Prinz Eugen besiegt die türkischen Truppen in der Schlacht bei Belgrad im Jahr 1717
Politik

Kultur und Hegemonie – Oder: Kultur muss herrschen!

3. November 2017

Europa ist überzeugt, im Laufe der Jahrhunderte ein Bukett der bestmöglichen Werte und damit auch der bestmöglichen Kultur entwickelt zu haben: Demokratie, Wirtschaftsliberalismus und Sozialstaat, Wissenschaft und Medizin, Rechtsstaat und Justizwesen, Toleranz, Freiheit der Kunst und Religionsfreiheit  prägen den Duktus des europäischen Denkens.

Europa zur Disposition

Dieses gesamte Gedankengebäude steht aber nun zur Disposition, weil die Überzeugung, dass wir auf unserem Kontinent die besten Voraussetzungen für ein gutes Leben der Bürger geschaffen haben, nicht mit der nötigen Verve betont und schon gar nicht verteidigt wird. Über Sonntagsansprachen geht das Bekenntnis zu den Fundamenten Europas nicht hinaus. Unsere Stärke, die der europäische Liberalismus vermeintlich darstellt, wird nun unsere größte Schwäche, weil dieser Liberalismus längst in ein Beliebigkeitsdenken transformiert wurde, das jeder auch noch so kulturfeindlichen Bewegung unter dem Deckmäntelchen der Freiheit und Toleranz hier ihren Raum gibt.

Kultur muss herrschen

Jede Kultur muss danach trachten, die Hegemonie zu gewinnen und zu behalten, sonst wird sie irgendwann von einer anderen Kultur assimiliert oder überrannt. Die Massenmigration der letzten Jahrzehnte, die vor allem aus dem Orient und aus Afrika Millionen von Menschen nach Europa brachte, stellt den Kontinent nun vor die finale Bewährungsprobe.  Mit der Massenmigration ist nicht nur die jeglicher Kontrolle entglittene Situation seit 2015 gemeint, sondern man muss in diesen Begriff auch die riesigen afrikanischen und asiatischen Einwanderungsbewegungen und die daraus folgenden Bevölkerungsentwicklungen in England und Frankreich miteinschließen, die dort nach der Aufgabe der Kolonien seit den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts stattgefunden haben. Ebenso gehört die langjährige Gastarbeiter-Immigration aus Kleinasien dazu, die mittlerweile die Demografie und Kulturlandschaft Deutschlands und Österreichs nachhaltig verändert hat.

Der Druck steigt

Die europäische Kultur mit ihren regionalen Spielarten, die in Form der jeweiligen Nationen repräsentiert werden, steht unter Druck: Weil die Nationen ihrerseits wieder unter dem bürokratischen und politischen Druck eines kranken Riesen namens EU stehen, der noch immer mächtig genug ist, seine Vasallen in ihrer Handlungsfähigkeit einzuschränken, erodiert die aus vielen Strömungen zusammengesetzte kulturelle Identität Europas zusehends. Längst haben eine ganze Reihe von verantwortlichen Politikern erkannt, dass mit der gegenseitigen und dauerhaften Lähmung in Brüssel im wahrsten Sinne des Wortes kein Staat zu machen ist und scheren im Sinne ihres Volkes und zum Nutzen ihrer eigenen Nationen aus.

Zeit zu handeln

Die Nationen als oberste Rechtsträger und Erhalter der europäischen Kultur müssen handeln, es ist höchste Zeit dafür geworden. Am klarsten kommunizieren diese Notwendigkeit die ehemaligen Länder des Warschauer Paktes, die noch immer das Schreckgespenst des kulturzerstörenden Kommunismus in Erinnerung haben: Genau deswegen spüren sie die Gefährdung ihrer wiederentwickelten Identität viel stärker als der Westen. Die Visegrad-Gruppe ist ihre politische Ausdrucksform geworden. Die Visegrad-Staaten sind keine kleine und irgendwie skurrile politische Verbindung, als die sie oft dargestellt werden, sondern ein ernst zu nehmender „Player“: 65 Millionen Europäer wohnen in den Mitgliedsstaaten Tschechei, Slowakei, Polen und Ungarn. (Die Tschechei gehört übrigens derzeit zu den am meisten prosperierenden EU-Staaten.) Die Visegrad-Nationen  bekennen sich zu ihrer kulturellen Identität, sie wollen die Hegemonie im eigenen Land und sie tun alles dafür, dieselbe zu behalten – auch gegenüber Brüssel.

Hegemonie – wie geht das?

Was muss man aber als Nation überhaupt tun, um die kulturelle Vorherrschaft der Mehrheit im Lande zu behalten? Im Grunde sind es banale und logische Aktivitäten: Zunächst muss man seine Grenze schützen und genau schauen, wer ins Land will. Im weiteren kann es nur für passagäre Gäste, die nicht Bürger des besuchten Landes sind und dies auch nicht werden wollen, die Möglichkeit geben, ihre eigenen kulturellen und religiösen Anschauungen zu leben. Jeder, der sich aus welchen Gründen auch immer längerfristig auf dem kulturellen Territorium eines europäischen Staates befindet, muss sich bedingungslos den rechtlichen, kulturellen und sozialen Gegebenheiten anpassen. Dafür ist nicht die sogenannte Integration, sondern nur die Assimilation der geeignete Weg.

Ein gelungenes Beispiel für eine erfolgreiche und problemlos verlaufene kulturelle Assimilation bieten eine Vielzahl arabischer und persischer Ärzte, die in den 60er und 70er Jahren aufgrund eines hier herrschenden Ärztemangels nach Österreich gekommen sind. Sie sind angesehene Mitglieder der Gesellschaft geworden, die sich im Laufe ihres Lebens weder verleugnen noch „unterwerfen“ mussten. Die Ärzte haben einfach die hiesigen Gepflogenheiten angenommen, ohne ihre Identitäten zu verlieren.

Die politisch immer so betulich verkündete Integration der Massen geht andererseits fast immer schief, denn es kommt dabei regelhaft zur Ausbildung von Parallelgesellschaften. Wir beobachten diese brodelnde Symptomatik der gescheiterten Integration nun schon überall in Europa. Hier ist ein nationales und internationales Umdenken in Richtung Assimilation, aber auch und vor allem in Richtung Remigration der Unwilligen absolut nötig.

Wer sich nicht anpasst, muss gehen

Wer seine importierte Weltanschauung, die nicht nach Europa und nicht in unsere Nationen passt, trotzdem hier leben will, der kann und darf keinen dauerhaften Platz bekommen. Jede Kultur, die nicht europäisch ist, gehört eben nicht zu Europa. Sie ist daher nicht geeignet, die Idee „Europa“ zu stärken.  Deswegen ist es so wichtig, all die Zigtausenden Migranten auf österreichischem Boden, die kein Bleiberecht haben, so rasch wie möglich in ihre Herkunftsländer zurück zu bringen. Und ebenso wichtig ist es, diese Leute in Zukunft erst gar nicht mehr hierher kommen zu lassen. Das Ziel muss heissen: Zero Migration aus den afrikanischen und orientalischen Ländern. Beide Aufgaben wurden von der EU und den Mitgliedsstaaten (bis auf die Ausnahme der Visegrad-Länder) weitestgehend missachtet. Auch die vielgerühmte Schließung der Balkanroute hat keine langfristige Sicherung der Situation erbracht und war nur eine Zwischenlösung.

Wer seine Kultur behalten will, braucht Grenzen

Kulturen können nur durch Abgrenzung überleben – sowohl im geografischen, politischen wie auch übertragenen Sinne. Abgrenzung heisst aber nicht Abschottung, denn natürlich muss es Austausch geben – aber nur kontrolliert und dosiert. Was es nicht geben darf, ist ein mit euphemistischen Floskeln behübschtes dauerhaftes Versagen des Rechtsstaates und ein feiges, vorauseilendes Zuwillensein  jeglichem Eindringling gegenüber, der sich auf Menschenrechte oder Humanität beruft und oft doch nur sinistre Absichten hat.

Jede Kultur darf und muss sich verteidigen, sonst ist es bald vorbei mit ihr. Das kann man gar nicht oft genug betonen. Und jeder, der Kinder hat und jeder, der ein Verantwortungsgefühl für die Zukunft besitzt, ist verpflichtet, nach diesen Prämissen zu handeln: Wer ein kulturstarkes, würdiges und lebenswertes Europa will, das diesen Namen noch verdient, darf nicht von Vereinigungsfantasien und einem gemeinsamen Staat Europa schwadronieren, sondern muss alles tun, um seine Grenzen, seine je eigene Nation und seine eigene Kultur zu stärken. Weil die kulturelle Kraft Europas nur aus seinen Nationen kommen kann und nicht aus Brüssel.

Dr. Marcus Franz / www.thedailyfranz.at


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad