Collage - Merkel-Raute By Armin Linnartz - cropped version of File:AM Juli 2010 - 3zu4.jpg, CC BY-SA 3.0, Link
Politik

Von außen sieht man den Niedergang Deutschlands klarer

8. November 2017

Meine Sicht auf Deutschland und vor allem auf die Leistung der Regierung der letzten zwölf Jahre ist bekannt. Wohl selten wurde so sehr Raubbau am Wohlstand getrieben. Zuletzt hier zusammengefasst:

→ Bundestagswahl: Schluss mit der Wohlstandsvernichtung!

Diese Sicht bringt mir immer sehr viel Kritik ein. Nur wenige Medien blicken ähnlich kritisch, alle sind vom allgemeinen Wohlfühl-Wunsch so beseelt, dass alles, was an dem goldenen Bild kratzen könnte, konsequent ausgeblendet wird. Von außen betrachtet scheint es da deutlich einfacher zu sein, die wahre Lage Deutschlands zu erfassen. So der Telegraph nach der Wahl:

  • „The German economic supercycle peaked two years Chancellor Angela Merkel’s unenviable task over her fourth term is to manage national decline (…).“ Fazit: Und damit beschleunigt sich den Niedergang der Union, die gemeinsam mit der SPD in den kommenden Jahren deutlich an Bedeutung und Einfluss verlieren wird. Und das zu Recht.
  • The pathologies eating away at the country’s pre-digital 20th Century economy have been masked by distortions of monetary union, and lately by the ‘QE boom’ and cyclical overheating. Monetary policy today is far too loose for German conditions.“ Fazit: tiefe Zinsen, schwacher Euro, Schuldenboom in der Welt.
  • The Bundesbank warns that this year’s torrid economic expansion is not sustainable. It estimates that trend growth will fall to 0.75pc a year by 2021 unless something is done to revive Germany’s stagnant productivity.“ Fazit: Und dann wird deutlich, dass wir eben über unsere Verhältnisse gelebt haben. Und zwar massiv.
  • This is ‘Japanisation’ (…) Half a million Germans will retire each year from now on. The old-age dependency ratio will rise from 26.5pc to 39.3pc by 2025, before spiraling up to 56pc by mid-century. The presumption is that ageing societies have a status quo bias and lose their cutting edge over time. It is likely to affect technological progress and will have a dampening effect on macroeconomic productivity growth, said the Bundesbank.“ Fazit: wobei man anmerken muss, dass die Japaner weiterhin hoch innovativ sind, was natürlich mit der Bildung zu tun hat. Hier wiegt es in Deutschland schwer, dass wir gerade bei der Bildung patzen. Hinzu kommt, dass wir lieber auf Migration Ungebildeter setzen, statt auf Automatisierung. Wie dumm.
  • Germany’s growth since 2000 has been dismal by its own past standards. The country has suffered a loss of dynamism compared to East Asia, the Anglo-Saxon countries, and Scandinavia. German industry may have perfected the proverbial spark plug but it has been left behind by the information and data revolution.  Less than 1.8pc of broadband connections in the country use high-speed fibre that is 20 times faster. Lower than Turkey and Mexico, and the lowest in the OECD club.“ Fazit: Das ändert man nicht so einfach in einer Legislaturperiode und ist auch nur eines von vielen Problemen, die uns die Regierung hinterlässt.
  • Net public investment has been negative for most of the last fifteen years.“ Fazit: sparen, um dann Kredite ans Ausland zu geben. Wie irre.
  • Germany is overly-reliant on an engineering model in a world where digital technology and artificial intelligence are changing everything. Cars are becoming computers on wheels. The advantage is shifting from Wolfsburg to Silicon Valley.“ Fazit: muss nicht tödlich sein. Kann es aber.
  • „(…) Germany’s broader problem with China. (…) As China moves up the technology ladder it is competing toe-to-toe with German companies across third markets. The Lehrer has outgrown the Meister. The destruction of Germany’s once world-beating solar champions by Chinese upstarts shows just how fast this can happen.“ Fazit: Und viele Industrien werden folgen. Wir verkaufen gar ganze Firmen an die Chinesen.
  • „(…) a permanent 10pc decline in German exports to China, would cut German GDP by 4.8pc within a four-year period. This is a startling level of dependency.“ Fazit: Und dann käme alles zusammen: die ungedeckten Schecks der Regierung Merkel und das Platzen der Wohlstandsillusion.
  • The euro system allowed to the country to lock in a 15pc to 20pc advantage in intra-EMU competitiveness by holding down wages in an ‘internal devaluation’, made possible by the Hartz IV labour reforms. Unit labour costs in manufacturing fell 4.4pc in the single year of 2005 (…) it also caused the pauperisation of Germany’s own working class (…) The reforms pushed almost seven million people into part-time ‘mini-jobs’ paying just €450 a month, flattering the jobless statistics.“ Fazit: Das ist jetzt aber nicht die einzige Gruppe, die AfD wählt, wie dies von Vielen vermutet wird. Es dürften aber einige darunter sein, vor allem, wenn sie die Zahlungen an die jeweiligen Gruppen miteinander vergleichen.
  • As Adam Smith famously wrote, there is much ruin in a great nation. These are slow, corrosive effects. Britain knows them well from past episodes of complacency. But they are also powerful and hard to reverse.“ Fazit: Und Frau Merkel wird dafür niemand verantwortlich machen (können und wollen). Sie ist dann in Rente und wird alles dafür tun, dass ihre Jahre als „golden“ in Erinnerung bleiben.

→ The Telegraph: „Queen Angela commands a German economy unfit for the 21st Century“, 24. September 2017

Dr. Daniel Stelter / https://think-beyondtheobvious.com

Lesen Sie dazu auch:
Der Untergang von Einigkeit, Recht und Freiheit – Die Liste der Schande

Der Untergang von Einigkeit, Recht und Freiheit – Die Liste der Schande