Islamismus & Terror

Kritikfähig wie immer: Niederländische Muslime wollen Wilders von Twitter verbannen

12. November 2018

In den Niederlanden hat eine Moscheen-Vereinigung Twitter aufgefordert, den Account von Islamkritiker Geert Wilders zu löschen. Komme Twitter dieser „Bitte“ nicht nach, werden dem Konzern rechtliche Schritte angedroht.

Der türkisch-islamische Moscheen-Verband der Niederlande (TICF), in dem 144 türkische Moscheen organisiert sind, ist eng mit der türkischen DITIB verbunden. Der Verband behauptet, dass die Islamkritik von Geert Wilders gegen die Richtlinien von Twitter verstoßen würde, berichtet Algemeen Dagblad.

Um die islamische Blasphemie-Gesetzgebung durch die Hintertür auch in den Niederlanden durchzusetzen, habe der TICF laut Breitbart den

Verbannungs-Antrag in der Türkei, Marokko, Pakistan und Indonesien gestellt – Länder, in denen Blasphemie, also jede Kritik an Allah, seinem Propheten oder dem Islam unter Strafe steht.

„Twitter bietet Wilders eine Plattform, um seinen Hass und seine Propaganda in der ganzen Welt zu verbreiten. Das bedeutet, dass nicht nur Wilders, sondern auch Twitter in diesen Ländern Straftaten begeht. Die Welt ist größer als die Niederlande“, behauptet TICF Anwalt Ejder Köse.

Der Anwalt wies auf spezielle Tweets des Islamkritikers Wilders hin, wie: „Die Wahrheit: Mohammed ist das Beispiel für mehr als eine Milliarde Muslime. Mohammed war ein Pädophiler, Massenmörder, Terrorist und Verrückter. Dieser Tweet „verletze“ laut Anwalt Köse Muslime und„legitimiert Gewalt “.

Der Führer der Partei für Freiheit (PVV), der zweitgrößten Partei in den Niederlanden, kommentierte den Artikel des Algemeen Dagblad ungläubig mit nur einem einzigen Wort: „Wahnsinn“.

Bereits im März hatte der TICF eine Beschwerde bei der niederländischen Staatsanwaltschaft gegen Wilders wegen eines auf Twitter veröffentlichten Films eingereicht, in dem der Islam mit Diskriminierung, Gewalt und Terror gleichgesetzt wurde.

Die Staatsanwaltschaft entschied, Wilders nicht zu verklagen und Anwalt Köse hatte laut Breitbart erklärt, dass sein Mandant, der TICF, „das unverständlich fand. Wir haben deshalb nach anderen Wegen gesucht, um Wilders aufzuhalten. Wenn es nicht strafrechtlich funktioniert, versuchen wir es mit dem Zivilrecht. “

Das Ende der Freiheit, den Islam zu kritisieren, was die Einführung der islamischen Blasphemie-Gesetzgebung in Europa bedeutet, machte im Oktober Schlagzeilen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte der österreichischen Islamkritikerin Elisabeth Sabaditsch-Wolff verboten, den Propheten des Islam, Mohammed, als „Pädophilen“ zu bezeichnen.

 


Quelle: JouWatch


Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad