Nach Fake-Video: Trump friert Finan­zierung der Weiss­helme vorerst ein

Die Ver­ei­nigten Staaten frieren nach den Ereig­nissen in Douma (Syrien) die Finan­zierung für diese “Schau­spiel­truppe” ein.
Die ame­ri­ka­nische Regierung will eine neue Bewertung der Weiss­helme vor­nehmen und hat ihre Finan­zierung eingefroren.
Die Unter­stützung des ame­ri­ka­ni­schen Aus­sen­mi­nis­te­riums für die Weiss­helme wird laut einem Bericht der CBS-Nach­richten “derzeit aktiv über­prüft”. Die Gruppe hat Berichten zufolge innerhalb von Wochen keine Finan­zierung erhalten, aber sie hat auch keine förm­liche Bestä­tigung erhalten, dass Washingtons finan­zielle Unter­stützung voll­ständig zum Erliegen gekommen ist. Das wäre für die Gruppe ein schwerer Schlag, da das Geld etwa ein Drittel der Gesamt­fi­nan­zierung der Weiss­helme ausmacht.
Die Weiss­helme sind eine soge­nannte “syrische” Orga­ni­sation, die vorgibt, unbe­tei­ligte Zivi­listen unei­gen­nützig zu retten. Erwiesen haben sie sich jedoch als Unter­stützung von Ter­ror­gruppen. Das geheime Ziel dieser “Schau­spiel­truppe war es immer, eine freund­liche Front für Ter­ro­risten zu schaffen, um die Unter­stützung fremder Mächte zu gewinnen und soge­nannte “False-Flag” Aktionen zu insze­nieren, um west­liche Aktionen gegen die syrische Regierung aus­zu­lösen, wie zuletzt beim angeb­lichen Che­mie­waf­fen­einsatz in Syrien.
Tat­sächlich handelt es sich jedoch um eine Kriegs­pro­pa­gan­dis­ten­firma mit weit­rei­chenden Ver­bin­dungen, sowohl zu lukra­tiver west­licher Finanz­un­ter­stützung als auch zu bekannten ter­ro­ris­ti­schen Grup­pie­rungen. Die Weiss­helme wurden vom ehe­ma­ligen bri­ti­schen Söldner James Le Mes­urier gegründet. Sie wird über Mayday Rescue unter­stützt, eine gemein­nützige Orga­ni­sation in den Nie­der­landen, die aus Steu­er­geldern der nie­der­län­di­schen, bri­ti­schen, däni­schen und deut­schen Regierung finan­ziert wird.
https://youtu.be/tSFATUcQQ‑w
https://dieunbestechlichen.com/2018/04/kriegspropaganda-video-von-dschihadisten-so-simulieren-syrische-rebellen-giftgasangriffe-mit-kleinkindern/

Quelle: Schweizer Mor­genpost