Month Holy Quran Open Book Arabic Holy Ramadan
Islamismus & Terror

Iran: Wieder Christen nach der Scharia zum Tode verurteilt

31. Oktober 2018

Häufig lassen schiitische islamische Prediger und Führer verlauten, dass der Islam das „Volk des Buches“, was sich auf Christen und Juden bezieht, anerkennt. Diese Behauptung klingt so, als ob der Islam Christen und Juden den gleichen Status und Respekt gibt wie ihren muslimischen Kollegen.

Dieses Argument wurde kürzlich bestätigt, als der Präsident der Islamischen Republik Iran, Hassan Rouhani, behauptete, dass „Christen die gleichen Rechte haben wie andere“. Mit dieser Bestätigung könnte man leicht davon ausgehen, dass Christen im Iran relativ sicher sind. Doch sind sie das?

In Reden und auf dem Papier erwecken diese Worte wahrscheinlich den Eindruck, dass Christen nicht nur im Iran willkommen sind, sondern auch gleiche Rechte und Schutz genießen. Die alltäglichen Erfahrungen der Christen im Iran erzählen jedoch eine ganz andere Geschichte.

Gewalt gegen und Verfolgung von Christen haben nach dem Scharia-Gesetz im Iran deutlich zugenommen. Ein aktueller Fall dokumentiert die traumatischen Erfahrungen von Pastor Victor Bet-Tamraz und seiner Frau Shamiram Issavi, ethnisch assyrischen Christen, sowie Amin Afshar Naderi und Hadi Asgari, die vom Islam zum Christentum konvertierten. Sie alle wurden vom Revolutionsgericht in Teheran zu insgesamt 45 Jahren Gefängnis verurteilt. Trotz der Behauptungen des Iran, dass sie gleiche Rechte und Schutz genießen, werden sie die Freiheit vielleicht nie wieder sehen.

Welches schreckliche Verbrechen müssen sie begangen haben, um eine so harte Strafe zu rechtfertigen? Sicherlich sollte es mehr sein, als bloß, dass sie Christen sind? Schließlich hatte der iranische Präsident deutlich gemacht, dass Christen gleichberechtigt sind. Zu den mehrdeutigen Anschuldigungen gehörten vage Begriffe wie „illegale kirchliche Aktivitäten“ und die „Bedrohung der ’nationalen Sicherheit'“.

Warum sollte es im Iran eine Feindseligkeit gegenüber Christen geben, die die Art von Verfolgung vorantreiben könnte, der diese vier ausgesetzt sind? Auch wenn die Christen einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung ausmachen, wurden sie nach dem Scharia-Gesetz des Iran immer als Bedrohung für die „nationale Sicherheit“ angesehen. Die Gesamtbevölkerung des Iran liegt nach verschiedenen Schätzungen bei rund 80 Millionen, von denen 117.000 bis 3 Millionen Christen sind.

Die internationale Gemeinschaft hat kürzlich den Machtmissbrauch gegen Christen im Iran zur Kenntnis genommen. Der jüngste Bericht von Amnesty International wies darauf hin, dass „Christen im Iran allein wegen ihres Glaubens Opfer von Schikanen, willkürlicher Verhaftung und Einkerkerung, unfairen Prozessen und Gefängnis wegen Anschuldigungen gegen die nationale Sicherheit geworden sind“. Doch die Gräueltaten gegen sie gehen weiter.

Es sei darauf hingewiesen, dass vor der islamischen Revolution fundamentalistische muslimische Führer den Christen im Iran versprochen hatten, dass sie die gleichen Rechte wie muslimische Bürger haben würden, um Unterstützung und Macht zu gewinnen. Sie versicherten den Christen auch, dass sie ihren Glauben frei ausüben könnten. Infolgedessen unterstützten viele Christen die muslimischen Führer, in dem Vertrauen, dass sie die ihnen versprochene Freiheit genießen würden. Stattdessen wurde nach der islamischen Revolution jeder, der nicht an die islamistischen und revolutionären Ideale der Scharia-Theokratie glaubte, zum Feind. Noch vor kurzem erklärte der iranische Präsident:

„Unsere Revolution war siegreich, als wir alle zusammen waren… Alle iranischen Rassen, alle iranischen Religionen, Schiiten und Sunniten, Muslime, Christen, Juden und Zoroastrier – wer immer an die Verfassung glaubt, das sind unsere Kriterien. Er ist ein Revolutionär und er muss respektiert werden.“

Leider werden die Christen im Iran überhaupt nicht respektiert.

Als Reaktion auf die jüngsten Missbräuche gegen Christen hat Amnesty International einen Aufruf zu „dringenden Maßnahmen“ gestartet. Die Organisation hat das iranische Regime aufgefordert, „die Verurteilungen und Strafen von Victor Bet-Tamraz, Shamiram Isavi, Amin Afshar-Naderi und Hadi Asgari aufzuheben, da sie ausschließlich aufgrund der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf Religions- und Glaubensfreiheit, Meinungs- und Vereinigungsfreiheit durch ihren christlichen Glauben erfolgt sind“. Es gibt jedoch weit mehr Geschichten über christliche Verfolgung im ganzen Iran als nur diese vier.

Viele andere Christen werden wegen grundloser Anschuldigungen wie „Verbreitung von Propaganda gegen die Islamische Republik zugunsten des Christentums“ inhaftiert. Die Organisation „Artikel 18“, die die Religionsfreiheit fördert und nach Scharia-Recht verfolgte Christen unterstützt, schrieb am 9. August 2018 auf Twitter:

Ein #Christen-Paar hat berichtet, dass ein Gericht in Boushehr sie und 10 weitere #iranische Christen wegen „Verbreitung von Propaganda gegen die Islamische Republik zugunsten des Christentums“ zu je einem Jahr Gefängnis verurteilt hat. Diese Gruppe von christlichen Bekehrten wurde am 7. April 2015 in Haft gesetzt.

Über ihre Freigabe liegen noch keine Informationen vor.

Die Unterdrückung hört hier aber nicht auf. Ein weiteres christliches Paar, das sich vom Islam bekehrt hat, wurde kürzlich ebenfalls wegen „Orientierung auf das Land des Christentums“ angeklagt, so Mohabat News. Auch wenn den Christen gesagt wurde, dass sie das Recht haben, ihre Religion auszuüben, werden sie dafür verhaftet und gefoltert.

Pastor Youcef Nadarkhani wurde 2010 wegen „Abfall vom Glauben“ zum Tode verurteilt, weil er vom Islam zum Christentum konvertierte. Auf erheblichen Druck von Rechts- und Menschenrechtsgruppen kassierte ein Gericht in einem Wiederaufnahmeverfahren die Anklage der Apostasie, die das Todesurteil trug. Das Wiederaufnahmeverfahren endete mit einem Schuldspruch wegen „Missionierung von Muslimen“, doch er wurde zu der Gefängnisstrafe verurteilt, die er bereits verbüßt hatte und entlassen.

Im Jahr 2016 wurde Nadarkhani des „Handelns gegen die nationale Sicherheit“ beschuldigt. Er wurde außerdem des Zionismus und der Missionierung beschuldigt. Am 6. Juli 2017 wurde er zu 10 Jahren Gefängnis und weiteren zwei Jahren im Exil in Nikshahr (Südiran) verurteilt. Er durfte Berufung einlegen und war auf Kaution frei, als die Polizei am 22. Juli 2018 Nadarkhanis Haus überfiel und ihn ins Evin-Gefängnis brachte. Ihm werden 10 Jahre seines Lebens gestohlen werden, nur weil er seinen Glauben praktiziert hat.

Das American Center for Law & Justice in Washington D.C. hat eine Petition für die Freilassung von Nadarkhani eingereicht. Bis zum 2. Oktober haben mehr als 112.000 Menschen die Petition unterzeichnet. Die ACLJ wies darauf hin, dass „die Handlungen des Iran gegen seine eigene Verfassung verstoßen, die Religionsfreiheit und mehrere internationale Menschenrechtsabkommen garantiert“. Er bleibt jedoch im Gefängnis.

Dies mag für einige verwirrend und widersprüchlich erscheinen; wichtig ist zu beachten, dass in Ländern, die nach dem Scharia-Recht regiert werden, die Verfassung den islamischen Gesetzen des Landes untergeordnet ist.

Wenn der radikale Islam an die Macht kommt, wird jeder Artikel in der Verfassung von der Einhaltung der Scharia abhängig gemacht. Die in der Verfassung versprochenen Rechte werden damit hinfällig. Die Christen im Iran, die glaubten, dass sie durch die Unterstützung der islamischen Revolution Schutz und Gleichberechtigung erhalten würden, leben jetzt stattdessen in ständiger Angst. Nur ein erhöhter Druck der internationalen Gemeinschaft kann einen Wandel im Iran herbeiführen, der diesen unschuldigen Menschen einen gewissen Schutz vor den brutalen Akten bieten könnte, denen sie ausgesetzt sind.

Es genügt nicht, zu hoffen, dass die Christen eines Tages ihren Glauben im Iran ohne Angst vor Verfolgung oder Tod ausüben können; die Weltgemeinschaft muss handeln, um sicherzustellen, dass das iranische Regime zu seiner eigenen Verfassung steht und seinen christlichen Bürgern gleiche Rechte und Schutz bietet.


Quelle: Gatestone Institute

Majid Rafizadeh ist ein in Harvard ausgebildeter Wissenschaftler und Mitglied des Advisory Board der Harvard International Review, einer offiziellen Publikation der Harvard University.


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad