täters und unabhängig von der Person und der gesellschaftlichen Stellung oder Position des Opfers.

(Von Georg Martin)

Sollte man doch meinen. Aber nicht mehr so im Deutschland der „merkeltantinischen“ Zeit. In dieser düsteren Epoche für Demokratie und Freiheit wird nämlich „politisch korrekt“ und „messerscharf“ unterschieden in:

  • wer ist der Täter? (bzw. wer ist der Messerstecher?) und
  • wer ist das Opfer? (bzw. wer ist das Messerstecher-Opfer?).

Jüngster medial seit Tagen aufgeblasener „Riesenskandal“ ist das Messerattentat auf den linksorientierten Bürgermeister der sauerländischen Kleinstadt Altena durch einen vonden Qualitätsmedien als zu Unrecht dem Rechtsextremismus zugeordneten Bürger der Kleinstadt. Reflexartig wurde von den Qualitätsmedien nach der Tat kolportiert, dass der Täter möglicherweise zur rechtsextremen Szene gehören könnte. Einige spekulierten gar, ob der Täter nicht sogar ein Anhänger der AfD sein könnte. Das wäre ein gefundenes Fressen für unsere vereinigte Linke im Lande gewesen.
Die regierungsamtlichen Qualitätsblätter, das sozialistische Regierungs-Fernsehen sowie einige übereifrigen linke Spitzenpolitiker überschlugen sich sofort in einer Art heuchlerisch gespielter „Empörungskultur“ des Entsetzens über das Messer-Attentat auf einen der ihren. – Unvorstellbar dieser Affront!

Haben doch Politiker offenbar als „Unberührbare“ zu gelten, so wohl die Denke des politischen Establishments. Politiker sind Menschen ersten Klasse und der normale Bürger ist Mensch zweiter Klasse? Kommt uns diese perfide Ideologie nicht irgendwie bekannt vor!
Diesmal traf es nämlich nicht schon wieder den einfachen wertlosen Bürger, sondern einen der ihren, einen verantwortlichen Politiker, „einen Edlen“. Verantwortlich auch und vor allem für eine völlig verfehlte Flüchtlingspolitik in Deutschland, so wie hier auch in der Kleinstadt Altena im Besonderen. Wollte sich doch der linksorientierte Bürgermeister von Altena bundespolitisch besonders profilieren, indem er im voreilenden sozialistischen Gehorsam noch mehr Flüchtlinge in seiner Stadt aufnahm, als er ohnehin schon tun hätte müssen. – Dies zum Leidwesen und zu Lasten der ungefragten, frustrierten und wütenden Bürger in seiner Stadt.

Während sich nun Spitzenpolitiker von Steinmeier, über Merkel bis hin zu kleinen Kommunalpolitikern lauthals über diesen unvorstellbaren Affront gegen einen Politiker in Altena, einen der ihren, „einen Unberührbaren“, beklagen und lauthals vom „Verfall der Werte in Deutschland“ schwafeln wird von diesen ignoranten Heuchlern geflissentlich übersehen, dass es in Deutschland tagtäglich zu Messerattentaten auf harmlose und wehrlose Bürger kommt.
Im Jahr 2016 wurden Tausende wehrlose Bürger Opfer von Messerattentaten von kriminellen Flüchtlingen und Migranten und im Jahre 2017 werden es wieder Tausende sein. Diese Alltagsrealität aber scheint unsere Politiker, unsere sogenannten Volksvertreter, überhaupt nicht mehr zu interessieren. Sie haben Personenschützer um sich herum und fahren in gepanzerten Limousinen durch ein Land, das dem einfachen Bürger keine Sicherheit mehr gewährleisten kann. Sie fahren geschützt durch ein Land, das seine Staatsgrenzen nicht mehr schützt, das aber in der Folge nun tausende Weihnachtsmärkte und alle Veranstaltungen gegen Attentate von ausländischen Attentätern sichern muss.

Unsere Politiker haben den Bezug zur Alltagsrealität in Deutschland komplett verloren, und sie denken nur noch an sich selbst und ihre materiellen Vorteile.

Aber auch die gesteuerten Qualitätsmedien sowie das regierungsamtliche Fernsehen berichten längst nicht mehr über die fast täglichen Messerangriffe von zumeist sogenannten „schutzsuchenden“ Flüchtlingen auf wehrlose und ahnungslose deutsche Opfer. Das ist den Medien mittlerweile keine Zeile bzw. keine Nachricht mehr wert, denn solche Straftaten sind in Deutschland zur traurigen Normalität geworden. Nur wenn es, wie hier in Altena, ausnahmsweise einmal einen Politiker trifft, dann ist das mediale und politische Geschrei riesengroß und die linke „Empörungskultur“ läuft zur Hochform auf.

So gilt die Stadt Köln bereits als“ Messerstadt Deutschlands“ (einst nannte man die Stadt Solingen so ob ihrer Messerindustrie). Es vergeht nämlich in Köln kaum eine Woche in der es hier kein Messerattentat auf wehrlose und ahnungslose Bürger gibt.
„Das Messern“ von Deutschen entwickelt sich, ähnlich wie in Israel, offenbar langsam zu einer Art „Migranten-Sport“ gegen die deutsche Bevölkerung.

Der jüngste Anschlag in Köln dieser Art geschah in der letzten Woche, als ein offensichtlicher IS-Anhänger mit „Allahu Akbar“-Rufen mit einem Messer in der Hand auf wehrlose Passanten losging. Die Polizei in Köln löste Alarm aus. Nach seinem „Messerlauf“ konnte der Täter, ein Türke, überwältigt werden.
Ein Amtsarzt stellte dann auch sofort „politisch korrekt“ fest, dass der Türke psychisch krank sei, wie meist in solchen Fällen dieser Art. Denn nicht psychisch kranke Migranten begehen ja keine solchen brutalen Kapitalverbrechen, so will man uns jedenfalls suggerieren.
Die linksgerichteten Kölner Medien jedoch, geschweige denn die bundesweiten Medien, berichten mit keinem Wort mehr über diese oder ähnliche Messerattentate auf wehrlose Passanten in unseren Städten. Darum aber nun umso mehr und umso leidenschaftlicher über das jetzige Messer-Attentat auf den Bürgermeister von Altena, der nur leicht verletzt wurde, im Gegensatz zu vielen anderen deutschen Opfern, die schwer verletzt in Krankenhäuser kommen oder gar getötet wurden.
So werden mittlerweile Tausende „normale“ deutsche Bürger Opfer von Messeangriffen von zumeist sogenannten „schutzsuchenden“ Asylanten. Das ist aber den Medien keine Zeile und der Politik kein Wort des Bedauerns mehr wert.
Der Bürger hat den Verlust seiner Sicherheit und seine Unversehrtheit im Alltag also als gegeben hinzunehmen (de Maiziere), der Politiker aber muss gefälligst verschont werden?
Das scheint die perfide Einstellung der Politik zu sein, die längst die demokratische Orientierung verloren hat.

Wer aber hat denn die nun von den Politikern so lauthals beklagte „Verrohung der Gesellschaft“ zu verantworten, wer hat sie denn verursacht? Das sind doch genau die Politiker selbst, die diese katastrophalen Sicherheitszustände in Deutschland zu verantworten haben, indem sie jeden x-beliebigen Flüchtling, und damit zig-tausende Gewalttäter und Kriminelle, ohne Papiere nach Deutschland hinein ließen. Mit den negativen, mit den kriminellen Folgen, dieser völlig verfehlten Politik wollen aber die Politiker selbst nun nichts mehr zu tun haben, geschweige denn, selbst Opfer ihrer eigene Politik werden. Und wie immer an dieser Stelle, stehlen sich die verantwortlichen Politiker feige aus dieser ihrer Verantwortung.

Was bleibt für den deutschen Bürger ist die bittere Erkenntnis, dass das politische Establishment ganz offensichtlich unterscheidet in Gewalt-Opfer erster Klasse, der edlen Politikerkaste, und in Gewalt-Opfer zweiter Klasse, dem normalen wertlosen Bürger.
Wobei die Gewalttaten von Migranten und Asylanten an wehrlosen deutschen Bürgern, der zweiten Klasse, systematisch kleingeredet oder sogar verschwiegen werden, während Gewalttaten von deutschen Tätern systematisch in einer Art „Empörungskultur“ regelrecht bundesweit zelebriert werden, wie hier im Altena zum Beispiel.
So nutzt der betroffene Bürgermeister von Altena mit einem kleinen Pflaster am seinem Hals nun den Angriff auf seine Person schon wieder medial zu politischen Hetze gegen all jene, die mit seiner fatalen Flüchtlingspolitik nicht einverstanden sind.

Diese Vorgehensweise ist nicht mehr die Vorgehensweise eines demokratischen Rechtsstaates, sondern ist die Vorgehensweise einer meinungsunterdrückenden und meinungsmanipulieren Diktatur, das ist das hässliche Gesicht der sozialistischen Diktatur Merkels.


Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit vielen Jahren Kommentator bei conservo.wordpress.com


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad

Bitte Werbeblocker deaktivieren!

Nervt dich dieses Pop Up? Unserere Website ist kostenlos, weil sie durch Werbung finanziert wird. Bitte sei fair und deaktiviere den Adblocker für dieunbestechlichen.com.

Vielen Dank!