Politik & Aktuelles

#MeToo – Oder: Die Abschaffung der Frau

7. November 2017

Es geht beim jetzt auch bei uns voll losgebrochenen Anti-Sexismus-Tsunami namens #MeToo gar nicht (nur) um eine Attacke gegen Männer, die sich angeblich oder auch wirklich ungebührlich und zudringlich benehmen, sondern es geht dabei im Grunde vielmehr um die Abschaffung der Frau. Nach der Vorstellung von diversen bekannten US-Schauspielerinnen, nach dem Willen der ewig empörten Feministinnen und den Meinungen der vielen, brav den Aussagen der Erstgenannten hinterherschreibenden Redakteurinnen soll sich „Frau“ den Mann einfach nicht mehr gefallen lassen. Und das geht am besten, wenn sie selber eine Metamorphose durchläuft.

Der Ausbruch

Die Frau möge sich jetzt bitte endlich aus ihrer archaischen Rolle als Umworbene, Begehrte und Ersehnte herausbewegen und jegliche Avancen und Annäherungsversuche eines Mannes als klagbaren Affront werten.  Jeder von einem Mann getätigte Körperkontakt muss ab sofort auf seine juristische Konsequenzen geprüft werden, denn die Frau soll nicht länger das zunächst von der Natur geschaffene und danach von der Kultur weiterentwickelte schwache Geschlecht darstellen, das der gesellschaftlich passive Adressat aller männlichen Interessen ist.

Ob bei der Verwandlung der Frau alle weiblichen Attribute, welche die Attraktivität von Frauen steigern sollen und signalhafte Wirkung haben (wie Figur, Bewegungsmuster, Schminke, Frisur, Kleidung, High Heels usw.) ebenfalls abgeschafft werden, ist noch nicht ganz klar, die Metamorphose beginnt ja erst.

Die Frau muss nach dem Willen jener Frauen, die ständig für die anderen Frauen denken und sprechen, ohne sie je gefragt zu haben, diese Frau soll also heute die ihr über Jahrtausende kulturell angestammte Rolle endgültig neu definieren. Dafür ist es zunächst Bedingung, die Männer in Schach zu halten und deren Verhaltensweisen pauschal als üblen Machismus zu denunzieren. Diese Meinungsbildung gelingt natürlich am besten in den Medien.

Die lächerlichen Feministen

Erstaunlicherweise haben die zum Kampf blasenden feministischen Bataillone auch männliche Mitstreiter gefunden: In den Social Media und auf den Kommentarseiten verschiedener, sich für progressiv haltender Zeitungen tummeln sich willfährige „Männer“, die den Frauen in ihren neuen Ansprüchen gerecht werden wollen und eunuchenhafte Darstellungen ihres eigenen, ehemals starken Geschlechts entwerfen. Öffentliche, am eigenen Leib durchgeführte virtuelle Entmannungen sind in manchen Medien nicht mehr die lächerlich-peinliche und skurrile Ausnahme, sondern schon haarsträubender Alltag.

Die Instrumentalisierung und Knebelung des Mannes durch die Frau läuft – und die meisten Männer schauen dem Treiben (noch?) konsterniert zu. Indem die Frauen sich zuerst auf die wirklich unguten Typen (wie Vorgesetzte, die ständig zudringlich werden) konzentrieren, vermitteln sie sublim die Botschaft an alle Männer: „Nehmt euch in Acht, in jedem von Euch steckt ein Harvey Weinstein – und ob eine intim werdende Situation uns als Frauen passt oder nicht, das entscheiden wir nicht sofort, sondern immer erst später, oft viel später. Damit haben wir Euch in der Hand, ihr Männer.“

Doch das Ziel ist die Frau selber: Über diese dauernd getrommelte Botschaft an das Feindbild Mann soll sich die Rolle der Frau nachhaltig ändern. Was eine lange kulturelle Entwicklung genoss, soll nun von Hollywood  aus mit Furor und möglichst rasch zu einer neuen Dimension gelangen. Die Vorzüge und Vorteile des bisherigen Daseins als Frau brauchen hier nicht geschildert zu werden, die sind allseits bekannt – und man muss auch nicht die Regulative des traditionellen Werbens und Hofmachens anführen, auch die sind Allgemeinwissen. Aber diese Dinge sollen bald Geschichte sein, denn die neue Frau will etwas ganz anderes.

Die dritte Welle

Getreu der feministischen Irrlehre, die sich in den letzten Jahren als „Third-Wave-Feminism“ neu etablierte, wird nun versucht, die Grenzen der Geschlechter und vor allem deren fundamentale Definitionen niederzureissen. Alles soll gleich und jegliche Herrschaft soll abgeschafft werden. Dazu gehört, dass regelhaft auch die Einbeziehung von Rassismus- und Homosexuellen-Debatten erfolgt, denn im Bereich der Ethnizität und der geschlechtlichen Orientierungen soll ebenfalls grenzenlose Gleichheit hergestellt werden. Das gehört alles zusammen und ist das Paket, das uns als die „Brave New World“ schmackhaft gemacht werden soll.

Die abwertende und verächtliche Bezeichnung „mächtige, alte weiße Männer“ ist dafür in die Debatte eingeführt worden: Damit sind alle gemeint, die in irgendeiner Weise traditionell denken oder konservative Vorstellungen von Frauen, Müttern und Familien haben. Auch Politiker, die an gewachsenen Begriffen wie „Nation“ festhalten, werden in denselben Topf geworfen, denn das hängt aus Sicht der Feministinnen alles zusammen und muss weg.

Man will diese Meinungen und Haltungen ausgrenzen, weil modern und gut ist nur das postmoderne Frauenbild, das es nun umzusetzen gilt. Sind erst einmal alle alten weißen Männer zum Verstummen gebracht, kann sich die neue Amazone ihrer rücksichts- und grenzenlosen Selbstverwirklichung widmen.

Am Ende kommt es anders

Allerdings ist das alles noch graue Theorie und höchstens in den Hochglanz-Magazinen und Talk-Shows Realität. Die Frauen, die nicht so denken wie die fragwürdigen Weinstein-Opfer und deren laute Anhängerschaft, bilden bei weitem die Mehrheit. Man hört noch relativ wenig von ihnen, weil sie aus dem Kopfschütteln über ihre Geschlechtsgenossinnen nicht herauskommen. Sie werden aber stärker auftreten und die degenerativen Entwicklungen, die zur Abschaffung der Frau führen sollen, mit Sicherheit zum Stillstand bringen. Mutige Frauen wie die Schauspielerin Nina Proll oder die deutsche Autorin Birgit Kelle haben hier die Vorkämpferinnen-Rolle bereits übernommen.

Dr. Marcus Franz / www.thedailyfranz.at

Bild: Collage / Hanno Vollenweider (rechtefrei)