Bar­geld­ab­schaffung: Ein­führung digi­taler ID-Systeme und “berüh­rungs­loser” digi­taler Wäh­rungen im Wind­schatten von Covid-19 (+Videos)

Viele Men­schen glauben, dass die Idee der digi­talen Währung in einer bar­geld­losen Gesell­schaft in Zeiten des Coro­na­virus eine gute Idee sei, weil berüh­rungs­loses Bezahlen sau­berer wäre als die Nutzung von Bargeld. Viele Unter­nehmen sind bereits dabei, die digitale Währung zur ein­zigen Trans­ak­ti­onsform zu machen, die sie ein­setzen werden, damit sich ihre Kunden und Mit­ar­beiter sicher fühlen – obwohl in Deutschland allein Bargeld das einzige gesetz­liche Zah­lungs­mittel ist.

Tat­sächlich weisen manche Unter­nehmen bereits Kunden ab, die nur mit Bargeld bezahlen wollen. “Berüh­rungslos” bedeutet für diese “virenfrei”.

Vor­geb­liche Sicherheit wird auf Kosten der Freiheit erkauft

Die­je­nigen, die die wesent­liche Freiheit auf­geben würden, um ein wenig vor­über­ge­hende Sicherheit zu erkaufen, ver­dienen weder Freiheit noch Sicherheit. – Ben­jamin Franklin

Die meisten Men­schen werden fast alle staat­liche Maß­nahmen Repres­salien akzep­tieren, um sich “selbst zu retten”. Ange­sichts einer ernsten Krise werden viele Men­schen Frei­heiten auf­geben, die einst als unan­tastbar galten, obwohl mutigere Men­schen als sie selbst einst ihr Leben opferten, um eine solche Freiheit für alle zu erlangen, nur um eine gefühlte, angeb­liche Sicherheit zu erlangen.

Wir haben alle gesehen, wie leicht das nach dem 11. Sep­tember 2001 geschah, als der damalige US-Prä­sident George Bush die NSA in den größten Geheim­dienst der Welt ver­wan­delte, der den größten Daten­speicher der Welt betreibt, in denen alle Han­dy­ge­spräche und jedwede Daten­kom­mu­ni­kation gespei­chert wurden, die über das über die USA lau­fende Internet über­tragen werden.

Niemand ver­suchte ihn daran zu hindern, das Daten­samm­lungsnetz der NSA in jeden Winkel des Internets und der Tele­fonie auf­zu­bauen. Fast niemand hat auch nur mit der Wimper gezuckt, bis Edward Snowden auf die Bühne trat. Wobei dies lange bevor Snowden sich zu Wort meldete, bereits öffentlich bekannt war. Doch selbst nach Snowden ist es den meisten egal. Diese Praxis der Über­wa­chung geht bis heute weiter.

Das US-FISA-System für Haft­be­fehle sollte eigentlich die US-Bürger davor schützen, dass die Regierung ohne Haft­befehl Zugang zu den abge­fan­genen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­daten (und anderen Daten) erhält. Heute wissen wir, dass dieses System nicht einmal in der Lage war, einen zukünf­tigen Prä­si­denten vor dem Ein­dringen der NSA in dessen Pri­vat­sphäre zu schützen.

Dennoch kümmert sich fast niemand darum. Dieses Vor­gehen geht sogar dann weiter, wenn die Person, die belauscht wurde, der aktuelle US-Prä­sident ist, der tat­sächlich etwas dagegen tun kann. Sich aber nur der­ge­stalt äußert: “Das sollte nie­mandem in Amerika pas­sieren. (This should not happen to anyone in America.)”

Machen Sie sich also nichts vor, dass die Massen nicht noch mehr ihrer ver­fas­sungs­mä­ßigen Rechte auf Pri­vat­sphäre und Sicherheit gegen eine angeb­liche Sicherheit vor einem Virus ein­tau­schen werden. Schon jetzt zeigen die Bürger ihre Nachbarn bei den Straf­ver­fol­gungs­be­hörden an, wenn sie Mit­men­schen sehen, die zu glauben wagen, sie hätten noch das ver­fas­sungs­mäßige Recht, sich friedlich und öffentlich zu treffen.

Nichts hat das Denken so geteilt und erobert wie der Coro­na­virus (oder die Reak­tionen unserer Regie­rungen weltweit darauf). Die Men­schen sind jetzt der neue Feind. Alle Men­schen. “Treten Sie zurück. Berühren Sie sich nicht. Halten Sie den Min­dest­ab­stand ein.”

Viele scheinen bereit sein zu glauben, dass es eine “unsichtbare medi­zi­nische Klausel in den Ver­fas­sungen” gibt, die besagt, dass bestimmte ver­fas­sungs­mäßige Men­schen- und Grund­rechte während einer Krise bzgl. einer öffent­lichen Gesundheit außer Kraft gesetzt werden können. Offenbar waren diese Ver­fas­sungen nur als Schön­wet­ter­recht gedacht.

Auf diese Art und Weise geteilt und miß­braucht und in Angst gegen­ein­ander gewendet, können die Regie­rungen hoffen, dass Sie sich nicht ver­sammeln, um zu erfahren, was vor sich geht, oder gegen die Pläne zu pro­tes­tieren, die die Regie­rungen als “Öffnung des gesell­schaft­lichen Lebens” bezeichnen. Darum werden auch unge­nehme Inhalte aus dem Netz ent­fernt, wenn diese nicht mit der WHO oder den Gesund­heits­be­hörden übereinstimmen.

Die Regierung können das zwar nicht direkt tun, aber sie haben über das Pri­vat­recht private Unter­nehmen, die unsere großen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­portale besitzen, dazu ermächtigt, dass diese eine Zensur ausüben können, weil ihnen das jeweilige Portal gehört. Sie scheinen sich der unter­drü­ckenden Macht der Regierung nicht zu widersetzen.

Neue Pläne von Bill Gates im Kontext von ID2020 zeigen, dass eine “implan­tierte digitale ID” als Beweis für virale Immu­nität ein­ge­führt werden soll, die es Ihnen dann wieder ermög­licht an öffent­lichen Ver­samm­lungen teil­nehmen zu können.

Die­selben Leute, die den Grill­abend ihres Nachbarn anzeigen, werden eine digitale Währung ver­langen, damit sie auch Ihr schmut­ziges Geld nicht anfassen müssen, oder sie werden nichts mehr mit Ihnen zu tun haben wollen. “Berüh­rungs­lo­sigkeit” wird zum neuen Chic.

Wir werden von Regie­rungs­be­hörden auf­ge­fordert, nie wieder Hände zu schütteln. Sogar der US-Prä­sident Trump – berüchtigt für seinen Hand­schlag – hat gesagt, es wäre gut, wenn sich das über die unmit­telbare Krise hinaus durch­setzen würde.

Die Men­schen sind der Feind. Nicht nur einige Men­schen – alle Men­schen. “Ver­meiden Sie den direkten Kontakt. Halten Sie Abstand.”

Die Moderne Geld­theorie (MMT, Modern Money Theory) ist ange­kommen, die digitale Währung ist die nächste Umsetzungsstufe

Die Moderne Geld­theorie wurde fast ohne Dis­kussion als das neue eta­blierte Wirt­schafts­system der west­lichen Welt ein­ge­führt. Der Coro­na­virus bereitete den Weg für die massive Ein­führung und stille Akzeptanz der MMT.

Kurz­in­for­mation zum Thema Moderne Geld­theorie (MMT)
Bei der MMT schafft die Regierung so viel Geld aus dem Nichts, wie sie benötigt, um alles, was sie tun will, durch die Ausgabe von Schuld­ver­schrei­bungen zu finan­zieren. Die Zen­tral­banken finan­zieren letztlich alles. “Hub­schrau­bergeld” ist das Geld, das den Bürgern dann kos­tenlos gegeben wird.

Die US-Bun­des­re­gierung hat damit begonnen, ein Begrenztes Garan­tiertes Ein­kommen (“Sti­mulus Checks”) als kos­ten­loses Geld an Men­schen aus­zu­geben, die von der Regierung gezwungen wurden ihre Arbeit auf­zu­geben, während die Federal Reserve dieses Geld für die Regierung aus dem Nichts erschafft. Es wird jetzt darüber gesprochen, den Betrag von 1.200 Dollar dieses leis­tungs­losen Geldes pro Steu­er­zahler auf 2.000 Dollar zu erhöhen.

Die MMT wurde natürlich sofort akzep­tiert, denn wer will leis­tungs­loses Geld ablehnen?

Nancy Pelosi hat sich seit diesem ersten Schritt weiter in Richtung Hub­schrau­bergeld bewegt, indem sie sagte, dass es wegen der Coro­na­krise viel­leicht an der Zeit sei, über die Ein­führung eines Uni­ver­sellen Grund­ein­kommens (MMT auf Ste­roiden) als Teil des zukünf­tigen Wirt­schafts­systems und nicht nur als Not­hilfe in den USA zu sprechen.

Mal sehen, was funk­tio­niert, was ein­satz­bereit ist und was Auf­merk­samkeit braucht… Andere haben ein Min­dest­ein­kommen vor­ge­schlagen, ein garan­tiertes Ein­kommen für die Men­schen. Ist das jetzt einer Auf­merk­samkeit wert? Viel­leicht ist das der Fall. – Zerohedge

(Let’s see what works, what is ope­ra­tional and what needs attention… Others have sug­gested a minimum income, a gua­ranteed income for people. Is that worthy of attention now? Perhaps so. –  Zerohedge)

Die Coro­na­krise gab also den Anstoß dazu, MMT zur neuen lang­fris­tigen Finanz- und Wirt­schafts­po­litik zu machen. Diese Pläne sind dabei nicht umfassend genug, um die Men­schen vor den finan­zi­ellen Folgen der Coro­na­krise zu retten. Daher muss bereits etwas viel Grö­ßeres und Heim­tü­cki­scheres in Arbeit sein: der Schritt hin zu einer digi­talen Währung der Zen­tral­banken, um uns in eine bar­geldlose Gesell­schaft, in der dann nicht nur Kon­trolle und Über­wa­chung von jedem und allem möglich sind, sondern in dem dann auch Nega­tiv­zinsen zur Finan­zierung des Systems ohne Ausweg und Flucht des ein­zelnen möglich sind, zu verwandeln.

Die Zen­tral­banken auf der ganzen Welt ver­folgen bereits eine Null­zins­po­litik (ZIRP) oder eine negative Zins­po­litik (NIRP), so dass ein Mehr davon nicht viel bewirken wird (Stichwort Grenz­nutzen). Mit­glieder der Fed haben erklärt, dass sie an NIRP als poli­ti­schem Ziel nicht fest­halten wollen – obwohl die ZIRP bereits einige Anleihen in den nega­tiven Bereich drückt -, aber die Fed hat den Weg des Zinses mit der größten Geld­schöpfung in der Geschichte der USA und in der Geschichte der glo­balen Wäh­rungen bereits eingeschlagen.

Die meisten dieser ange­spro­chenen Dinge (MMT, globale Qua­ran­tä­ne­maß­nahmen, Ret­tungs­pakete, usw.) ent­wi­ckelten sich rasch zu einer per­ma­nenten Politik mit wenig oder keiner öffent­lichen Dis­kussion, geschweige denn einem öffent­lichen Auf­schrei. Die Coro­na­krise garan­tiert prak­tisch, dass wir nur noch bar­geldlos bezahlen können.

Anek­do­tische Beweise dafür, wie leicht die Men­schen eine digitale ID und digitale Wäh­rungen annehmen werden

Die Men­schen in den west­lichen “Demo­kratien” haben in den letzten Wochen nach­weislich gezeigt, dass sie bereit­willig die ver­fas­sungs­mäßige Rede­freiheit opfern, nur um sys­tem­konform zu sein und sich vor­geblich sicher und unbe­droht zu fühlen. Gleich­zeitig greifen Politik und Hoch­leis­tungs­presse jeden an, der sich nicht an diese “Regeln” hält und z.B. Auf­klärung, Rede­freiheit und andere Sicht­weisen einfordert.

Die Men­schen werden leider ihr ver­fas­sungs­mä­ßiges Recht auf Pri­vat­sphäre auf­geben, um sich vor einer gezielt durch­ge­führten P(l)andemie sicherer zu fühlen, und sie tun es vielfach bereits.

Cameron Karosis ist in der Regel bestrebt, seine per­sön­lichen Daten zu schützen. Aber eine beängs­ti­gende Erkrankung mit COVID-19, die im letzten Monat mit Kopf­schmerzen und Fieber begann, sich zu Atem­pro­blemen wei­ter­ent­wi­ckelte und zu einem Kran­ken­haus­besuch führte, hat ihn nun eifrig ver­an­lasst, so viel wie möglich offen­zu­legen, um die Aus­breitung des Virus zu stoppen…

Karosis hat bereits per­sön­liche Daten an die Gesund­heits­be­hörden von Mas­sa­chu­setts wei­ter­ge­geben. Und wenn er gebeten würde, sich eine Handy-App zur Nach­ver­folgung seiner Bewe­gungen zu instal­lieren, die seinen Auf­ent­haltsort über­wacht, aber seinen Namen und seine Stra­ßen­adresse in Cam­bridge nicht öffentlich preisgibt, so sagte er, würde er das auch tun.

“Ich bin krank und stehe unter Qua­rantäne – machen Sie mich dafür ver­ant­wortlich”, sagte der 27-jährige Software-Verkäufer.

In dem Maße, in dem Länder auf der ganzen Welt auf dem Weg sind, den Lockdown zu beenden und ihre Wirt­schaft und Gesell­schaft wieder in Gang zu bringen, werden die Bürger in reichen und armen, auto­ri­tären und freien Nationen strenger überwacht.

In China, Süd­korea und Sin­gapur wurden neue Systeme geschaffen oder erweitert, um nach­zu­ver­folgen, wer infi­ziert ist und wer nicht, und wo sie sich befanden. Und eine Reihe anderer Über­wa­chungs­systeme – einige nutzen GPS-Stand­ort­daten, andere sammeln medi­zi­nische Daten – wurden in Israel, Deutschland, Groß­bri­tannien, Italien und anderswo dis­ku­tiert oder erprobt… – AP

(Cameron Karosis usually strives to protect his per­sonal infor­mation. But a scary bout of COVID-19 that began last month with hea­daches and fevers, pro­gressed to breathing pro­blems and led to a hos­pital visit has now left him eager to dis­close as much as pos­sible to help halt the virus’ spread…

Karosis has already shared per­sonal details with Mas­sa­chu­setts health inves­ti­gators. And if he was asked to comply with a disease-tracking phone app that moni­tored his whe­rea­bouts but didn’t publicly reveal his name and Cam­bridge street address, he said he’d do that, too.

“I’m sick and I’m under a qua­rantine — hold me accoun­table for it,” the 27-year-old software salesman said.

As coun­tries around the world edge toward ending lock­downs and rest­arting their eco­nomies and societies, citizens are being more closely moni­tored, in nations rich and poor, aut­ho­ri­tarian and free.

New systems to track who is infected and who isn’t, and where they’ve been, have been created or extended in China, South Korea and Sin­g­apore. And a range of other sur­veil­lance systems – some uti­lizing GPS location data, some gathering medical data – have been debated or piloted in Israel, Germany, the U.K., Italy and else­where… – AP)

Coro­na­virus-Tracing-Anwen­dungen, digitale IDs und digi­tales Geld gehen dabei Hand in Hand. Digi­tales Geld ist der letzte, aber in vielen Ländern bereits der wich­tigste Schritt.

In China wird man als ewig­gestrig und rück­wärts­ge­wandt ange­sehen, wenn man Bargeld ver­wendet. Selbst Obdachlose sind nicht so rück­ständig, dass sie alt­mo­di­sches Bargeld anfassen würden. Sehen Sie sich an, wie vor­aus­schauend die fol­gende Nach­rich­ten­sendung 2017 darüber berichtete, dass die USA wie auch China im Jahr 2020 bar­geldlos werden würden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Freiheit geht in der Regel schritt­weise ver­loren. Wenn Men­schen so bereit­willig ein wenig ihrer Pri­vat­sphäre auf­geben, und bereit sind Nach­ver­fol­gungs-Apps zu instal­lieren, um die Welt vor COVID-19 zu schützen, selbst wenn sie nie jemanden gekannt haben, der tat­sächlich daran gestorben ist, werden sie bereit­willig die Pri­vat­sphäre (und was noch wich­tiger ist, die eigene Auto­nomie) auf­geben, die mit echtem Bargeld gegenüber einer digi­talen Währung ein­hergeht. Sie werden darauf ver­trauen, dass ihre Regie­rungen das System nicht miss­brauchen werden.

“Demo­kra­tische Regie­rungen” sind bereits dabei dieses von den Bürgern auf­ge­gebene Gebiet einzunehmen:

In Süd­korea scannen Ermittler die Daten von Smart­phones, um innerhalb von 10 Minuten Per­sonen zu finden, die sich den Coro­na­virus von jemandem ein­ge­fangen haben könnten, den sie getroffen haben. Israel hat seine Shin-Bet-Geheim­dienst­stelle, die sich nor­ma­ler­weise auf Ter­ro­rismus kon­zen­triert, ange­zapft, um poten­zielle Coro­na­virus-Pati­enten über Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­daten aus­findig zu machen. Eine bri­tische Poli­zei­einheit setzt Drohnen ein, um öffent­liche Bereiche zu über­wachen, und ernied­rigen damit Anwohner, die einen Spa­ziergang machen. – Wall Street Journal

(In South Korea, inves­ti­gators scan smart­phone data to find within 10 minutes people who might have caught the coro­na­virus from someone they met. Israel has tapped its Shin Bet intel­li­gence unit, usually focused on ter­rorism, to track down potential coro­na­virus patients through telecom data. One U.K. police force uses drones to monitor public areas, shaming resi­dents who go out for a stroll. – Wall Street Journal)

Die Aus­weitung dieser Maß­nahmen geschehen jetzt so schnell, weil es bisher so wenig Wider­stand gegeben hat. Es sieht inzwi­schen wie ein Erd­rutsch von weg­bre­chenden Bür­ger­rechten aus.

Anbei ver­schiedene Links zu Videos, die die Vielzahl der Staaten zeigen, die bereits diese bar­geldlose Zukunft imple­men­tieren. Selbst Teile Afrikas planen, sich bis 2022 voll­ständig des Papier­gelds oder Bar­gelds zu entledigen:

“Berüh­rungslos” und “bar­geldlos” sind die neuen Schlag­wörter im Ein­zel­handel. Wenn in Kürze Restau­rants wieder eröffnen, wird ein Besuch viel­leicht so aussehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Immer mehr Men­schen fordern ein berüh­rungs­loses digi­tales Ein­kaufen, um sich vor dem Coro­na­virus geschützt zu fühlen

Coro­na­virus macht berüh­rungs­loses Ein­kaufen zu einer Notwendigkeit

Amazon-Go-Läden, Lie­fer­drohnen und kon­taktlose Ter­minals werden für die Ver­braucher eine große Rolle spielen. Burger King hat mit der Aus­strahlung von Anzeigen begonnen, in denen es darum geht, seine Drive-Thrus kon­taktlos zu machen, sowohl für Zah­lungen als auch für Abho­lungen. Publix, die Lebens­mit­tel­kette mit Sitz in Florida, sagte diesen Monat, dass sie die Ein­führung von Tap-to-Pay-Registern an ihren mehr als 1.200 Stand­orten im Süd­osten des Landes abge­schlossen habe. Und Walmart, der größte Ein­zel­händler der Welt, kün­digte Ende letzten Monats an, dass er die kon­taktlose Abholung, Lie­ferung und den Checkout im Geschäft anbieten wird.

Es gibt viele Unge­wiss­heiten darüber, wie sich der Coro­na­virus auf die Gesundheit der Men­schen, ihren Arbeits­platz und die Wirt­schaft aus­wirken wird, aber einige Kon­sum­trends sind bereits so offen­sichtlich geworden, dass sie auf eine lang anhal­tende Ver­än­derung im Ver­halten der Men­schen hin­deuten, wenn die COVID-19-Krise endlich vorbei ist. Einer davon ist die Ent­wicklung hin zu kon­takt­losen Transaktionen…

Jetzt bemühen sich die Ein­zel­händler, die offen bleiben, auf dieses neue Ver­brau­cher­be­dürfnis zu reagieren. Wenn Tau­sende anderer Ein­zel­händler nach der Pan­demie wieder öffnen, werden sie ihre Geschäfte neu bewerten müssen, um die Kunden zurück zu locken. Wo die Befür­worter einst kon­taktlose Tech­no­logien für ihre Bequem­lichkeit vor­ge­schlagen haben, werden die Ein­zel­händler ihnen neue Über­le­gungen hin­sichtlich ihrer Vor­teile für Gesundheit und Sicherheit aufzeigen…

“Dies ist ein rie­siges Ereignis in der Welt, die Men­schen werden ihr Ver­halten ändern, und viele Dinge, die um ihre Akzeptanz gekämpft haben, werden einen neuen Schubs erhalten…”

Während die Bundes- und Lan­des­re­gie­rungen anfangen, darüber zu dis­ku­tieren, wie die Wie­der­eröffnung der Wirt­schaft aus­sehen wird, werden kon­taktlose Tech­no­logien Teil der Glei­chung sein, ins­be­sondere an belebten Orten wie Ver­kehrs­sys­temen und Stadien…

Im ver­gan­genen Jahr glaubte die Zah­lungs­ver­kehrs­branche weithin, dass diese Art von “tap-to-pay”-Transit-Ter­minals, die auch Apple Pay und Google Pay in Smart­phones akzep­tieren, den Anstoß für kon­taktlose Trans­ak­tionen in den USA geben würden. Es scheint wahr­scheinlich, dass es statt­dessen der Coro­na­virus sein wird.

“Ich kann mit Sicherheit fest­stellen, dass sich das Ver­brau­cher­ver­halten gegenüber der Situation, in der wir uns befinden, ver­ändern wird”, sagte Linda Kirk­pa­trick, Prä­si­dentin der US-Emit­tenten von Mas­tercard. “Wenn sich dieses Ver­brau­cher­ver­halten über mehrere Monate hinweg ändert, neigen sie dazu, es beizubehalten…”

“Ich denke, es wird eine Explosion von Dienst­leis­tungen und Funk­tio­na­li­täten geben, die in den nächsten Monaten her­aus­kommen werden… Not­wen­digkeit ist die Mutter der Erfindung, und es gibt im Moment eine ganze Menge Not­wen­digkeit…” – CNet

(Coro­na­virus is making touch-free shopping a necessity

Amazon Go stores, delivery drones and con­ta­ctless ter­minals will play a big role for con­sumers. Burger King has started airing ads about making its drive-thrus con­ta­ctless for both pay­ments and pickups. Publix, the Florida-based grocery chain, this month said it com­pleted its rollout of tap-to-pay registers at its more than 1,200 loca­tions across the Sou­theast. And Walmart, the largest retailer in the world, late last month said it will provide no-contact pickup, delivery and in-store checkout.

There are many uncer­tainties about how the coro­na­virus will impact people’s health, their jobs and the economy, but some con­sumer trends have already become so obvious that they suggest a long-lasting shift in people’s behavior when the COVID-19 crisis finally departs. One of them is the move toward con­ta­ctless transactions…

Now retailers that remain open are scrambling to respond to this new con­sumer need. When thousands of other mer­chants reopen fol­lowing the pan­demic, they will have to reeva­luate how they operate their stores to coax shoppers back. Where backers once pitched con­ta­ctless tech­no­logies for their con­ve­nience, retailers will give them new con­si­de­ration for their health and safety benefits…

“This is a huge event in the world, people are going to change their beha­viors and a lot of things that have struggled for adoption will get a new push…”

As the federal and state governments start to discuss what reopening the economy will look like, con­ta­ctless tech­no­logies are going to be part of the equation, espe­cially in busy places like transit systems and stadiums…

Last year, the payment industry widely believed these types of tap-to-pay transit ter­minals, which also accept Apple Pay and Google Pay in phones, would spark the move to con­ta­ctless tran­sac­tions in the US. It appears it will likely be the coro­na­virus instead.

“I can see con­sumer beha­viors changing for sure from the situation we’re in,” said Linda Kirk­pa­trick, pre­sident of US issuers for Mas­tercard. “When those con­sumer beha­viors change over several months, they tend to stick…”

“I think there will be an explosion of ser­vices and func­tio­n­a­lities that will come out in the next few months…. Necessity is the mother of invention, and there’s a whole lot of necessity right now…” – CNet)

“Kon­taktlos” bedeutet natürlich, in irgend­einer Form zu einer digi­talen Währung über­zu­gehen. Bargeld ist Geschichte, und “kon­taktlos” oder “berüh­rungslos” umfasst nicht allein digitale Systeme wie Karten, die mit dem Kar­ten­leser Kontakt auf­nehmen müssen und/oder bei denen man eine Tas­tatur berühren muss, um eine PIN ein­zu­geben. Es ist also ent­weder Ihr Mobil­te­lefon, das nur Sie in Händen halten, oder Bill Gates digitale Täto­wierung oder ein Chip-Implantat.

Stellen Sie sich vor, wie perfekt dieser digitale Ausweis, der auf Ihre Hand implan­tiert oder täto­wiert ist, für den kon­takt­losen Zutritt in Sport­stadien funk­tio­niert, da Sie damit auch nach­weisen können, dass Sie geimpft sind.

Der Dienst­leister gibt Ihren Kar­tenkauf ein, und Sie winken mit der Hand unter dem Scanner, um die Trans­aktion zu auto­ri­sieren. Bestellen Sie danach ein Abend­essen in einem Restaurant und strecken Sie Ihre Hand zum Scannen durch den Kellner nach dem Essen aus. Kaufen Sie am nächsten Tag etwas auf einem Floh­markt und strecken Sie Ihre Hand aus, um von jemandes Handy-App gescannt zu werden. Niemand muss noch dieses schmutzige Geld anfassen.

Die Coro­na­krise hat uns kopfüber aus dem Gefühl der bloßen Bequem­lichkeit oder Neu­gierde in die Wahr­nehmung der Sicher­heits­not­wen­digkeit gestoßen. Das führt dazu, dass Ein­zel­händlern, die sicher­stellen wollen, dass sie diese Ver­braucher zurück­ge­winnen, auf deren Sicher­heits­be­denken ein­gehen, und dafür sorgen müssen, dass sie ihre Ange­stellten behalten, die eben­falls Sicher­heits­be­denken haben.

“Berühr­unglos” funk­tio­niert nur digital. Bargeld ist passé in dieser Schönen Neuen Welt. Daher wird es sehr “hilf­reich” sein, den Chip oder das Nano-Tattoo so zu gestalten, dass man nur mit der Hand an einem Scanner vor­bei­winkt, um einen Kauf zu auto­ri­sieren – wie es bei­spiels­weise in Schweden bereits seit län­gerem möglich ist.

Die Men­schen in einigen Ländern finden es sogar amüsant, dass viele Staaten bei der Ein­führung der digi­talen Wäh­rungen so weit hinter ihnen zurück­liegen – nicht nur bei der Ein­führung des bar­geld­losen Zah­lungs­ver­kehrs, sondern auch bei der Ein­führung digi­taler Implantate. Länder wie Schweden haben Chip-Implantate bereits gesell­schaftlich imple­men­tiert, um den bar­geld­losen Zah­lungs­verkehr ein­zu­führen. Der Prozess ist so einfach wie ein Piercing:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie weit sind wir auf dem Weg zur digi­talen Währung bereits vorangeschritten?

Israels Pre­mier­mi­nister Ben­jamin Netanjahu sagte vor Kurzem, dass er möchte, dass alle israe­li­schen Kinder gechipt werden, bevor sie im Herbst wieder zur Schule gehen:

Cyber-Experten machten Pre­mier­mi­nister Ben­jamin Netanjahu für seinen Vor­schlag, Kinder, die nach Auf­hebung der Coro­na­virus-Sperre in Schulen und Kin­der­gärten zurück­kehren, mit einem “Mikrochip” zu ver­sehen, nieder, berichtete Ynet am Freitag.

“Ich habe mit unseren Tech­no­lo­gie­chefs gesprochen, um Maß­nahmen zu finden, in denen Israel gut ist, wie zum Bei­spiel Sen­soren. Zum Bei­spiel würde jeder Mensch, jedes Kind – ich will es zuerst bei Kindern haben – einen Sensor haben, der einen Alarm auslöst, wenn man ihm zu nahe kommt, wie die an Autos”, sagte der Pre­mier­mi­nister. – Jeru­salem Post

(Cyber experts slammed Prime Minister Ben­jamin Net­anyahu for his pro­posal to “microchip” children who return to schools and kin­der­gartens as the coro­na­virus lockdown is lifted, Ynet reported on Friday.

“I spoke with our heads of tech­nology in order to find mea­sures Israel is good at, such as sensors. For instance, every person, every kid – I want it on kids first – would have a sensor that would sound an alarm when you get too close, like the ones on cars,” the prime minister said. – Jeru­salem Post)

Hoch­si­cher­heits­staaten wie Israel und die USA lieben dieses Zeug – zumindest auf Regierungsebene.

Der israe­lische Pre­mier­mi­nister will bis zum Herbst alle Kinder in Israel mit einem Mikrochip aus­statten, damit sie piepsen, wenn sie sich zu nahe kommen! Was für ein kranker Mann.

Es ist erstaunlich, wie Angst (oder vielmehr schon Mas­sen­hys­terie, wenn man sich das aktuelle Niveau anschaut) uns dazu bringen kann, den ersten kleinen Schritt zu tun, unsere Kinder in kleine Cyborgs zu ver­wandeln. Was für ein Elternteil sind Sie, wenn Ihnen die Sicherheit der Kinder gleich­gültig ist? Mög­li­cher­weise darf Ihr Kind ohne Chip nicht zur Schule gehen.

Hier bestellen!

Sie könnten als schlechte Eltern dis­kre­di­tiert werden, weil Sie Kinder ohne Chip haben. Wenn Dinge wie Masken zu einer Ange­le­genheit inten­siver sozialer Kon­for­mität werden können, etwas worüber sich die Men­schen in Lebens­mit­tel­ge­schäften streiten, dann können auch Dinge wie das Chippen Ihrer Kinder zu einem Mittel der sozialen Kon­for­mität mutieren.

Diese Idee wird aber rasch zu neuen Begehr­lich­keiten führen. Wenn die Kinder alle wie nette kleine Roboter piepsen, wenn sie sich zu nahe kommen, warum setzen Sie dann nicht zu ihrer Sicherheit einen aus­ge­klü­gel­teren Chip ein, der sie jederzeit ver­folgen kann – einen Iden­titäts-Chip, der für jeden Ein­zelnen ein­zig­artig ist?

Er könnte auto­ma­tisch die Anwe­senheit jedes Kindes erfassen, wenn es durch die Schul­türen geht, und die Schul­ver­waltung alar­mieren, wenn ein Kind während der Schulzeit das Schul­ge­lände ver­lässt, um ent­weder das Kind vom Schwänzen abzu­halten oder es vor einer Ent­führung zu schützen. Natürlich werden wir, sobald wir glauben, dass die Digi­ta­li­sierung unserer Kinder die Welt sicherer gemacht hat, fest­stellen, dass es Leute gibt, die unsere Kinder hacken, um sie zu verfolgen.

Der Coro­na­virus erweist sich als alles, was es brauchte, um den Massen die Angst zu nehmen, dass sie zu so etwas wie einem Roboter gemacht werden könnten, so dass die digitale ID in Kom­bi­nation mit digi­talem Bargeld voll und ganz zum Main­stream werden kann:

Visa und Mas­tercard sind dabei, auf “tap-to-pay” umzu­stellen. Weniger Bargeld zu ver­wenden bedeutet mehr Visa/Mastercard-Kredit- oder Debit-Trans­ak­tionen, so dass sich der Coro­na­virus wun­derbar in ihre Geschäfts­pläne einfügt.

Ange­sichts der Tat­sache, dass so viele Geschäfte aus “Gründen der Sau­berkeit” auf berüh­rungs­loses Bezahlen umstellen, wird ver­mehrt Bargeld nicht mehr – obwohl in vielen Staaten allei­niges gesetz­liches Zah­lungs­mittel – voll­um­fänglich akzep­tiert werden, und die Gesell­schaft wird dem aus “Gründen der Gesund­heits­si­cherheit” wahr­scheinlich weit­gehend wider­spruchslos zustimmen. Die­je­nigen, die an Bargeld fest­halten, werden einen schweren Stand haben.

Bargeld wird nicht sofort ver­schwinden. Statt­dessen werden sich die Kunden in dem Maße, wie mehr Geschäfte auf berüh­rungslose Systeme umstellen, daran gewöhnen, tagelang kein Bargeld mehr zu ver­wenden, und immer mehr Geschäfte werden voll­ständig auf digi­tales Geld umstellen, so dass die­je­nigen, die Bargeld bevor­zugen, viel weniger Mög­lich­keiten haben werden damit zu bezahlen.

Geld zu ste­ri­li­sieren, ist – wie sich her­aus­stellte – gar nicht so einfach:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Übergang zur digi­talen Währung ist viral gegangen, ebenso wie die Ent­wicklung hin zum digi­talen Menschen.

Das bar­geldlose Bezahlen ist in Zeiten von Corona Mainstream

Bloomberg macht jetzt mit Schlag­zeilen auf wie “Warum bar­geld­loser Zah­lungs­verkehr im Pan­de­mie­zeit­alter einen Mehrwert hat (Why Going Cashless Has Added Value in Pan­demic Age)”. Der Artikel befasst sich mit allen Argu­menten gegen Bargeld, die ich seit langem in diversen Artikel auf­ge­führt habe. Wir brauchen nicht noch einmal alle Argu­mente durch­zu­gehen, die jetzt in der Öffent­lichkeit auf­tauchen. Der Zweck dieses Artikels ist es, zu zeigen, wie die Coro­na­krise alle bis­he­rigen Hin­der­nisse im Kontext der Bar­geld­ab­schaffung aus dem Weg räumt.

Gary Cohn, der ehe­malige Direktor des National Eco­nomic Council des US-Prä­si­denten, ist der Ansicht, dass die Coro­na­krise dem Bargeld den Garaus bereiten wird:

In den letzten fünf Wochen habe ich keine einzige Münze oder Banknote ange­fasst, statt­dessen ver­lasse ich mich aus­schließlich auf elek­tro­nische Zah­lungs­systeme und Kre­dit­karten, die nur ich anfasse…. Immer mehr Ein­zel­händler und Läden sind zu Sys­temen über­ge­gangen, bei denen man im Voraus bestellt, am Telefon bezahlt und am Bord­stein abholt [sic]. – Financial Times

(For the past five weeks I have not touched a single coin or banknote, instead relying exclu­sively on elec­tronic payment systems and credit cards that only I touch…. More and more brick-and-mortar stores have shifted to systems where you order ahead, pay on the phone, and pick up kerbside [sic]. – Financial Times)

Einige Kon­gress­ab­ge­ordnete unter­stützen den bar­geld­losen Weg in einer Weise, die Bill Gates glücklich machen dürfte:

US-Senator Sherrod Brown (D‑OH) hat hinter den Kulissen sehr hart dafür gekämpft, digitale US-Dollars in das 3. Kon­junk­tur­paket bzgl. des Coro­na­virus auf­zu­nehmen, und wird den Kampf fort­setzen, auch wenn das Konzept es nicht in das “CARES-Gesetz” geschafft hat.

Sein Geset­zes­entwurf, der “Banking For All Act” … würde … “die Mit­glieds­banken dazu ver­pflichten, für bestimmte Per­sonen und für andere Zwecke digitale Dollar-Brief­ta­schen mit Durch­rei­chefunktion zu führen”. Der Text der Geset­zes­vorlage ist in seiner Pres­se­mit­teilung … mit der Beschreibung eines “digi­talen Dollars” und einer “digi­talen Dollar-Brief­tasche” ent­halten. – Forbes

(U.S. Senator Sherrod Brown (D‑OH) fought very hard behind the scenes to include U.S. digital dollars in the 3rd eco­nomic sti­mulus package for coro­na­virus, and will con­tinue the fight even though the concept did not make it into the “CARES Act.”

His bill, the “Banking For All Act” … would … “require member banks to maintain pass-through digital dollar wallets for certain persons and for other pur­poses.” Text of the bill is included in his press release … with the description of a “digital dollar” and a “digital dollar wallet.” – Forbes)

Letztlich “der digitale Brief­ta­schen-PC”, den Bill Gates vor mehr als zwanzig Jahren ver­sprochen hat. Jetzt wird er Dank der Coro­na­krise wohl zur gesetz­lichen Realität.

Die Quelle, die inof­fi­ziell mit mir darüber sprach, cha­rak­te­ri­sierte die “inten­siven Ver­hand­lungen” der letzten Woche über das, was Teil des mas­siven Kon­junk­tur­pakets von 2 Bil­lionen US-Dollar sein würde. Als rang­höchstes Mit­glied des Ban­ken­aus­schusses des Senats und einer der wich­tigsten demo­kra­ti­schen Führer im US-Senat wird der Vorstoß von Senator Brown für eine digitale Dollar-Brief­tasche unter seinen Kol­legen großes Gewicht haben.

(The source, who spoke to me on back­ground, cha­rac­te­rized what were “intense nego­tia­tions” during the last week over what would be part of the massive $2 Trillion sti­mulus package. As the Ranking Member of the Senate Banking Com­mittee and a key Demo­cratic leader in the U.S. Senate, Senator Brown’s push for a digital dollar wallet will carry a lot of weight among his colleagues.)

Und so wird es umge­setzt werden:

Nach dem Plan des Senators würde es jedem erlaubt sein, eine digitale Brief­tasche in US-Dollar ein­zu­richten, die als “FedAc­count” bezeichnet würde, d.h. ein kos­ten­loses Bank­konto, über das Geld emp­fangen, Zah­lungen getätigt und Bargeld abge­hoben werden kann. FedAc­counts wären bei lokalen Banken und Post­ämtern erhältlich und würden keine Kon­to­ge­bühren oder Min­dest­an­for­de­rungen an das Gut­haben auf­weisen. Kon­to­in­haber würden Debit­karten, Online-Kon­to­zugang, auto­ma­tische Rech­nungs­be­glei­chung, Mobile Banking und Zugang zu Geld­au­to­maten in den Post­ämtern erhalten.

(In the Senator’s plan, everyone would be allowed to set up a digital dollar wallet that would be called a “FedAc­count,” which would be a free bank account that can be used to receive money, make pay­ments, and take out cash. FedAc­counts would be available at local banks and Post Offices, and would have no account fees or minimum balance requi­re­ments. Account holders would receive debit cards, online account access, auto­matic bill-pay, mobile banking, and ATM access at Post Offices.)

Viel­leicht ver­süssen sie das Ganze sogar mit einem kleinen MMT-Geld­ge­schenk, um diese “kos­ten­losen” Konten der Fed popu­lärer zu machen. Warum sollte die US-Regierung nicht beschließen, ihre Kon­junk­tur­pro­gramme über ihr eigenes Bank­system durch­zu­führen, anstatt all diese umständ­lichen Schecks zu ver­schicken, die so lange brauchen, bis sie bei den Men­schen ankommen.

Unsere Rechte ver­schwinden schneller als wir glauben

Ihre Rechte, auch nur darüber zu sprechen oder sich darüber zu infor­mieren, werden durch die neue natio­nal­so­zia­lis­tische Kor­po­ra­to­kratie, in der die Inter­essen von Groß­un­ter­nehmen und Regierung zusam­men­ge­führt werden, um jeden Aspekt Ihres Lebens, ein­schließlich der Wahrheit, zu kon­trol­lieren, rasch beseitigt. Zudem “beschützen” die Eliten Sie jetzt auf Schritt und Tritt vor fal­schen Nach­richten und fal­schen Vorstellungen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seien Sie daher nicht über­rascht, wenn diese Website eines Tages einfach ver­schwindet. Und das wird sie, wenn die Men­schen nicht auf­stehen und gegen diese rapide Aus­höhlung ihrer ver­fas­sungs­mä­ßigen Rechte kämpfen, da die Angst die Fakten übertrumpft.

Quellen:
CASHLESS SOCIETY 2020: Coro­na­virus Swings Society to “Touch Free” Digital ID and Digital Currency
Wiki­quote – Ben­jamin Franklin
FAQ: What You Need to Know About the NSA’s Sur­veil­lance Programs
CASHLESS SOCIETY 2020: Bill Gates Goes Viral on Digital ID and Digital Currency
MMT is Here! Start Stacking Money Like Firewood
Rabo: Pelosi’s Stunning Pro­posal “Shows How Bad Things Are Right Now Out There”
Would you give up health or location data to return to work?
What China’s nearly cashless society looks like
How Coro­na­virus Is Eroding Privacy
Pay at Table – App-free cashless payments
Coro­na­virus is making touch-free shopping a necessity
ID, Wallet, Keys All In Your Hand: Sweden Moves Into The Future Wit
Ben­jamin Net­anyahu sug­gests micro­chipping kids, slammed by experts
Should money be washed during the COVID-19 pan­demic and will it spread coronavirus?
Why Going Cashless Has Added Value in Pan­demic Age: QuickTake
Gary Cohn: Coro­na­virus is speeding up the disap­pearance of cash
How A U.S. Senator’s Digital Dollar Plan Offers Mark Zuckerberg His Crypto Comeuppance
Tucker: Big Tech censors dissent over coro­na­virus lockdowns

300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün


Quelle: konjunktion.info