Politik & Aktuelles

Wind of Change: Die Gründung der Alternative für Schweden (AfS)

17. März 2018

Schweden galt lange Zeit als linkes Utopia. Unter einer extrem linken Agenda fand eine beispiellose Massenmigration statt. Heute hat Schweden die höchste Vergewaltigungsrate in ganz Europa. Lange Zeit hatte es den Anschein, dass die Schweden zu rot zum Aufwachen wären. Doch dies hat sich nun geändert!

Der Wind der Veränderung weht durch Europa und das gefällt dem Establishment so gar nicht. Nach dem politischen Erdbeben in Italien wird nun auch Schweden erschüttert. Dort sind im September diesen Jahres Wahlen und eine frisch gegründete Partei wird daran teilnehmen: die Alternativ för Sverige, also die Alternative für Schweden (AfS)!

Die Partei wurde von Gustav Kasselstrand gegründet, dem ehemaligen Vorsitzenden der Schwedischen Demokratischen Jugend (SDU) und hat sich drei Zielen verschrieben:
Sofortiger Stopp der Massenmigration und Remigration, Beseitigung des linken Establishments, Nulltoleranzstrategie gegenüber Kriminalität.

Vor kurzem trat Steve Bannon, der ehemalige Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, in der Schweiz und in Frankreich auf. Dort forderte er u.a. eine internationale populistische Bewegung. Die Gründung der AfS in Schweden stimmt hoffnungsvoll, dass diese internationale Bewegung tatsächlich realisiert werden kann, erinnert doch sowohl Programmatik als auch Name an die deutsche AfD.

Sollte sich diese Entwicklung bewahrheiten, kommen harte Zeiten auf die Eurokraten und Globalisten zu. Wenn die Mitgliedsstaaten die Ketten des linken Establishments sprengen, wird dies auch einen unzweifelhaften Impact auf die Europäische Union haben und diese nachhaltig verändern!

Karl Marx sagte einmal, dass ein „Gespenst“ in Europa umherging. Nun, da hatte er durchaus nicht unrecht. Heute wächst aber etwas in Europa heran, was diesem klapprigen Gespenst des Kommunismus endlich das linksversiffte Gewandt von den verfaulten Gebeinen reißen kann: der Patriotismus!