Bild: Hintergrund Pixabay, Vordergrund Brucella-Bakterien, Brucella Suis, GEFOR, gemeinfrei
Politik & Aktuelles

China ist (mal wieder) schuld: Tausende Menschen mit altbekannter Bakterie infiziert!!! Schon wieder aus chinesischem Labor!

21. September 2020

Langsam wird‘s albern. Covid-19 stammte erst vom Fischmarkt, dann von Fledermäusen, dann von einem bizarren Tier namens Pangolin. Jeder, der damals sagte, das Virus stammt aus dem Wuhaner Hochsicherheitslabor (meine zwei Artikel dazu hier), wurde als Verschwörungstheoretiker abgekanzelt. Jetzt taucht eine Chinesin auf, angeblich Virologin (was die Uni Hongkong anders sieht), und weil die nun plötzlich (bisher nachweisfrei) behauptet, dass das neue Coronavirus oh-wohl-doch aus einem Labor stammt, überschlägt sich dieselbe Presse vor Aufregung, die das vorher, trotz sehr schlüssiger Indizien, für Schwachsinn erklärt hat. Noch besser: Der SPIEGEL (!) kramt nun eine Meldung heraus, dass Tausende in China mit einem aus dem Labor entsprungenen Bakterium infiziert worden seien. Da trampeln ja schon Kohorten von Nachtigallen im NATO-Gleichschritt.

Hier bestellen!

Brucella, der Erreger, um den es hier geht, ist ein Bakterium, mit dem wir schon seit jeher in Europa leben und auch die Chinesen kennen diesen Erreger schon lange. Die Erkrankung wird auch Mittelmeerfieber genannt. Das Bakterium tritt hauptsächlich bei Ziegen, Kamelen und Schafen auf. Es gibt auch noch Unterarten der Brucellose, die bei Rindern, Hunden und Schweinen auftreten. Aber auch Menschen können sich bei engerem Kontakt mit daran erkrankten Tieren infizieren. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung ist sehr selten, kann aber beim Stillen erfolgen, schreibt Wikipedia. Und: bis zu 90% der Infektionen verlaufen ohne große Symptome (subklinisch)  mit nur wenig gestörtem Allgemeinbefinden. So, wie Corona auch. Mit den Antibiotika Doxycyckin und Streptomycin ist die Sache schnell ausgestanden und in nur wenigen Fällen kommt es zu langwierigeren Problemen.

Nun ist in China aus einem Werk, das tiermedizinische Impfstoffe gegen Brucellose herstellt, das Bakterium entwichen, berichtet der Spiegel. Die chinesische Regierung hat das jetzt öffentlich gemacht und die pharmazeutische Fabrik hat das auch zugegeben. Das Ganze habe sich letztes Jahr im August ereignet. Man hatte ein abgelaufenes Desinfektionsmittel verwendet, sodass das Bakterium nicht mehr abgetötet wurde und in die Belüftungsanlage des Werks geraten ist und auf diese Weise wunderbar verteilt wurde. Und so waren die Brucella-Bakterien „gone with the wind“ und wehten ins Veterinärmedizinische Forschungsinstitut, wo 200 Leute angesteckt wurden. Soweit, so nachvollziehbar, wenn auch fragwürdig, da man angeblich nur eine Brucellose bei engem Kontakt mit infizierten Tieren bekommen kann. Von Wind-Übertragung ist nirgends die Rede.

Dann wird es noch ungenauer und seltsamer. Alle Quellen, die man zur Brucellose finden kann, stellen fest, dass eine Mensch-zu-Mensch-Ansteckung nur in Einzelfällen passieren kann. Wie erwähnt beim Stillen oder bei Geschlechtsverkehr.

Der Spiegel bleibt da im Ungewissen, wenn er berichtet:

„Danach gab es weitere Infizierte, etwa Studenten und Mitarbeiter der Lanzhou-Universität. Der Ausbruch habe sich der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge sogar bis in den Norden des Landes ausgebreitet, wo 13 Menschen, die im August in dem Werk gearbeitet hatten, positiv getestet wurden.“ 

Auf welchem Weg sollen denn die Bakterien weiterverbreitet worden sein? Durch Stillen quer durch Nordwest-China? Wohl kaum. Und angesichts der rigiden Sexualmoral in China scheidet auch der andere, erwähnte Mensch-zu-Mensch-Übertragungsweg weitgehend aus. Der Spiegel schreibt selbst, dass dieser Übertragungsweg extrem selten vorkommt. Dass die 13 Infizierten im chinesischen Norden im August im Werk gearbeitet haben und dass es bei diesen 13 Erstinfizierten offensichtlich auch blieb, ist wohl offensichtlich. Von Ausbreitung kann da keine Rede sein. Diese 13 haben sich bei der primären Freisetzung des Bakteriums im pharmazeutischen Werk infiziert und nirgendwo sonst und niemanden sonst. Also keine neue Pandemie, nicht mal eine Epidemie, aber der Spiegel berichtet es habe sich „sogar“ in den Norden China „ausgebreitet“. Das ist schon bewusste Irreführung und Panikmache.

Warum so eine alarmistische Überschrift? Jeder, der das liest, denkt doch sofort: „Oh, mein Gott! Die Chinesen lassen wieder eine neue, tödliche Pandemie auf die Menschheit los!“

Wetten, es geht genau darum? Haben die Medien zusätzlich zum Trump-Bashing auch die Order zum China-Bashing bekommen? Oder muss die Bevölkerung hier ständig an der Schwelle zur Panik gehalten werden? Ist das so dringend, dass man auch so eine mehr als durchsichtig-fadenscheinige Geschichte auftischt?