Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün
Ad
Ad
Ad
Ad
Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Die Corona-Impfung als okkulter Einweihungsritus

18. Oktober 2021

Als der kanadische Bürgerrechtler Patrick King rechtlich gegen seinen Busgeldbescheid wegen des Nichttragens einer Maske auf einer Kundgebung gegen die lokalen Behörden in Alberta vorgeht, entdeckt er, das die Provinzregierung keine wissenschaftlichen Beweise für SARS Cov 2 vorlegen kann.

(von Leonardo)

Bei einem weiteren Prozesstermin lädt er die Chief Officer of Health Dinah Hinshaw vor, als er am 24. Juli aber zum Prozesstermin erscheint, sieht er sich den Staatsanwälten aus Ottawa gegenüber, und bekommt lapidar mitgeteilt, dass er von “Her Majesty the Queen” angeklagt sei.

Ist also “Her Majesty the Queen” für die Corona-Massnahmen in Alberta, Kanada zuständig? Kanada hat gar kein regierendes Königshaus. Könnte also damit das englische Königshaus gemeint sein?

Der Schocker! Hier bestellen!

Patrick King bekommt seine Anklägerin nicht zu Gesicht und klagt darüber, dass er vorher keine Möglichkeit hatte, mit ihr zu sprechen.

Wir wollen daher im Folgenden der Frage nachgehen, ob es tatsächlich Verbindungen des englischen Königshauses zur Corona-Krise gibt. “Corona” bedeutet lateinisch “die Krone”, das kann kein Zufall sein. Denn die Geheimgesellschaften sind wie besessen von der Idee, ihre geheimen Ziele über Symbole auszudrücken.

Ich möchte hier daher zunächst das spirituelle Prinzip an einem einfachen Beispiel zeigen. Wenn also eine satanische Geheimgesellschaft ein Verbrechen an der Menschheit begehen will, muss sie aufgrund der kosmischen Gesetze zunächst eine Einwilligung der Menschen bekommen. Denn die kosmischen Gesetze (wie im “Law of One”) besagen, dass der Mensch einen freien Willen hat, den niemand verletzen darf.

Also können die Freimaurer, das englische Königshaus oder der Vatikan nicht einfach so unsere Gesundheit zerstören, ohne dass wir dem vorher ausdrücklich zugestimmt haben. Nun, wie funktioniert das?

Als sich die Corona-Krise verschärfte, liessen uns die Behörden wissen, dass eine Impfung der einzige Ausweg sei, um Krankheit und Tod zu entgehen. Impfdosen seien aber knapp, und daher müsse nach Prioritäten vorgegangen werden, ältere Menschen sowie öffentliche Bedienstete und Gesundheitsberufe zuerst.

Also stellten sich die Menschen in langen Schlangen vor den “Postos de Saúde”, den Gesundheitspunkte an, um ihrer Impfdose zu erhalten. Viele meiner Bekannten erzählten mir später, sie hätten gerade ihr grossartigstes  “Geburtstagsgeschenk” erhalten – die Impfung, an dem Tag, als ihr Jahrgang Zugang dazu erhielt.

Hier kommt jetzt der entscheidende Punkt: Alle fingen plötzlich an, Selfies mit der Spritze im Arm auf Facebook, Instagram und anderen Medien zu posten. Ein Ritual war geschaffen.

Mal Hand aufs Herz, als Sie als Schüler beispielsweise in der Schule eine Impfung gegen Diphterie oder Wundstarrkrampf erhalten hatten, machten da alle begeistert Fotos? Applaudierten Verwandte und Freunde? Wohl kaum.

Aber jetzt haben wir dieses Ritual der Einweihung, die Fotos auf den sozialen Medien, wo der jeweilig frisch Geimpfte lächelnd in die Kameras blickt, als ihm die Schwester gerade die Spritze gibt. Manche hielten sogar Schilder hoch “Viva o SUS” (es lebe die öffentliche Gesundheitsversorgung).

Erinnern wir uns hier nochmal an den ersten Punkt: die Geheimgesellschaften brauchen unser Einverständnis, um eine Handlung oder Initiation an uns zu vollziehen. Das Foto auf Facebook ist daher so eine öffentliches Bekenntnis, noch verstärkt über die Likes und Comments von Freunden und Bekannten. Die entsprechende Person sagt damit aus: “Ja, jetzt gehöre ich dazu”.

Aber die Wenigsten sind sich offensichtlich im Klaren darüber, worin sie damit eingewilligt haben und wozu sie jetzt gehören. Mit dem Post auf Facebook, Instagram wird also die rituelle Initiation abgeschlossen und verstärkt, und ein klarer, unmissverständlicher Beweis in aller Öffentlichkeit geschaffen, dass die entsprechende Person eingewilligt hat.

Hierzu eine Anekdote aus Brasilien, die diese Sache noch deutlicher macht. Der brasilianische Präsident Jair Messias Bolsonaro, der sich immer für die frühzeitige Behandlung von Covid 19 beispielsweise mit Hydroxicholoquin eingesetzt hatte, und darüberhinaus seiner Skepsis dem deutsch-amerikanischen Präparat “Pfizer / Biontec” gegenüber zum Ausdruck gebracht hatte, sagte einmal in einem Interview, Geimpfte würden sich in Krokodie (brasilianisch “Jacaré”) verwandeln.

Er selbst hatte angegeben, sich nicht impfen lassen zu wollen, und als er selbst an Covid-19 erkrankt war, postete er ein Foto auf den sozialen Medien, wo  er eine Schachtel mit dem Medikament “Hydroxicholoroquin” in der Hand hielt.

Nun sein Zitat mit dem “Jacaré” oder Krokodil sorgte in den grossen Medien, sowie in den sozialen Medien unter einigen Gruppen für eine Welle der Empörung. Hatte er mit dem “Jacaré” auf die gen-veränderte Wirkung von mRNA-Impfstoffen angespielt, auf eine Agenda von Reptiloiden? Wir können hier nur darüber spekulieren.

Was aber kurios war, dass viele Menschen von da an begannen, sich auf dem Bild mit der Impfung in einem T-Shirt verewigen zu lassen, auf dem ein Krokodil zu sehen ist.

Auf dem T-Shirt ist ein Krokodil zu sehen, daunter “Viva o SUS” – Es lebe die öffentliche Gesundheitsversorgung.

Wir halten also fest: wir lassen uns bei einem Initiationsritus fotografieren, einige dazu in einem T-Shirt mit der Abbildung eines Krokodils.

Wenn wir also die Personen fragen, werden sie sagen, mit der Abbildung des Krokodils protestierten sie gegen die Haltung Bolsonaros in der Gesundheitspolitik.

Natürlich ist jeder frei, seine Meinung zu sagen, oder mit einem T-Shirt zu zeigen. Was aber wichtig ist für unsere weitere Betrachtung, wir identifizieren uns mit einem Symbol, das wir gar nicht verstanden haben, dem Krokodil. Denn selbst die schärfsten Kritiker Bolsonaros können mir das Krokodil nicht erklären.

Einige Whistelblower sagen, dass die Kabale oder der Tiefe Staat aufgrund der kosmischen Gesetze unseres Einverständnisses bedürfen, um bestimmte Handlungen an uns zu vollziehen. Sie gingen daher an die Grenze dessen, was diese universalen, spirituellen Regeln besagen.

Geheimgesellschaften müssten vorher ankündigen, was sie mit uns vorhaben. Das tun sie aber nicht im Klartext, da das sofort unseren Widerstand auslösen würde, sondern auf symbolische Weise. In den Symbolen auf Firmenlogos, in Spielfilmen, oder eben mit dem Krokodil auf unserem T-Shirt.

Das Verständnis der Symbolik könnte also zu einem entscheidenden Faktor für unser Überleben werden. Prinz Charles aus dem englischen Königshaus sagte, er wolle einmal als tödlicher Virus wiedergeboren werden. War das so eine Ankündigung?

Mike Adams, der “Health Ranger” aus Texas, geht auf den rituellen Charakter der Impfungen ein. In einem seiner jüngeren Video-Posts spricht er von dem “rituellen Opfer von 24.000 Kindern” im australischen Sydney. Was er damit meint, ist dass der örtliche Gesundheitsverantwortliche die Eltern aufgerufen hatte eine “golden Opportunity”, also eine “goldene Gelegenheit” wahrzunehmen und ihrer Kinder und Jugendlichen mit dem Pfizer-Präparat gegen Corona impfen zu lassen, eine Gelegenheit, die sie mit “beiden Armen” ergreifen sollten.

Die Eltern sollten sich mit ihren Kindern zu einem gegebenen Datum  in der Qudos Bank Arena in Sydney einfinden, wo allerdings dann die Kinder von den Eltern getrennt würden, und dort dann alleine, nur bewacht und begleitet von Polizeikräften  auf ihre Impfung warten sollten. Bei der Veranstaltung waren keine Foto- oder Videoaufnahmen erlaubt, nur einer Person gelang es, einen Video-Clip von 10 Sekunden herauszuschleusen.

Mike Adams „Wir haben ein Video aus dem Stadion, wo es eine gruselige, kultähnliche Kulisse mit einem riesigen Bildschirm und der Premierministerin Gladys Berejiklian, wie auch immer sie heißt, auf dem Bildschirm zeigt, in der Kinder aufgefordert werden, zu gehorchen, da sie auf Stühle sitzen müssen und warten darauf, Luzifer geopfert zu werden.“

Szene aus dem TikTok Video aus dem Qudos Stadion, wo Premier Gladys Berejiklian über einen grossen Bildschirm zu den Kindern und Jugendlichen spricht

Selbst wenn man der Impfung Minderjähriger grundsätzlich positiv gegenüber steht, fallen hier einige Dinge unangenehm auf: Zunächst spricht der Verantwortliche von einer “goldenen Gelegenheit”. Hätte er nicht besser sagen sollen “unique Opportunity”, also einzigartige Gelegenheit?

Warum also “golden”, wie beim “golden shot” den jemand sich setzt, um sein Leben zu beenden? Das zweite, was hier auffällt, ist dass die Kinder von den Eltern getrennt in einer Arena zusammengepfercht werden sollen, wo ausser der Impfung so eine Art Veranstaltung läuft, und vor allem natürlich, dass alles, was dort geschieht, geheim bleiben soll, keine Fotos oder Videos erlaubt sind.

Adams schildert, wie die Kinder auf ihren Stühlen sitzen, während über dem Zentrum des Stadions eine riesige Video-Leinwand schwebt und aufruft “Obey” – Gehorche” ! Warum dürfen die Eltern nicht wissen, was mit ihren Kindern geschieht?

Einmal Hand aufs Herz, wenn die Verantwortlichen von Sydney in einer herausragenden Anstrengung 24.000 Impfdosen bereitstellen konnten, um Minderjährige vor einer potentiell tödlichen Krankheit zu schützen, hätten dann die Eltern mit ihren Kindern nicht einfach zu ihrem Kinderarzt gehen können, um sie dort in aller Ruhe impfen zu lassen?

Im Weiteren geht Mike Adams auf einige Rock-Konzerte ein, die zuvor in dem Stadion stattgefunden hatten, unter anderem von Black Sabbath. Auf den Videos der Konzerte sieht man Blut, Gewalt, Selbstverstümmelung und bei Black Sabbath sogar einen riesigen Reptiloiden. War es also das, worauf Jair Bolsonaro mit dem Krokodil anspielte?

Mike Adams argumentiert, das Stadion sei mit diesen Rock- und Punk-Konzerten über die Jahre hinweg mit negativer Energie aufgeladen worden, eine geballte schwarze Magie, die sich bei der Massenimpfung entladen könnte.

Adams sagt: “Satanische Rockbands haben das Stadion in einen Tempel des Teufels verwandelt.”

Slip not – the Devil and I – ein Bandmitglied trägt ein Spike Protein auf dem Kopf

Bei einer der Bands, “Slip Not” sieht man zunächst ein Bandmitglied, das das Virus mit den Spike-Proteinen auf dem Kopf trägt. In einer anderen Szene kaut ein Mann auf den Fingern am blutigen Stumpf eines amputierten Arms herum. Wie konnte diese Band nur die Corona-Pandemie vorhergesehen haben? Einmal mehr wird hier klar, wie das Stadion schwarzmagisch für die Massenimpfung vorbereitet wurde.

Wie im Englischen so oft ausgedrückt, “Hidden in Plain Sight”, also für alle sichtbar, aber die Bedeutung blieb doch lange Zeit verborgen. Erst im Nachhinein wird uns die wahre Bedeutung klar.

Mike Adams erwähnt, dass Mitglieder der Geheimlogen oft ihren ersten Sohn opfern müssen. Wird hier also tatsächlich ein satanisches Opferritual inszeniert?

Physische Orte können im Wesentlichen mit negativer Energie aufgeladen werden, indem die Arena mit Satanismus aufgeladen wird. Wie ein Ort der Anbetung für Satan.

Spike-Proteine wurden geschaffen, um Gottes Schöpfung zu zerstören.

Als Nikolas Pravda in einem vorangegangen Artikel erwähnt, das die Pandemie vor allem der Ablenkung der Öffentlichkeit von der Aufdeckung des Kindesmissbrauchs durch die Eliten diente.

Jetzt aber, als die Eliten jetzt auch hinter den Kindern und Jugendlichen her sind, um sie zu “impfen” werden wir uns der satanischen Inszenierung für diesen Vorgang bewusst. Die Elite hat sich durch ihre Symbolik und Rituale selbst entlarvt.

Aber dient ein okkulter Einweihungsritus nicht auch okkulten Zielen? Warum so viel zeremonieller Aufwand für eine Impfung, wenn hier nur ganz simpel die Immunität gegen ein Atemwegsvirus hergestellt werden soll? Als ich einmal eher zufällig mit den Einstellungen für Bluetooth auf meinem Handy herumspiele, als ich gerade in der U-Bahn bin, erscheint eine rätselhafte Liste von Computer-Codes.

Angebliche bluetooth-fähige Geräte, die aber nur als eine Art IP-Adresse erscheinen, und bei denen ein Verbindungsversuch scheitert. Natürlich muss ich dabei an Bill Gates‘ Projekt ID2020 denken, an seine Vorschläge, Geimpfte mit einem elektronischen Tattoo zu versehen.

Ich frage eine Bekannte, ob sie diese Codes auch auf ihrem Handy hat, und schliesslich schickt sie mir ein Video unter dem Titel “Povo Marcado é Povo Feliz”, wo zwei Brasilianer diese rätselhaften IP-Adressen untersuchen. Einer der beiden ist Hardware- und Software-Spezialist, und als er in einem Kaufhaus die Probe aufs Exempel macht, erscheint auch auf seinem Mobiltelefon eine Liste von nicht weniger als 15 Bluetooth-Adressen, die aber nicht aufgelöst werden können, und lediglich als eine IP-Adresse erscheinen.

Er ruft einen Spezialisten für die Bluetooth Technologie an und erfährt von ihm, dass es höchst unwahrscheinlich sei, dass das Mobiltelefon eine derart grosse Anzahl von bluetooth-fähigen Geräten nicht erkennen könne. Die IP-Adressen setzen sich aus jeweils sechs Paaren von hexadezimalen Zahlen zusammen, jeweils durch einen Doppelpunkt getrennt.

Dabei repräsentieren die ersten drei Paare den Hersteller, die letzten drei die individuelle Identifikation des Geräts. Der Spezialist lässt sich die Liste mit den 40.000 Herstellern schicken, die bluetoothfähige Hardware herstellen, und beginnt zu prüfen, ob eine der IP-Adressen zu einem der Hersteller passen könnte. Das ist aber nicht der Fall, keine der Ips passt zu einem der Fabrikanten.

Die beiden Brasilianer diskutieren in ihrem Video auch das Vorhandensein von Graphenoxid in den Impfungen, sowie den Magnetismus, der sich bei einigen Geimpften einstellt. Graphenoxid wird aus Grafit hergestellt und kann zu Nanostrukturen unerhörter Festigkeit zusammengesetzt werden. Das Material hat noch weitere faszinierende  Eigenschaften, es ermöglicht, sehr leistungsfähige Batterien herzustellen oder auch elektronische Schaltkreise, die konventionellen Chips weit überlegen sind.

Als Forscher in der Bionik nach einem Material suchen, das als Schnittstelle von elektronischen Schaltkreisen zu unserem Gehirn dienen kann, erweist sich die Nanostruktur aus Graphenoxid als geradezu ideal, da sie von der körpereigenen Immunabwehr nicht abgestossen wird (Aber Vorsicht, das Material ist keineswegs ungiftig, es wird lediglich von den Antikörpern nicht erkannt). Als Nyla Nguyen in ihrem Video-Blog einen Clip zeigt, wo einige winzige Tropfen des Materials in eine Petri-Schale gegeben werden, sieht man, wie sich die schwarzen Tropfen sofort zu netzartigen Strukturen zusammenfügen.

Könnte also das Graphenoxid in den Impfungen dem Aufbau einer “self assembling nano technology” („selbstaufbauende Nanotechnologie“) im Organismus dienen, einer Schnittstelle zwischen Elektronik und dem Gehirn? Werden dabei auch WiFi-Eigenschaften des Materials genutzt, um Signale zu senden und zu empfangen? Könnten die IP-Codes auf dem Handy ein Hinweis darauf sein?

Das Video kann natürlich all diese Fragen nicht abschliessend klären, aber eines ist klar: Graphenoxid trägt nicht dazu bei, dass der menschliche Körper Antikörper gegen eindringende Viren bilden kann.

Wir dürfen gespannt bleiben, wenn Pfizer 14 Tage nach der kürzlich erfolgten regulären Zulassung ihrer Corona-Impfung von Seiten  der FDA in den USA endlich alle Inhaltsstoffe offenlegen muss.

Ich muss jetzt auch wieder an den Titel des Videos denken “Povo Marcado…” – The Mark of the Biest. (“Povo Marcado” wörtlich: markiertes oder gekennzeichnetes Volk).

Gerade dieser letzte Punkt ist sehr beunruhigend. Nachdem die möglichen Nebenwirkungen der Corona-Impfungen bereits breit diskutiert werden, ist über das Vorhandensein dieser Nanotechnologie bisher wenig bekannt. Könnte es sich hier um den Versuch der Eliten handeln, den freien Willen menschlicher Individuen mit künstlicher Intelligenz zu übernehmen, etwa um Emotionen zu steuern? Werden wir deshalb dazu aufgefordert, unser Einverständnis mit diesem Eingriff derart plakativ mit einem Foto in den sozialen Medien zu manifestieren?

Setzt die Künstliche Intelligenz in unserem eigenen Körper dem Ganzen die Krone auf?


Quelle: pravda-tv.com