142.773 Unterschriften gegen Glyphosat: Übergabe an das Landwirtschaftsministerium - Foto: Jörg Farys / BUND Mehr: www.bund.net/gegen-glyphosat - flickr.com - CC BY 2.0
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Erschreckende Studie: 90 Prozent aller Schwangeren hatten Glysophat im Urin

Laut einer Studie hatten 90 Prozent der untersuchten schwangeren Frauen im amerikanischen Bundesstaat Indiana Monsantos Glyphosat in ihrem Urin.

Mehr als 90 Prozent der schwangeren Frauen in einer kleinen Studie hatten Glyphosat im Urin. Glyphosat ist der Wirkstoff in Roundup, dem am häufigsten verwendeten Unkrautvernichtungsmittel in den Vereinigten Staaten und weltweit, schreibt das Studien-Team in der Fachzeitschrift Environmental Health.

“Glyphosat wird im täglichen Gebrauch häufig bei wichtigen Feldfrüchten verwendet” so Shahid Parvez, Forscher an der Fairbanks School of Public Health der Indiana Universität in Indianapolis. Er sagte: “Wir sind uns kaum bewusst, wie sehr Menschen dem ausgesetzt sind.”

“Wir haben eine überwältigende Resonanz erhalten, weil es grosse Besorgnis über diese Chemikalie gibt”, sagte Parvez der Nachrichtenagentur Reuters in einem Telefoninterview. “Wir wollen keine unnötige Panik auslösen, aber wir wollen verstehen, wie sich das auf die Schwangerschaft und die menschliche Gesundheit auswirkt.” Von Tieren ist bekannt, dass der Kontakt mit Monsantos Gift schon schwerste Missbildungen von Neugeborenen auslösen kann.

Eine ähnlich hohe Konzentration des Unkrautvernichters wurde auch schon in Europa festgestellt. Dort lassen es zahlreiche Regierungen zu, dass ihre Bevölkerung systhematisch vergiftet wird.

Im März 2015 stufte die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Glyphosat in die Kategorie 2A (wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen) ein.

 


Quelle: Siehe Verlinkungen im Text / Schweizer Morgenmagazin


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad