„Umfas­sender gesell­schaft­licher Wandel not­wendig“: Dr. Eckart von Hirsch­hausen im bezahlten Auftrag von Bill Gates (+Videos)

Seine aller­besten Tage als Humorist und Hobby-Zau­berer sind vorbei, seine Bücher laufen noch. Sein Ent­decker, Harald Schmidt, lässt in einem Gespräch mit Hazel Brugger kein gutes Haar an ihm (schmierig, beim Schmidt-Team ver­hasst, „anhänglich wie eine Klette“, Schmidt ließ sich zu guter Letzt kon­se­quent ver­leugnen). Ob sich der kas­pernde Arzt einen Gefallen damit getan hat, sich von Bill Gates ein­kaufen zu lassen, ist sehr fraglich. Böse Zungen ver­muten, dass Geld alles voll­bringen kann und es immer vor­teilhaft ist, sich recht­zeitig auf der Seite der wahr­schein­lichen Gewinner einzufinden.

Das erwähnte Gespräch, bei dem es am Ende auch über das Thema „von Hirsch­hausen“ ging, kann man sich hier anschaun:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Herr von Hirsch­hausen hat von Anfang an kom­pro­misslos das Corona-Nar­rativ unter­stützt, insofern wird er kaum Gewis­sens­bisse haben, im Auftrag und Salaire der Bill and Melinda Gates Foun­dation  so viele Men­schen wie möglich an die Nadel zu bringen. Die Impf­schäden sind ja später nicht sein Problem, die gibt es nämlich gar nicht. Nichts ist so sicher und gut unter­sucht, wie die neuen Impf­stoffe??? Viel­leicht kann man darüber dann auch später noch juris­tisch betreute Witze machen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Und nun ist er auch noch ein kom­pro­miss­loser Ver­fechter der Kli­ma­po­litik der Grünen und des WEF und Bill Gates. Sein poli­ti­scher Idea­lismus und Kampf für die Impfung, das Gute und das Klima kennt keine Grenzen mehr: „Gesunde Erde — Gesunde Men­schen“. Auf seiner Web­seite hierzu langt er verbal in die Vollen.

Gesundheit ist ein Men­schen­recht: uni­versell, unver­äu­ßerlich und unteilbar. (…) Wer also den Men­schen schützen will, muss unseren Lebensraum schützen: Den Pla­neten. Kli­ma­po­litik und Gesund­heits­po­litik müssen gemeinsam gedacht werden, um mensch­liches Leben zu ver­längern und zu ver­bessern. (…) Wir brauchen eine effektive Kli­ma­po­litik – und Formen der poli­ti­schen Wil­lens­bildung und Kom­mu­ni­kation, die die Bevöl­kerung bei not­wen­digen Ver­än­de­rungen mit­nimmt und ein­bindet. (…) Der Kli­ma­wandel macht einen umfas­senden gesell­schaft­lichen Wandel notwendig.“

Das ist 1:1 genau der Sprachstil und das Voka­bular des WEF und der von Bill Gates gesteu­erten welt­weiten Orga­ni­sa­tionen. Dieser sei­den­weiche, phil­antro­pische Blümchen-Schön­sprech, der in Wirk­lichkeit eine brutale welt­kom­mu­nis­tische Not­stands-Dik­tatur der Kon­zerne camou­fliert und jede demo­kra­tische Ordnung in den Müll­eimer der Geschichte tritt. Das kann man sogar auf Wiki­pedia nach­lesen, das nun wirklich jeder Ver­schwö­rungs­theorie abhold ist und jeden ver­un­glimpft, der die Agenda von Bill Gates, des WEF und der Glo­balen Bil­lionäre kri­ti­siert. Hier, auf Wiki­pedia lesen wir:

„Das WEF fordert mit Initia­tiven wie dem ‚Global Redesig‘ einen Mul­tista­ke­holder-Gover­nance-Ansatz, um globale Ent­schei­dungen nicht nur zwi­schen­staatlich, sondern in ‚Koali­tionen‘ mit mul­ti­na­tio­nalen Kon­zernen und zivil­ge­sell­schaft­lichen Orga­ni­sa­tionen zu treffen. Es sieht dabei Phasen glo­baler Insta­bi­lität – wie während der Finanz­krise und der COVID-19-Pan­demie – als Zeit­fenster, seine Pro­gram­matik inten­si­viert voranzutreiben.“

Der letzte Satz kann (soll er?) auch durchaus so gelesen werden, dass es sich dabei nicht um schick­salhaft ein­ge­tretene Ereig­nisse handelt, sondern dass diese Ereig­nisse auch bewusst genutzt, wenn nicht sogar her­bei­ge­führt worden sind.

Das dämmert auch so langsam vielen, die sich noch vor einem Jahr ent­rüstet gegen solche ‚kruden Ver­schwö­rungs­theorien‘ ver­wahrt hätten. Die Begeis­terung über die neue, ach-so-men­schen­freund­liche Stiftung des her­zigen, witze­rei­ßenden Arztes Dr. von Hirsch­hausen ist den auch sehr gedämpft. Und das nicht nur bei Ungeimpften.

https://twitter.com/DrLuetke/status/1481163907704176650

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ganz neu ist die Sache nicht. Die 1,4 Mil­lionen Dollar von der Gates­foun­dation  (genau 1.399.984 Dollar) hat Herr Dr. Hirsch­hausen schon 2021 für seine im März 2020 gegründete Stiftung „Gesunde Erde ‑Gesunde Men­schen“ erhalten, aber irgendwie ist das nicht so richtig publik geworden. Das Geld geht natürlich nicht an Herrn Hirsch­hausen per­sönlich, sondern an eine Stiftung, die „Stiftung Gesunde Erde Gesunde Men­schen gGmbH“, die  eigentlich gar keine Stiftung in dem Sinne ist, wie wir sie kennen. Was ist also eine „gGmbH“?

Die Seite „Reit­schuster“ hat für uns alle nach­ge­forscht und wurde im Stif­tungs­ma­gazin fündig:

„Im Ver­gleich mit einem Verein ist die gGmbH eigen­stän­diger. Es gibt keine Mit­glie­der­ver­sammlung, die abzu­warten und zu orga­ni­sieren ist, keinen Ein­fluss von Mit­gliedern außer den Gesell­schaftern und somit schnelle und unbü­ro­kra­tische Ent­schei­dungs­pro­zesse. Anders als rechts­fähige Stif­tungen unter­liegt die gGmbH keiner staat­lichen Aufsicht.“

Oder mit anderen Worten: ‚Neben der Ver­meidung der Stif­tungs­auf­sicht bei Gründung und lau­fendem Betrieb bietet die gGmbH eine Reihe wei­terer Vorzüge. Sie lässt ebenso eine Ein-Mann-Gründung zu und der Stifter kann als Gesell­schafter-Geschäfts­führer die gGmbH kom­plett kontrollieren.‘“

Aber auch da fragen sich viele, was denn der Herr Dr. von Hirsch­hausen da macht:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Hadmut Danisch sieht weniger die Inhalte, als die Art, wie so etwas juris­tisch zustande kommt kri­tisch und ana­ly­siert ganz nüchtern:

„Und das ist nicht gemein­nützig, sondern Eckart-von-Hirsch­hausen-nützig oder Grünen-nützig, denn es ist eine poli­tische Ansicht und von Hirsch­hausens Hobby. Das ist eigentlich völlig rechts­widrig, jemandem dafür steu­er­liche Gemein­nüt­zigkeit dafür zu ver­leihen, dass der da seine eigenen poli­ti­schen Über­zeu­gungen ver­folgt. Ins­be­sondere darf nach Art. 3 Grund­gesetz niemand wegen seiner poli­ti­schen Über­zeu­gungen bevorzugt oder benach­teiligt werden. Es dürfen also nicht ein­seitig poli­tische Über­zeu­gungen gefördert werden. Die gegen­teilige Ansicht bekäme aber ganz sicher keine Steu­er­be­freiung und Gemeinnützigkeit.“

Ein großes Wort gelassen aus­ge­sprochen, kann man da sagen. Dazu kommt noch, dass diese von-Hirsch­hausen-Stiftung viel von dem Geld aus der Gates Foun­dation einfach wei­ter­ka­na­li­siert in ent­spre­chende Vereine, die eben­falls die Agenda von Gates & Co betreiben:

Hier bestellen!

KLUG – Deutsche Allianz Kli­ma­wandel und Gesundheit
THE GLOBAL CLIMATE & HEALTH ALLIANCE
Klima Allianz Deutschland
Pla­netary Health Alliance

Hadmut Danisch dazu:

„Kenne ich alle nicht, sagt mir alles nichts, aber sehen auf den ersten Blick nach nor­malen Ver­einen (e.V.) aus, nicht nach gemein­nüt­zigen Ver­einen. An die direkt zu spenden wäre also nicht steu­erlich begünstigt. Da stellt sich also schon die Frage, ob das nur ein Steu­er­be­güns­ti­gungs­durch­lauf­er­hitzer ist. Spendet man direkt an die Vereine, muss man trotzdem Steuern zahlen. Lässt man es aber über von Hirsch­hausen laufen, dann anscheinend nicht mehr.

Und diese Vereine stinken zumindest dem Namen nach schon mal ziemlich grün. Und auch da bin ich ja hell­hörig, nachdem bei ‚Fridays for Future‘ nur eine fin­gierte Brief­kas­ten­adresse zu finden war, an die noch nicht mal der Lan­des­da­ten­schutz­be­auf­tragte etwas zustellen konnte, von der man über­haupt nicht weiß, wo das Geld eigentlich landet. (…) Und wenn man sich das hier nun anschaut, und sich mal an diesen Orga­ni­sa­tionen ent­langklickt, dann stößt man auf ein rie­siges Geflecht undurch­sich­tiger Orga­ni­sa­tionen mit irgendwie immer ähn­lichen Namen, von denen man nicht weiß, wer dahinter steckt und was die mit dem Geld eigentlich machen.“

Dem ist wenig hin­zu­zu­fügen. Den Artikel von Hadmut Danisch sollte man lesen.

Auch Thomas Röper vom „Anti­spiegel“ hat das so seine eigenen Gedanken:

„Die Stiftung Gesunde Erde — Gesunde Men­schen wurde im März 2020, also just zu dem Zeit­punkt, als Covid-19 zur welt­weiten Gefahr aus­ge­rufen und der erste Lockdown ver­kündet wurde, von Eckard von Hirsch­hausen gegründet. Hirsch­hausen ist bekanntlich der wohl wort­ge­wal­tigste Trommler für die Corona-Politik unter den deut­schen Come­dians. Und da Bill Gates der größte Pro­fiteur der Pan­demie ist, ist so ein kleines Dan­ke­schön nicht einmal über­ra­schend. Dass Gates der größte Pro­fiteur der Pan­demie ist, ist keine Ver­schwö­rungs­theorie oder bös­artige Unter­stellung, das kann man auf einer anderen, sehr inter­es­santen Seite sehen: Auf der Seite der Invest­ments der Gates Foun­dation, denn dort kann man aus erster Hand erfahren, dass die Gates Foun­dation bei all den Firmen stra­te­gi­scher Investor ist, die gerade Mil­li­arden an der Pan­demie ver­dienen. Die bekann­testen Bei­spiele sind Pfizer und Bio­nTech, aber in „Inside Corona“ habe ich noch viele andere Bei­spiele auf­ge­zeigt, denn Gates ver­dient an allen Aspekten der Pan­demie – an Impf­stoffen, Medi­ka­menten, Test­sys­temen, der Her­stellung von Fabri­kan­ti­ons­an­lagen für Impf­stoff­her­steller und so weiter und so fort. Und da kann Gates seinem viel­leicht enga­gier­testen Unter­stützer in der deut­schen Unter­hal­tungs­szene ja mal ein kleines Dan­ke­schön zukommen lassen, Hirsch­hausen hat es sich schließlich redlich verdient.“

Der Katalog der poli­ti­schen und gesell­schaft­lichen For­de­rungen, den Dr. von Hirsch­hausen auf seiner Seite „Stiftung Gesunde Erde — Gesunde Men­schen“ ver­öf­fent­licht hat – selbst­ver­ständlich wieder im psy­cho­lo­gisch ver­sierten Blüm­chen­sprech – ist rauf und runter das Geschäfts­modell des Herrn Bill Gates, mit dem er bestens ver­dient, bei allem seine Finger drin hat und die wich­tigen Hand­lungs­linien der Regie­rungen und der Welt­or­ga­ni­sa­tionen massiv zu seinen Gunsten beein­flussen kann. Und damit die Menschheit bereits jetzt im Sack hat.

Sogar den öffentlich-recht­lichen Sendern dämmert so langsam etwas. Vom berühmten Kron­leuchter, der einem aufgeht, wenn man das alles mal nach­liest, ist man da noch weit ent­fernt. Aber ein kleines Lichtlein leuchtet schon:

Die WHO am Bet­telstab: Was gesund ist, bestimmt Bill Gates. (…) Reiche Pri­vat­spender mani­pu­lieren die Politik der WHO, vor allem seit die USA ihren Beitrag zusam­men­streichen. Das schadet Ent­wick­lungs­ländern – und vielen armen Kranken. (…) Pro­ble­ma­tisch ist, dass Bill Gates durch seine Stif­tungen seine Vor­stellung von Gesund­heits­för­derung durchsetzt.“

Sogar der Fak­ten­fuchs des Baye­ri­schen Rund­funks muss ein­räumen:
Tat­sächlich kann Gates über diese Zah­lungen einen gewissen Ein­fluss auf die WHO nehmen. Dieser ent­steht dadurch, dass die meisten frei­wil­ligen Geld­mittel zweck­ge­bunden zur Ver­fügung gestellt werden.“

Zum Bei­spiel wurde der von Bill Gates gegründete Invest­ment­fonds „Bre­akthrough Energy“ für den Kampf gegen den Kli­ma­wandel natürlich, von der EU-Kom­mission unter Frau von der Leyen zum wich­tigsten Partner des „EU-Green Deals“ ernannt. DAS, lieber Leser, sind doch wun­derbare Syn­ergien, oder nicht?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 Thomas Röper glaubt aller­dings, dass Dr. von Hirsch­hausen gar nicht wirklich weiß, was er da so alles unter­stützt. (Das ist fraglich, denn Herr Dr. von Hirsch­hausen ist auch Mit­glied des noblen Insider- und Elitenklubs „Club of Rome“ und sein Eintrag dort betont auch, dass er Bot­schafter der Agenda 2030 und der Sus­tainable Deve­lo­pment Goals ist.) Diese „Nach­hal­tigkeit“, von der immer die Rede in den Schön­sprech-Papieren ist, hat nämlich wenig damit zu tun, dass man nicht so viel Plastik pro­du­ziert, weniger Weg­werf­sachen kauft, Strom spart, etc. etc.. Die UNO-Nach­hal­tig­keits­ziele (Sus­tainable Deve­lo­pment Goals, SDG), die Herr von Hirsch­hausen so enga­giert ver­tritt, klingen schön. Aber:

„Wer die SDGs liest, der meint, das wäre etwas sehr erstre­bens­wertes, aller­dings ändert sich dieser Ein­druck schnell, wenn man genauer hin­schaut. Es gibt 17 SDGs und jedes hat wieder eine ganze Reihe Unter­punkte und erst wenn man in die Unter­punkte der Unter­punkte schaut und recher­chiert, was da unter gut klin­genden Über­schriften umge­setzt wird, merkt man, dass die SDGs de facto die Abschaffung der Demo­kratie und die Ent­machtung der Staaten zugunsten der Groß­kon­zerne zum Ziel haben. Das mag unglaublich und schon wieder wie eine krude Ver­schwö­rungs­theorie klingen, aber es ist die pas­sendste Zusam­men­fassung für das, was da derzeit mit Mil­li­arden still und heimlich umge­setzt wird.“

Das schreibt ja selbst Wiki­pedia schon ganz offen (siehe oben).

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden